https://www.faz.net/-gv6-a8gib
Tim Kanning (kann.)

In Trends investieren : Die Mischung macht’s

  • -Aktualisiert am

Wasserstoff beflügelt gerade die Phantasie von Unternehmen, Regierungen und Anlegern. Beim Investieren in solche Trends gibt es einiges zu beachten. Bild: Airbus

Themen wie Wasserstoff, Cyber-Sicherheit oder Künstliche Intelligenz locken derzeit viele Anleger an. Sie sollten aber nicht zu viel auf eine Karte setzen.

          1 Min.

          Es sind beeindruckende Renditen, mit denen die Anbieter von Themen-ETF werben können. Mit passiven Indexfonds, die nur Aktien zu Künstlicher Intelligenz, zu sauberer Energie oder Cyber-Sicherheit enthalten, konnten Anleger ihr eingesetztes Kapital innerhalb eines Jahres teilweise um 50 bis 60 Prozent steigern. Davon können Anleger, die ihr Geld in klassische Indizes wie den S&P 500 oder den Dax investieren, nur träumen. Doch in der Geldanlage gehen hohe Renditen in aller Regel nur mit höheren Risiken einher. In vielen ETF auf Trendthemen liegen nur Aktien weniger Unternehmen, die größtenteils in der gleichen Branche unterwegs sind. Wenn sich dafür die Rahmenbedingungen ändern, kracht es gleich richtig.

          Anleger, die Verlässlichkeit in der Geldanlage schätzen, sollten sich von den hohen Profiten der Vergangenheit also nicht blenden lassen. Wer über längere Zeit verlässliche Renditen erzielen will, sollte sein Geld in ETF stecken, die viele Werte aus verschiedenen Branchen und Weltregionen enthalten. Allzu spitz zugeschnittene Trend-ETF sollten im Depot nur eine kleine Beimischung sein. Sie können die Gesamtrendite aufhübschen - und tun im Crash dann nicht zu sehr weh.

          Tim Kanning
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.