https://www.faz.net/-gv6-9s2al

Alibaba-Gründer : Jack Ma bleibt der reichste Chinese

Alibaba-Gründer Jack Ma hat ein Vermögen von 39 Milliarden Dollar. Bild: AP

1800 Chinesen besitzen im Schnitt jeweils 1,4 Milliarden Dollar. Und die Liste der Wohlhabendsten zeigt: Wer in China zu Geld kommen will, muss vor allem auf einen Wirtschaftszweig setzen.

          2 Min.

          Der 55 Jahre alte Gründer des Internetkonzerns Alibaba, Jack Ma, bleibt der reichste Chinese. Wie im Vorjahr steht an Platz 1 der in China erstellten Reichenliste Hurun der ehemalige Englischlehrer aus der Stadt Hangzhou nahe Schanghai mit einem geschätzten Vermögen von 39 Milliarden Dollar. Kürzlich hatte sich Ma aus der Führung seines Konzerns zurückgezogen – womöglich auch auf Druck der Kommunistischen Partei, denen die Berühmtheit des bekanntesten Unternehmers Chinas auf der ganzen Welt unheimlich geworden sein zu scheint.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Mas Vermögen beträgt zwar nur weniger als ein Drittel der 131 Milliarden Dollar, auf die das Vermögen von Amazon-Gründer Jeff Bezos vom Wirtschaftsmagazin Forbes geschätzt wird. Doch angesichts der Armut, in der sich die vor 70 Jahren gegründete Volksrepublik China noch in den achtziger Jahren befand, liest sich die Entwicklung des Reichtums im Land beeindruckend.

          Während es vor 20 Jahren in China nicht einen einzigen Dollar-Milliardär gab, gibt es nun 1800 Chinesen, die laut Hurun durchschnittlich ein Vermögen von 1,4 Milliarden Dollar besitzen. Was die Reichenliste klarmacht: nur wer im China der Gegenwart auf den digitalen Wandel der Wirtschaft setzt, vermag seinen Reichtum zu halten oder auszubauen.

          Tech-Unternehmer ersetzen in der Rangliste die Reichen der traditionellen Industrien wie dem Immobilien und dem Baugewerbe. Diese sind dort zwar immer noch gut vertreten und belegen mit Xu Jiayin vom Immobilienentwickler Evergrande Platz drei (30 Milliarden Dollar Vermögen) und Platz fünf (Yang Huiyan vom Entwickler Country Garden mit einem Vermögen von 25 Milliarden Dollar) viele der vorderen Plätze.

          Auf Platz zwei folgt Jack Ma jedoch mit Pony Ma oder Ma Huateng, wie sein chinesischer Name lautet, mit dem Gründer von Tencent wieder ein Mann aus der Internetwirtschaft. Viele der 411 Milliardäre, die in diesem Jahr neu in der Liste auftauchen, haben mit digitalen Angeboten ihr Vermögen gemacht wie der 43 Jahre alte Li Yongxin aus Peking, der es mit einem Computertrainingsprogramm für Bewerber für Chinas öffentlichen Dienst zu einem Vermögen von 8,4 Milliarden Dollar gebracht hat.

          Ein weiteres Beispiel ist Eric Yuan Zheng, 49 Jahre alt, der heute im Silicon Valley lebt und sein Visum für die Vereinigten Staaten im Jahr 1997 erst nach zwei Jahren und dem neunten Versuch erhielt. Mit seiner Software Zoom können Unternehmen ihre Mitarbeiter intern schnell kommunizieren lassen und in Videokonferenzen bis zu 500 Teilnehmer einbinden. Das hat Zheng ein Vermögen von heute gut 5 Milliarden Dollar eingebracht.

          Der 61 Jahre alte Pharmaunternehmer Sun Piaoyang hat sein Vermögen innerhalb eines Jahres auf 25 Milliarden Dollar verdoppeln können, nachdem sein Anbieter von Shizophrenie-Medikamenten Hansoh in Hongkong an die Börse gegangen ist. Bereits heute haben 8 Prozent der Reichsten Chinas ihr Geld im Gesundheitssektor gemacht, das ist ein doppelt so hoher Anteil wie noch vor 10 Jahren und zeigt das riesige Wachstumspotential in der Branche.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Digitalisierung im Alter : Offline – und abgehängt?

          Deutschland soll digitaler werden. Doch was ist mit den gut 16 Millionen Bürgern, die noch nie im Internet waren? Die Gruppe ist vielfältig: Wissbegierig, unerfahren oder skeptisch. Die meisten Offliner sind Senioren und kommen aus einer analogen Welt – die gerade verschwindet.
          Hört sich gut an, aber dient es auch der Allgemeinheit?

          Vizekanzler gegen Vereine : Wer rettet den e.V.?

          Frauen- und Männervereine sorgen sich um ihre Gemeinnützigkeit. Olaf Scholz will Gender zum Superkriterium machen. Jetzt bekommt er widerborstigen Kantönligeist zu spüren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.