https://www.faz.net/-gv6-a7a3d

Kursanstieg : Bitcoin steigt erstmals über 40.000 Dollar

Am Donnerstagabend sprang der Bitcoin-Kurs erstmals über die Marke von 40.000 Dollar. Bild: dpa

Der Kursanstieg des Krypto-Vermögenswerts ist nicht aufzuhalten. Binnen weniger Tage legt der Preis um 10.000 Dollar zu.

          1 Min.

          Der Kursanstieg des Krypto-Vermögenswerts Bitcoin geht in atemberaubenden Tempo weiter: Am Mittwochabend stieg der Kurs über 40.000 Dollar. Am Freitagmorgen lag der Preis wieder darunter mit 38.906 Dollar. Erst Mitte Dezember 2020 hatte die Kryptowährung die Marke von 20.000 und kurz darauf die Schwelle von 30.000 Dollar überwunden. Befeuert werde diese Rally von der Angst der Anleger, weitere Kursgewinne zu verpassen, sagte Analyst Timo Emden von Emden Research.

          Markus Frühauf
          Redakteur in der Wirtschaft.

          „Mit einem gesunden Aufstieg hat die aktuell zu beobachtende Hausse aber nicht mehr viel gemeinsam.“ Andere Börsianer warnen ebenfalls vor einem Rücksetzer, weil der Markt heißgelaufen sei. Langfristig trauen Experten Bitcoin aber ein Vielfaches der aktuellen Kurse zu. Kryptowährungen etablierten sich als ernstzunehmende Anlageobjekt für Investoren, die zur Absicherung ihrer Depots gegen eine mögliche Inflation nach Alternativen suchten. Vor allem bei den Jüngeren liefen Bitcoin & Co. Klassikern wie Gold den Rang ab.

          BTC/USD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Am Markt wurde zuletzt darauf verwiesen, dass der Vermögenswert zuletzt stärker in den Fokus großer Finanzinvestoren gerückt sei. Vor allem die Ankündigung des Bezahldienstes Paypal, seinen Kunden das Bezahlen mit Bitcoin zu ermöglichen, löste eine hohe Nachfrage aus. Fachleute warnen aber vor den extremen Kursschwankungen, die immer wieder zu beobachten sind. So war der Bitcoin-Kurs vor drei Jahren in kurzer Zeit um etwa 70 Prozent eingebrochen. Wegen der Kursschwankungen und des deshalb schwierigen Einsatzes als Tauschmittel lehnen Notenbanken die Bezeichnung Digitalwährung ab. Alternativ sprechen sie von einem Krypto-Vermögenswert.

          Weitere Themen

          Streit im EZB-Rat über die Antwort auf die hohe Inflation

          Geldpolitik : Streit im EZB-Rat über die Antwort auf die hohe Inflation

          Christine Lagarde sieht Europas Notenbank nicht im Kielwasser der Fed. So „schnell und rabiat“, wie man sich das bei Amerikas Notenbank vorstellen könne, müsse die EZB die Zinsen nicht anheben. Der EZB-Rat aber ist offenbar uneins über die Inflationsgefahren.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Krise bei den Tories : Schach dem Paten

          Neue Vorwürfe gegen Boris Johnson: Diesmal sollen seine Leute Abgeordnete „eingeschüchtert“ haben, die sich für ein Misstrauensvotum stark machen. Ein Liberaldemokrat spricht von „Mafia-Methoden“.