https://www.faz.net/aktuell/finanzen/aktienmarkt-alles-ist-viel-schlimmer-gekommen-als-erwartet-18120298.html

Schwieriges Marktumfeld : „Alles ist viel schlimmer gekommen als erwartet“

Blickt skeptisch nach vorn: Invesco-Anlagestratege Bernhard Langer. Bild: Martin Joppen/Invesco

Keine Entspannung bei der Inflation erwartet Invesco-Stratege Bernhard Langer. Eine weitere Korrektur hält er am Aktienmarkt für möglich. Und der Krypto-Markt ist für ihn tot.

          3 Min.

          Zum Selbstverständnis von Anlagestrategen großer Fondsgesellschaften gehört es, Zuversicht zu verbreiten. Schließlich sollen den Anlegern, insbesondere den institutionellen Kunden, gebührenpflichtige Produkte verkauft werden. Umso deutlicher wird das schwierige Marktumfeld, wenn ein Vertreter dieser Zunft die Dinge beim Namen nennt. Das ist bei Bernhard Langer der Fall, der in der amerikanischen Fondsgesellschaft Invesco seit Jahren als leitender Anlagestratege tätig ist. „Das Ausmaß der Korrektur an den Finanzmärkten ist größer als erwartet ausgefallen“, sagt er im Gespräch mit der F.A.Z.

          Markus Frühauf
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Zinswende und die Inflation würden von Faktoren angetrieben, bei denen nichts auf eine Entspannung hindeute, fügt er hinzu. Die Lieferkettenprobleme hingen davon ab, welche Maßnahmen China zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ergreife. Die Energie- und Nahrungsmittelpreise würden durch den Ukrainekrieg beeinflusst. Höchstens ein Basiseffekt aus dem schon vollzogenen Preisanstieg kann nach Ansicht von Langer in einem Jahr eintreten und die Inflation etwas drücken.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Soli-Aktion für Olena Selenska : Sitzen wie eine First Lady

          Das „Vogue“-Cover mit Olena Selenska würde die Kriegszerstörungen als Glamour-Kulisse missbrauchen, hieß es. Jetzt antworten Ukrainerinnen mit der Fotoaktion #sitlikeagirl auf die Vorwürfe – kraftvoll und heimtückisch.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.