https://www.faz.net/aktuell/finanzen/anlage-betrug-kleinanleger-muessen-in-finanzbildung-investieren-17736216.html

Cybertrading-Betrug : Mehr Finanzbildung!

  • -Aktualisiert am

Bitcoins und andere Kryptowährungen locken viele Privatanlager und auch Betrüger auf Handelsplattformen ins Internet. Bild: EPA

Schon wieder gibt es einen organisierten Anlegerbetrug auf Plattformen im Internet. Es muss ein Impuls sein, dass Kleinanleger mehr in ihre oft noch mangelhafte Finanzbildung investieren. Ansonsten ist die nächste Betrugswelle nur eine Frage von Wochen.

          1 Min.

          Schon wieder gibt es einen organisierten Anlegerbetrug auf Plattformen im Internet. Im Fall von „24option.com“ soll es um einen Schaden von 6 Millionen Euro, „nur“ ist man schon fast geneigt zu sagen. Es ist kein subjektiver Eindruck, dass sich solche Berichte derzeit häufen. Von einem „Kriminalitätsphänomen“ sprechen Staatsanwälte. Das Bundeskriminalamt kann mit Zahlen belegen, dass sich der klassische Anlagebetrug immer mehr ins Internet verlagert.

          Mehr als ein Drittel legten Betrügereien beim Cybertrading laut jüngstem BKA-Lagebericht innerhalb eines Jahres zu. Die nächsten Zahlen liegen im Sommer vor, sie dürften diesen Trend jedoch bestätigen. Geldanlagen im Internet sind in einem Niedrigzinsumfeld und in der Inflation zur Notwendigkeit für viele Sparer geworden. Manche Anleger legen dabei jegliche Vorsicht ab. Sie lassen sich nur von Renditen lenken. Damit sind sie leichte Beute für organisierte Banden, die rechtliche Graubereiche verlassen und ahnungslose Anleger über den Tisch ziehen.

          Doch der Großteil der Onlineanbieter hält sich an die Regeln, klärt vernünftig auf und verspricht nicht das Blaue vom Himmel. Solche Unterschiede müssen Privatanleger aber selbst erkennen. Skandale wie „24option.com“ müssen der Anlass sein, dass gerade Kleinanleger mehr in ihre oft noch mangelhafte Finanzbildung investieren. Ansonsten ist die nächste Betrugswelle nur eine Frage von Wochen.

          Marcus Jung
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          2019 erst eröffnete Apple ein neues Bürogebäude in Cupertino. Dennoch arbeiten viele Mitarbeiter des Unternehmens lieber vom heimischen Schreibtisch aus.

          Homeoffice im Silicon Valley : Apple und der Homeoffice-Knatsch

          Die amerikanischen Tech-Konzerne gelten als Traum-Arbeitgeber. Aber jetzt stehen viele schicke Büros leer. Ist Anwesenheitspflicht die Lösung? Vor allem bei Apple gibt es nun deshalb richtig Knatsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.