https://www.faz.net/-gv6-9fbfo

Schlechte Börsenstimmung : Aktienkurse fallen – Wirecard minus 15 Prozent

Wirecard ist gerade in den Dax aufgestiegen. Bild: Reuters

Die Börsen kennen momentan nur eine Richtung: Nach unten. Dafür gibt es mehrere Gründe.

          Die Talfahrt der Börsen beschleunigt sich: Der Dax beendete den Handel nur minimal über seinem kurz zuvor erreichten Jahrestief mit minus 2,21 Prozent auf 11.712,50 Zähler. Noch härter traf es abermals die Technologiewerte – der Tec-Dax verlor am Ende mehr als 4 Prozent. Allein der Kurs des gerade in den Dax aufgestiegenen Unternehmens Wirecard verlor fast 15 Prozent.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Norbert Kuls

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Die Anleger sorgen sich gleich um mehrere Dinge: Gerade haben die Fachleute des Internationalen Währungsfonds die Aussichten für die Weltwirtschaft etwas pessimistischer eingeschätzt. Der Ölpreis ist deutlich gestiegen gegenüber dem Vorjahr, die Haushaltsideen der italienischen Regierungsparteien verunsichern, die Rendite zehnjähriger amerikanischer Staatsanleihen ist auf ein mehrjähriges Hoch geklettert. In Amerika haben die großen Indizes allesamt im Minus eröffnet.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Es scheint sich denn auch eine breitere Kurskorrektur anzudeuten: Der S&P-500-Index verlor mittlerweile 5 Tage in Folge an Wert. So lang ging es für den Index seit der Wahl Donald Trumps zum amerikanischen Präsidenten noch nie nach unten. Daher wächst kurz vor dem inoffiziellen Auftakt der Bilanzsaison für das dritte Quartal an der Wall Street die Nervosität. Die großen Technologiewerte um Apple und Amazon, seit geraumer Zeit die Führungstruppe der amerikanischen Aktienmärkte, zeigten in den vergangenen Tagen Schwächen.

          Technologie unter Druck

          Gleichzeitig stieg ein vielbeachtetes Angstbarometer, der Volatilitätsindex Vix. Anleger rechnen demnach mit stärkeren Kursschwankungen, die gewöhnlich von einem negativen Trend begleitet werden. Parallel zu den Kursverlusten der Technologiewerte erholten sich die Kurse von defensiven Aktien, darunter Versorger und nicht-zyklische, also nur wenig konjunktursensible Konsumwerte wie der Getränkehersteller Coca-Cola. Defensive Titel sind in Zeiten starker Schwankungen gefragt, weil sie aufgrund ihrer gewöhnlich hohen und beständigen Dividenden einen gewissen Schutz vor Kursverlusten bieten.

          Druck auf die Aktien kommt auch von den steigenden Zinsen, die Anlegern im Vergleich zu Aktien eine Rendite mit geringeren Risiken bieten. Die Rendite sicherer amerikanischer Staatsanleihen mit einer Laufzeit von 10 Jahren lag zuletzt wieder klar über 3 Prozent. „Die Konjunktur läuft allgemein gut und der Anleihemarkt spiegelt das wider“, sagte Terry Sandven, Marktstratege bei der Vermögensverwaltung des großen regionalen Kreditinstituts U.S. Bank. „Aber das sorgt für mehr Druck auf Aktien.“

          WIRECARD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die jüngsten Kursschwankungen am Aktienmarkt waren allerdings keineswegs dramatisch und auch der Vix liegt mit einem Niveau von zuletzt knapp 17 noch unter seinem langfristigen Durchschnitt. Während der aktuellen Hausse, die seit neuneinhalb Jahren anhält, notierte der Vix im Durchschnitt bei knapp 18. Nachdem das Stimmungsbarometer im Sommer über weite Strecken unter 15 gelegen hatte, kletterte es in den vergangenen Tagen aber kräftig.

          Streit mit China

          Noch am 3. Oktober lag es bei rund 11,5, um bis zum Mittwoch auf knapp 18 anzusteigen. Der Vix bildet die Preise von für Optionskontrakte ab, mit denen sich Anleger gegen Kursverluste wegen unerwarteter Schwankungen im amerikanischen Aktienindex S&P 500 absichern können. Niedrige Vix-Indexstände signalisieren Ruhe und Stabilität an den Märkten. Steigt der Vix, kalkulieren Investoren mit stärkeren Kursausschlägen.

