https://www.faz.net/-gv6-9y41z

Aktienmärkte : Arbeitslosendaten lassen Kurse fallen

Die Börsianer sind nachdenklich. Bild: dpa

Nachdem sich der Aktienmarkt den Tag über gut behauptet hatte, schicken ihn rekordhohe Arbeitslosenzahlen aus Amerika ins Minus.

          1 Min.

          Nachdem der Mittwoch mit Kursverlusten um 4 Prozent eindrucksvoll klar gemacht hat, dass der aktuelle Bärenmarkt wohl doch nicht vorbei ist, hatte sich der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag zunächst den größten Teil der Zeit leicht im Plus gehalten.

          Martin Hock

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Damit war es vorbei, als abermals desaströse Daten vom amerikanischen Arbeitsmarkt veröffentlicht wurden. Hatten diese schon in der vergangenen Woche mit 3,35 Millionen den Rekordwert der vergangenen 55 Jahre um das gut Fünffache übertroffen, verdoppelten sie sich in dieser Woche noch einmal auf 6,6 Millionen. Angesichts dieser katastrophalen Zahlen steuerten die Vereinigte Staaten auf eine Rekordarbeitslosigkeit zu, sagte Helaba-Analyst Ralf Umlauf.

          Der Dax drehte daraufhin ins Minus und liegt aktuell rund 2 Prozent unter dem Mittwochschluss bei weniger als 9400 Punkten. Der deutsch Markt folgte damit dem Terminhandel auf die amerikanischen Indizes. Die Kontrakte hatten den Tag über gleichfalls leicht im Plus gelegen und rutschten nach Bekanntgabe der Zahlen ins Minus, wenn auch eher leicht.

          Zuvor hatten steigende Ölpreise den Markt gestützt, die Sorte Brent aus der Nordsee verteuerte sich um knapp zehn Prozent auf 27,15 Dollar je Barrel (159 Liter).

          F.A.Z.-Index

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Vor allem die Tatsache, dass China seine Rohölreserven aufstocken will, treibt die Preise. Zudem hatte Amerikas Präsident Donald Trump Gespräche zwischen den in einen Preiskrieg verwickelten Ölfördernationen Saudi-Arabien und Russland in Aussicht gestellt. Auch Russlands Präsident Wladimir Putin sieht angesichts des Ölpreisverfalls Handlungsbedarf. Indes sollte man davon nicht zu viel erwarten: Trumps diplomatische Erfolge sind überschaubar und die Interessen der Länder widerstreitend bis zur Feindseligkeit. Aber für große Hoffnungen reicht dies allemal aus.

          Weitere Themen

          Man setzt auf Erholung

          Kapitalmärkte : Man setzt auf Erholung

          Der deutsche Aktienmarkt eröffnet am Donnerstag abermals gut behauptet. Nervös machen etwas die zunehmenden amerikanisch-chinesischen Spannungen - aber nur etwas.

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.