https://www.faz.net/-gv6-a4vl0

Aktienmarkt : Mehr Angst als nötig

  • -Aktualisiert am

Aktuell hat der Bär das Kommando an der Frankfurter Börse übernommen. Bild: dpa

Am Aktienmarkt geht die Angst vor weiteren Corona-Einschränkungen um. Wie so oft könnte die Furcht größer sein, als es die tatsächlichen Folgen sind.

          1 Min.

          Es ist keine gute Börsenwoche. Um beinahe 4 Prozent verminderte sich der Dax am Montag und der heutige Mittwoch scheint dem in nichts nachzustehen. Immerhin gehört der Kursrutsch der vergangenen drei Tage zu den 100 größten in der Geschichte des wichtigsten deutschen Börsenbarometers.

          Überraschend kommt das alles nicht, im Gegenteil: Man hätte es wissen können. Eine zweite Infektionswelle wurde prognostiziert, weil Pandemien nun einmal so verlaufen. Die Anleger waren eben nur so optimistisch zu hoffen, es werde alles nicht so schlimm – und vor allem, es werde sich ein zweiter Lockdown vermeiden lassen.

          Danach sieht es aktuell nicht aus. Aber es sind doch ein paar Dinge anders. Im März war der Lockdown noch eine große Unbekannte. Zudem werden die Behörden alles daran setzen, Dauer und Umfang so weit zu begrenzen wie irgend möglich.

          Insofern scheint die aktuelle Kursreaktion zwar verständlich, aber es könnte eine klassische Börsenreaktion sein nach dem Motto „Sell the rumour, buy the fact“. Die tatsächlichen Maßnahmen könnten eher zur Entspannung beitragen – und der Kursrutsch rasch an Fahrt verlieren.

          Allerdings erfordert das von den Behörden viel Augenmaß. Sind die Maßnahmen strenger als befürchtet, wird das die Kurse unter Druck setzen. Noch schlimmer aber, wenn in wenigen Tagen nachgebessert werden muss und plötzlich der – noch nicht verhängte – zweite Lockdown kein absehbares Ende mehr hat. Längerfristig aber wird auch diese Pandemie überstanden werden. Und da Aktien Langfristanlagen sind, scheint es immer noch geboten, Ruhe zu bewahren.

          Martin Hock

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Hessen haftet nicht für zu hohe Mieten

          Mietpreisbremse : Hessen haftet nicht für zu hohe Mieten

          Nach dem verpatzten Start der Mietpreisbremse in vielen Bundesländern bleiben Mieter auf Rückforderungen sitzen. In solchen Fällen gibt es keine Amtshaftung, entschied der Bundesgericht in einem Pilotfall gegen das Land Hessen.

          Topmeldungen

          Der Hauptangeklagte im Prozess um den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke, Stephan Ernst (rechts), mit seinem Anwalt  am Tag der Urteilsverkündung

          Urteil im Lübcke-Prozess : Es war mehr als Mord

          Das Urteil im Lübcke-Prozess ist angemessen. Über die Sühne für die Tat hinaus sind jedoch weitere Konsequenzen nötig. Nichts lässt sich ungeschehen machen, aber Läuterung ist möglich.
          In der Schusslinie: Kölner Erzbischof Woelki könnte in einem Missbrauchsfall besser im Bilde gewesen sein, als er zugibt (Archivbild).

          Missbrauch in der Kirche : Verantwortliche ohne Namen

          Hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki 2015 einen Missbrauchsfall vertuscht? Der Verdacht wurde nach Rom gemeldet. Doch der Vatikan ließ die selbstgesetzte Antwortfrist verstreichen.
          Urheberrechte im Internet? Leistungsschutzrecht? Das Bundesjustizministerium legt einen Gesetzentwurf vor.

          Streit ums Urheberrecht : Katzenmusik

          Die Bundesregierung hat den Gesetzentwurf für ein neues Urheberrecht doch noch nicht beschlossen. In letzter Minute melden sich Kritiker, die Musikindustrie macht ganz großen Alarm. Ihre Polemik ist übertrieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.