https://www.faz.net/-gv6-a8gib
Tim Kanning (kann.)

In Trends investieren : Die Mischung macht’s

  • -Aktualisiert am

Wasserstoff beflügelt gerade die Phantasie von Unternehmen, Regierungen und Anlegern. Beim Investieren in solche Trends gibt es einiges zu beachten. Bild: Airbus

Themen wie Wasserstoff, Cyber-Sicherheit oder Künstliche Intelligenz locken derzeit viele Anleger an. Sie sollten aber nicht zu viel auf eine Karte setzen.

          1 Min.

          Es sind beeindruckende Renditen, mit denen die Anbieter von Themen-ETF werben können. Mit passiven Indexfonds, die nur Aktien zu Künstlicher Intelligenz, zu sauberer Energie oder Cyber-Sicherheit enthalten, konnten Anleger ihr eingesetztes Kapital innerhalb eines Jahres teilweise um 50 bis 60 Prozent steigern. Davon können Anleger, die ihr Geld in klassische Indizes wie den S&P 500 oder den Dax investieren, nur träumen. Doch in der Geldanlage gehen hohe Renditen in aller Regel nur mit höheren Risiken einher. In vielen ETF auf Trendthemen liegen nur Aktien weniger Unternehmen, die größtenteils in der gleichen Branche unterwegs sind. Wenn sich dafür die Rahmenbedingungen ändern, kracht es gleich richtig.

          Anleger, die Verlässlichkeit in der Geldanlage schätzen, sollten sich von den hohen Profiten der Vergangenheit also nicht blenden lassen. Wer über längere Zeit verlässliche Renditen erzielen will, sollte sein Geld in ETF stecken, die viele Werte aus verschiedenen Branchen und Weltregionen enthalten. Allzu spitz zugeschnittene Trend-ETF sollten im Depot nur eine kleine Beimischung sein. Sie können die Gesamtrendite aufhübschen - und tun im Crash dann nicht zu sehr weh.

          Tim Kanning
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Am Ende ist alles weg

          Negativzinsen : Am Ende ist alles weg

          Was passiert mit dem Geld von Negativzins-Verweigerern? Im Extremfall landet das Ersparte der Sparer nach 30 Jahren in der Staatskasse. Selbst auf gesperrten Konten können auf Umwegen Negativzinsen fällig werden.

          Topmeldungen

          Marokkanische Migranten am 18. Mai bei der Ankunft in Ceuta

          Migration aus Marokko : Ansturm auf Ceuta

          Tausende Menschen sind innerhalb eines Tages in die spanische Exklave Ceuta geströmt. Die politische Botschaft aus Rabat: Ohne Marokko lässt sich der Kampf gegen die illegale Migration nach Europa nicht gewinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.