https://www.faz.net/aktuell/finanzen/anleger-ueberrascht-fed-zinssenkung-laesst-kurse-schwanken-16662046.html

Anleger überrascht : Fed-Zinssenkung sorgt für schwankende Kurse

  • -Aktualisiert am

Besorgter Blick: ein Broker an der Wall Street Bild: AFP

Der Zinsentscheid der amerikanischen Notenbank soll gegen die Verunsicherung angesichts der Corona-Krise wirken, sorgt aber zunächst für Orientierungslosigkeit bei Investoren.

          2 Min.

          Die überraschende Entscheidung der amerikanischen Notenbank Fed für niedrigere Zinsen sorgte am Dienstag für ein Auf und Ab an der Wall Street. Der S&P 500 reagierte unmittelbar nach der Entscheidung erst mit einem deutlichen Anstieg von 1,5 Prozent, pendelte sich dann aber auf einem bescheidenen Plus von nur 0,3 Prozent ein. Der Dow Jones fiel sogar um 0,9 Prozent. Etwas deutlicher viel der Anstieg des Technologieindex Nasdaq mit 0,5 Prozent aus. Dagegen stieg die Nachfrage nach amerikanischen Staatsanleihen deutlich, die Renditen fielen auf Rekordtiefs.

          Mark Fehr
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Zur Eröffnung des Handels hatten die amerikanischen Börsen enttäuscht reagiert, weil die Hoffnung auf Konjunkturhilfen durch die sieben größten Industriestaaten, zu denen auch Amerika gehört, sich nicht erfüllte. Die überraschende Intervention der Fed mag von Anlegern als Signal verstanden worden sein, dass die durch das Coronavirus entstandene Krise sogar noch gravierender ausfallen könnte als bisher. Aus Sicht von Subadra Rajapa von der Bank Société Générale erweisen sich Fed-Zinssenkungen in Situationen wie dieser mit einem Schock sowohl auf der Angebots- als auch auf der Nachfrageseite meist unwirksam.

          Fortsetzung des Ausverkaufs

          Auch die Analysten der Deutschen Bank gehen wegen der Corona-Krise von einer Fortsetzung des Ausverkaufs an den Börsen aus. „Wir sehen den Aktienmarkt 20 bis 30 Prozent fallen“, schrieben die Fachleute in einem vor der Zinssenkung veröffentlichten Bericht. Als Beispiel nennen sie den amerikanischen Börsenindex S&P 500, der demnach von aktuell knapp 3100 Punkten auf 2700 Punkte sinken könnte. Der S&P 500 enthält die 500 größten börsennotierten amerikanischen Unternehmen und hatte sich am Montag mit einem historischen Tagesplus von seinem Einbruch erholt.

          S&P 500

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Viele Anleger fragen sich nun, bei welchem Indexstand sie wieder investieren sollten. Laut den Deutsche-Bank-Analysten sollten sie sich darüber im Klaren sein, dass der Ausverkauf nach dem Schrecken über die internationale Ausbreitung des Coronavirus erst eine Woche gedauert habe. In der Vergangenheit hätten Schwächephasen nach vergleichbaren Krisenereignissen jedoch sechs bis sieben Wochen angehalten. Der S&P 500 habe in solchen Situationen seine Verluste erst nach vier bis fünf Monaten wieder wettgemacht. Eine Bodenbildung des S&P 500 sei nun wohl erst im Verlauf des zweiten Quartals zu erwarten. Während dieser Zeit würden auch die Renditen von Anleihen historisch niedrig bleiben.

          Der Ausbruch des Coronavirus in China entwickelt sich nach Darstellung der Deutschen Bank zu einer globalen Pandemie. Wirtschaftsdaten aus China deuteten auf gravierende Auswirkungen hin. Die jüngsten Umfragen unter den Einkaufsmanagern chinesischer Unternehmen deuteten auf einen Rekordeinbruch der Produktion im ersten Quartal hin.

          Ähnliche Auswirkungen könnten in den kommenden Monaten auch auf der ganzen Welt zu beobachten sein. Um die Folgen der aktuellen Krise einzuschätzen, haben sich die Analysten der Deutschen Bank zum Teil an der Sars-Krise aus dem Jahr 2003 orientiert. Dabei handelte es sich ebenfalls um eine Lungenkrankheit mit Ursprung in China, die sich allerdings weniger stark ausbreitete.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jürgen Trittin am Mittwoch in Berlin

          Jürgen Trittin im Interview : „Wir sind noch Friedenspartei“

          Der Außenpolitiker der Grünen spricht über seine Zeit bei der Bundeswehr und erläutert, warum es richtig war, die Truppe mit mehr Geld auszustatten. International sieht er sich fest an der Seite der Vereinigten Staaten.
          Im Tarifdschungel: Reisende an Fahrscheinautomaten der Deutschen Bahn am Frankfurter Hauptbahnhof

          Entlastungspaket : Preissprung nach dem 9-Euro-Ticket

          Drei Monate lang konnte man für nur 9 Euro durch Deutschland fahren. Doch in zwei Wochen ist die große Rabattaktion im ÖPNV Geschichte. Danach kennen die Preise vor allem eine Richtung: nach oben. Wie geht es weiter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.