https://www.faz.net/-gv6-adwdc

Europäische Aktien : Der Pariser Börsenrekord liegt wieder in der Ferne

Blick auf den Palace Brongniart, den historischen Sitz der Pariser Börse Bild: picture alliance

Die Hoffnungen vom Frühsommer an der Pariser Börse sind gebrochen – die Delta-Variante macht den Investoren einen Strich durch die Rechnung. Dennoch liegen die französischen Aktien noch deutlich im Plus.

          3 Min.

          Der Börsensommer hat in Paris eigentlich gut angefangen. Mitte Juni schienen die Aktien auf einem stabilen Aufstiegspfad. Der französische Vorzeigeindex CAC 40 notierte in der zweiten Junihälfte mehrmals über 6600 Punkte und ließ damit schon bei manchem Anleger die Hoffnung aufkommen, die Aktien hätten ihren historischen Höchststand von Anfang September 2000 bei 6922 Punkten im Visier. Doch wieder einmal hatten die Investoren die Rechnung ohne das Virus gemacht, diesmal in seiner Delta-Variante.

          Christian Schubert
          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Die Einführung einer Impfpflicht für das Gesundheitspersonal und eines Passierausweises für öffentliche Orte („green pass“), die der französische Präsident Emmanuel Macron in der vergangenen Woche angekündigt hatte, unterstreichen die Dringlichkeit der Lage. Auch in Frankreich steigen die Ansteckungszahlen deutlich. Macrons Maßnahmen, die das Ausland teilweise als drastisch empfindet, von der Mehrzahl der Franzosen aber begrüßt werden, hat die Nachfrage nach Impfungen verstärkt. Ende vergangener Woche waren rund 44 Prozent der Franzosen vollständig geimpft. Die vom Delta-Virus angesteckten Personen sind fast alle nicht geimpft.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Ästhetik von rechtsextremen Influencerinnen passt in die heile Instagram-Welt aus modisch gekleideten Menschen, Tierjungen und Traumstränden. (Symbolfoto)

          Rechtsextreme Influencerinnen : Das nette Nazi-Mädchen von nebenan

          Rechtsextreme Influencerinnen suchen in den sozialen Medien nach Anhängern. Mit Frisurentipps, Backrezepten und Aufnahmen vor grünen Landschaften wirken sie zunächst unverfänglich – doch der Schein trügt. Eine Recherche.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.