https://www.faz.net/-gv6-ohsq

: Aktienkurse in Europa nur wenig verändert

  • Aktualisiert am

Europas Börsen haben am Mittwoch nach einer freundlichen Eröffnung an Boden verloren und uneinheitlich tendiert. Der Euro-Stoxx-50, Index der wichtigsten Aktien in der Eurozone, schloß bei 2897,6 Punkten mit 0,1 Prozent im Plus.

          Europas Börsen haben am Mittwoch nach einer freundlichen Eröffnung an Boden verloren und uneinheitlich tendiert. Der Euro-Stoxx-50, Index der wichtigsten Aktien in der Eurozone, schloß bei 2897,6 Punkten mit 0,1 Prozent im Plus. Da vor allem die Aktien in der Schweiz und Großbritannien leichte Kursverluste verzeichneten, fiel der Stoxx-50, ein Barometer für Titel aus ganz Europa, um 0,3 Prozent auf 2733 Punkte.

          Positiv aufgenommen wurde der geringer als erwartet ausgefallene Gewinnrückgang des deutschen Autokonzerns Volkswagen. Dagegen standen Pharmawerte unter Druck, nachdem die irische Elan Pläne zur Anmeldung neuer Medikamente bekanntgegeben hatte. Elan schnellten um 24,6 Prozent hoch, obwohl das Unternehmen unerwartet schlechte Quartalszahlen nannte. Elan will für das Multiple Sklerose-Medikament Antegren in Amerika noch in diesem Jahr die Zulassung beantragen. Die Titel des schweizerischen Unternehmens Serono, dessen Hauptumsatzbringer Rebif durch Antegren direkte Konkurrenz droht, sackten um 5,2 Prozent ab. Schwarz Pharma schlossen um 8,5 Prozent schwächer, obwohl der Gewinn des deutschen Pharmakonzerns die Erwartungen übertraf. Zu den Kursgewinnern zählten mit einem Plus von 5 Prozent KPN Telecom. Der niederländische Konzern hat mitgeteilt, daß sich eine Vereinbarung mit den deutschen Steuerbehörden zur Bewertung der Tochter E-Plus positiv auf das Ergebnis 2003 auswirken werde.

          In Frankfurt schloß fast unverändert beim Stand von 4095 Punkten. Commerzbank-Aktien ermäßigten sich nach der Ergebnisvorlage um 2,3 Prozent und schlossen mit einem Minus von 0,9 Prozent. Die Bank verfehlte im Schlußquartal die Analystenprognosen. Münchner Rück stiegen um 2,8 Prozent. Die Deutsche Bank hat die Aktien des Rückversicherers zum Kauf empfohlen.

          An der Londoner Börse fiel der FTSE-100 um 0,4 Prozent auf 4443 Punkte. Positive Nachrichten des Einzelhandelskonzerns Kingfisher und des Getränkeherstellers Cadbury stützten den Markt, während Dividendenabschläge bei den Schwergewichten im Index BP, Glaxo-Smith-Kline und Astra-Zeneca belasteten. Kingfisher verteuerten sich um 3,6 Prozent. Das Unternehmen hat für das vierte Quartal über besser als erwartete Umsätze berichtet.

          Der SMI-Index am Schweizer Aktienmarkt gab 0,7 Prozent auf 5829 Punkte nach. Neben den Aktien des Biotechnologiekonzerns Serono verzeichneten ABB deutliche Einbußen; sie sanken um 3,6 Prozent. ABB und auch Zürich legen am Donnerstag den Jahresabschluß für das Jahr 2003 vor. Die Analysten erwarten bei ABB einen Fehlbetrag von 0,5 bis 1,0 Milliarden Dollar.

          Der CAC-40 in Paris stieg um 0,1 Prozent auf 3709 Punkte. Die Papiere des Telekomausrüsters Alcatel kletterten um 1,4 Prozent. (ruh.)

          Bezugsrechte: Zur Zeit werden keine Bezugsrechte gehandelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.