          Angesichts der in diesem Jahr stark gestiegenen Kurse des S&P 500 und vor allem der Technologieaktien, sind Börsianer für eine mögliche Trendwende oder einen Favoritenwechsel sensibilisiert. „Die Marktführer beginnen Schwächen zu zeigen, aber andere Aktien sind noch nicht vorgetreten, um diese Rolle zu übernehmen“, meint Art Hogan, Marktstratege beim Wertpapierhaus B. Riley Financial.

          S&P 500

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Trotz der fünf Verlusttage des S&P 500 liegt der Index aber im Vergleich zum Jahresanfang noch immer knapp 8 Prozent im Plus. Der Composite-Index der elektronischen Börse Nasdaq, in dem viele Technologiewerte abgebildet sind, hat im gleichen Zeitraum 3 Prozent eingebüßt, liegt in diesem Jahr aber noch um 12 Prozent im Plus.

          Technologieaktien scheinen trotz ihrer zuletzt hohen Gewinne wegen des schwelenden Handelskonfliktes zwischen den Vereinigten Staaten und China verwundbar. „Möglicherweise wird China ein Embargo für Metalle der Seltenen Erden verhängen, was den Betrieb in Teilen der Technologiebranche stören könnte“, sagte Kristina Hooper, Marktstrategin bei der Fondsgesellschaft Invesco. „Technologietitel werden in einem Handelskrieg nicht ungeschoren davon kommen.“ Metalle der Seltenen Erden werden unter anderem in der Produktion von Smartphones verwendet.

          Neue Impulse erhofft

          Neue Impulse für den weiteren Trend der Aktienkurse an der Wall Street dürften von der anstehenden Bilanzsaison kommen. Am Freitag werden die drei Großbanken J.P. Morgan Chase, Wells Fargo und Citigroup ihre Ergebnisse für das dritte Quartal veröffentlichen und damit den vierteljährlichen Zahlenreigen starten. Nach zwei Quartalen mit starkem, von Steuersenkungen beflügeltem Gewinnwachstum, rechnen Analysten für die im S&P 500 abgebildeten Unternehmen diesmal allerdings mit einer leichten Abschwächung des Wachstums.

          Die Aktienfachleute von Banken und Wertpapierhäusern an der Wall Street kalkulieren nach Angaben des Informationsdienstes Factset für die S&P-500-Konzerne aktuell mit einem Wachstum der Gewinne um 19,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

          In der Regel liegen die Ergebnisse am Ende über den Prognosen, weil Unternehmen bei den Hinweisen für Analysten und Investoren und bei ihren eigenen Prognosen gerne tiefstapeln, um die Erwartungen der Börse nicht zu enttäuschen. „Es ist wahrscheinlich, dass das Gewinnwachstum im dritten Quartal über 20 Prozent liegen wird, aber unter den jeweils 25 Prozent des ersten und zweiten Quartals“, schrieb John Butters, Analyst beim Informationsdienst Factset.

          Sorgen machen Börsianer auch die überdurchschnittlich hohe Bewertung der Aktien. Nach Berechnungen von Factset kommt der S&P 500 auf ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 16,7 auf Basis der Gewinnschätzungen für die kommenden 12 Monate. Damit liegt die Bewertung des breitgefassten amerikanischen Aktienmarktes sowohl über dem KGV-Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre (16,3) als auch über Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre (14,5). Technologiewerte liegen mit einem KGV von mehr als 18 sogar noch stärker über ihrem langfristigen Durchschnitt von 14,6.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Interview : Merz traut sich ein Ministeramt zu

          Der unterlegene Kandidat für den CDU-Vorsitz ist bereit, „mit ganzer Kraft in die Politik zu gehen“. Ein exklusives Gespräch mit Friedrich Merz über seine Ambitionen, seine Rede auf dem Parteitag und über Gerüchte, mit denen er nichts anfangen kann.

          Klimaschutz : Umwelthilfe will Tempolimit 120 auf Autobahnen

          Die Deutsche Umwelthilfe prozessiert fleißig, um Fahrverbote in vielen Städten durchzusetzen. Nun gehen die Aktivisten einen Schritt weiter. Sie prüfen, ob sich ein Tempolimit von 120 auf deutschen Autobahnen juristisch erzwingen lässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.