https://www.faz.net/-gv6-9tew1

Alfred Herrhausen : Der Vordenker des Investmentbanking

Alfred Herrhausen (hier ein Bild von 1979) gehörte dem Vorstand der Deutschen Bank seit Anfang der 70er Jahre an. 1985 wurde er Vorstandssprecher. Bild: J.H. Darchinger/Deutsche Bank

Alfred Herrhausen, Opfer der RAF, hat die Deutsche Bank geprägt wie kein Zweiter. Ein neues Buch zeigt eindrucksvoll auf, welche Folgen seine Weichenstellungen heute noch haben.

          6 Min.

          Die Präsentation, zu der die Deutsche Bank am 27. Mai 1982 ins edle New Yorker Plaza Hotel lud, hatte einen eingängigen Namen: „Meet the Bank.“ Diese Gelegenheit wollten sich nur die wenigsten entgehen lassen. Analysten, Journalisten und Abgesandte einiger Firmen waren gekommen, um sich anzuhören, was Deutschlands bekannteste Bank in den Vereinigten Staaten vorhatte. Schließlich war die Deutsche Bank erst seit wenigen Jahren mit einer eigenen Filiale in Amerika präsent, nun stellte sie sich erstmals im großen Stil der Öffentlichkeit vor. In Erinnerung geblieben ist den Beobachtern aber nicht der Auftritt des damaligen Deutsche-Bank-Vorstandssprechers Wilfried Guth. Sondern der perfekte Vortrag eines Vorstandskollegen: Die Rede ist von Alfred Herrhausen.

          Dennis Kremer

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Schwungvoll trug er die Geschäftsergebnisse der New Yorker Filiale vor, kannte alle Zahlen und formulierte dabei in formvollendetem Englisch. Jeden Satz seiner Präsentation hatte Herrhausen von Muttersprachlern auf Richtigkeit prüfen lassen, nicht ein Fehler sollte ihm unterlaufen. Das gelang. Die Fachleute waren beeindruckt, und die amerikanische Presse war voll des Lobes.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Maye Musk ist die Mutter des Unternehmers Elon Musk. Am Donnerstag erscheint ihre Autobiographie „Eine Frau, ein Plan“.

          Maye Musk : „In unserer Familie nimmt niemand frei“

          Wer Elon Musk verstehen möchte, muss seine Mutter Maye kennen lernen. Im Interview spricht sie über Abenteuertouren in der Wüste, ihre Modelkarriere mit 70 und wie sie einst aus Armut auf Dates verzichtete.
          Langer Winter: Zwei Polizisten am Mittwoch auf dem Roten Platz in Moskau

          Repressionen in Russland : In der Krise wächst die Paranoia

          Corona, eine schwache Wirtschaft und Proteste: Wladimir Putins Machtapparat sieht sich in Russland vielen Krisen ausgesetzt. Und erhöht deswegen den Druck auf Opposition und Zivilgesellschaft.
          Pfizer stellt den Impfstoff in Belgien und den Vereinigten Staaten her.

          Impfstoffherstellung : Qualitätsproblem bremst Biontech

          Pfizer und Biontech müssen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und können nur halb so viele Impfstoffdosen liefern wie ursprünglich geplant. Wer macht das Rennen?