https://www.faz.net/-gv6-9j3pn

Angebotsfrist verlängert : Nord-LB-Interessenten haben noch einen Tag Zeit

  • Aktualisiert am

Der Schriftzug der Landesbank leuchtet auf der Zentrale der Nord LB in Hannover. Bild: dpa

Eigentlich hätten die finalen Angebote zum Einstieg bei der kriselnden Landesbank Nord LB heute abgegeben werden müssen. Nun haben die bereitstehenden Finanzinvestoren offenbar um mehr Zeit gebeten.

          Die Angebotsfrist für Interessenten an der angeschlagenen Nord LB verlängert sich um einen Tag. Die Finanzinvestoren hätten um Aufschub gebeten und müssten ihre Offerten für einen Einstieg als Minderheitsaktionär bei der Landesbank nun erst am Samstag einreichen, teilte Niedersachsens Finanzministerium am Freitag mit. Ursprünglich hätten die privaten Investoren noch im Laufe des Freitags ihr Angebot abgeben müssen.

          Die Eigentümer der Norddeutschen Landesbank suchen seit über einem Jahr nach Wegen, um die dünnen Kapitalpolster des Instituts zu stärken – ohne Probleme mit der EU wegen verbotener staatlicher Beihilfe zu bekommen. Zuletzt hatten sie Finanzkreisen zufolge mit den US-Beteiligungsfirmen Cerberus und Centerbridge verhandelt. Dem Investor Apollo wurden weniger Chancen eingeräumt.

          Chef rechnet mit Angeboten

          Konzernchef Thomas Bürkle sagte jüngst im Reuters-Interview: „Ich gehe davon aus, dass wir zur Abgabefrist am Freitag Angebote bekommen werden.“ Er hatte offen gelassen, ob er mit zwei oder drei Offerten rechne.

          Neben dem Einstieg privater Investoren könnte es auch zu einer öffentlich-rechtlichen Lösung von Sparkassen, Landesbanken und den Nord-LB-Eigentümer Niedersachsen kommen. Das Land hält knapp 60 Prozent an der Nord LB und Sachsen-Anhalt fast sechs Prozent. Auf Sparkassen in Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern entfallen rund 35 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU. Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Empfindet Schäubles Äußerungen als „wohltuend“: der frühere Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Streit über Maaßen : Nach der Attacke ist vor der Attacke

          Mit einer gezielt gesetzten Äußerung heizt Wolfgang Schäuble den Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen weiter an. Wieso macht er das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.