https://www.faz.net/-gv6-a0oqq

Altmaier zu Wirecard : „Wir hätten eine solche Situation überall erwartet – nur nicht in Deutschland“

  • Aktualisiert am

Sorgt sich nicht nur wegen Wirecard: Peter Altmaier Bild: AFP

Der Wirtschaftsminister schlägt Alarm – und macht nicht nur mit Blick auf den Skandal um den Zahlungsabwickler Wirecard eine klare Ansage.

          2 Min.

          Im Bilanzskandal beim Zahlungsdienstleister Wirecard hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) eine rasche Aufklärung gefordert. „Wirecard ist verpflichtet aufzuklären und etwaige Missstände abzustellen“, sagte Altmaier dem Nachrichtenportal T-Online. „Es muss ermittelt werden, wie es dazu kommen konnte, dass sich offenbar Milliardenbeträge in Luft aufgelöst haben, oder möglicherweise nie da waren.“

          Zudem müsse herausgefunden werden, ob die bestehenden gesetzlichen Bestimmungen eingehalten wurden – „oder ob jemand dafür auch juristisch zur Rechenschaft gezogen werden muss“, sagte Altmaier weiter. Der Vorgang sei „alles andere als banal“.

          Der Minister warnte vor einem Imageverlust für den Wirtschaftsstandort Deutschland. „Es ist mir ganz wichtig, dass sich ein solcher Fall mit Blick auf das Vertrauen in den Bankenstandort Deutschland so schnell nicht wiederholt“, sagte sagte Altmaier. „Wir hätten eine solche Situation überall erwartet – nur nicht in Deutschland. Deshalb müssen wir, wo notwendig, hart durchgreifen.“

          Suche nach 1,9 Milliarden Euro

          Wie auch durch die jüngsten Ereignisse in der Fleischindustrie seien Vorkommnisse dieser Art ein Problem für das Ansehen der Bundesrepublik als Wirtschaftsstandort. „Wir dürfen nicht zulassen, dass einzelne Firmen das Ansehen einer ganzen Branche zerstören und damit dem Land Schaden zufügen.“

          Der Dax-Konzern Wirecard hatte am Montag mitgeteilt, dass die verschwundenen 1,9 Milliarden Euro aus seiner Jahresbilanz gar nicht existieren. Die Hintergründe blieben zunächst unklar. Das Unternehmen ist durch die Vorgänge in schwere Turbulenzen geraten.

          WIRECARD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Infolge des Bilanzskandals werden derweil Rufe nach schärferen Regeln für Unternehmensführung laut. „Der Fall Wirecard macht deutlich, dass die Deutsche Börse dringend eine Reformdebatte anstoßen muss“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Vereinigung der Aufsichtsräte in Deutschland (VARD), Peter Dehnen, und er fügte hinzu: „Wir brauchen in Deutschland einen starken Kapitalmarkt, und deshalb wünschen wir uns, dass die Deutsche Börse mit  ihrer neuen starken Führung im Stil der Nasdaq die Diskussion über Standards guter Unternehmensführung vorantreibt – gemeinsam mit Aufsichtsräten und Vorständen.“

          Die im Jahr 2012 gegründete Vereinigung hat mehr als 130 Mitglieder und bezeichnet sich als unabhängigen Berufsverband für Aufsichtsräte. Durch den Bilanzskandal bei Wirecard ist der Börsenwert des Dax-Konzerns in den Keller gerauscht. Die jetzigen Regeln für eine gute Unternehmensführung sind Dehnen zufolge unzureichend. „Das Einhalten des Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK) verhindert weder Skandale noch hat er positive Auswirkungen auf die Unternehmensführung.“

          Wirecard beantragt Lizenz in Singapur

          Das Regelwerk müsse weiterentwickelt werden. „DCGK steht für Formalismus und Häkchen machen, hat aber keine Wirkung auf die Unternehmenskultur und den Stakeholder Value.“ Formale Kriterien müssten mit Leben gefüllt werden.

          „Ein Kodex sollte sicherstellen, dass der Vorstand effektive Mechanismen veranlasst, um die Einhaltung von Gesetzen, Vorgaben und Prinzipien zu überprüfen", betonte Dehnen. Aufsichtsräte müssten ihr Mandat ausschließlich zum Wohl des Unternehmens ausüben und nicht für einzelne Interessengruppen. Und Aktionäre müssten ihre Verantwortung als Eigentümer wahrnehmen und alles unterlassen, was den Interessen des Unternehmens zuwiderlaufe.

          Wirecard selbst wiederum will sich zur Aufrechterhaltung der Geschäfte in Singapur eine Lizenz in dem Land besorgen. Der Zahlungsdienstleister habe einen Antrag bei der Aufsichtsbehörde MAS gestellt, teilte die Zentralbank in Singapur am Dienstag mit. Es müsse sichergestellt werden, dass Kundengelder im Land blieben.

          Wirecard ist in Singapur vor allem für die Abwicklung von Zahlungen für Händler zuständig und unterstützt Unternehmen bei der Ausgabe von Prepaid-Karten. Bis ein neues Gesetz, das Grundlage für die nun beantragte Lizenz sei, in Kraft trete, arbeite  Wirecard mit einer Ausnahmeregelung, erklärte die Zentralbank.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.