https://www.faz.net/-gv6-oifq

: Aktienkurse an der Wall Street kaum verändert

  • Aktualisiert am

Die amerikanischen Aktienmärkte haben am Dienstag belastet von neuen Anschlagsängsten nach einem Giftfund im Senat der Vereinigten Staaten kaum verändert tendiert. Gestützt wurden die Kurse an der Wall Street von einer Reihe starker Quartalszahlen wie denen des Mischkonzerns Tyco International.

          Die amerikanischen Aktienmärkte haben am Dienstag belastet von neuen Anschlagsängsten nach einem Giftfund im Senat der Vereinigten Staaten kaum verändert tendiert. Gestützt wurden die Kurse an der Wall Street von einer Reihe starker Quartalszahlen wie denen des Mischkonzerns Tyco International. Der Standardwerte-Index Dow Jones ging mit einem Plus von 0,1 Prozent auf 10505 Punkte aus dem Handel. Der breiter gefaßte S&P-500-Index stieg um 0,1 Prozent auf etwa 1136 Punkte. Der Composite-Index der Technologiebörse Nasdaq stieg um 0,15 Prozent auf 2066 Zähler.

          Im Postraum des Senats in Washington war am Vortag ein weißes Pulver entdeckt worden, das sich in mehreren Tests als das tödliche Gift Ricin herausstellte. Regierungskreise gingen von einer Straftat aus, die aber nicht die Handschrift internationaler Terroristen trage. Der Fund weckte Erinnerungen an die Milzbrand-Anschlagsserie vor mehr als zwei Jahren, bei der fünf Menschen ums Leben kamen. Auch der Dollar wurde von den neu aufkommenden Anschlagsängsten gedrückt.

          "Es ist einfach ein volatiles Handelsumfeld", sagte Michael Palazzi von S.G. Cowen. "Das schafft eine Situation, in der die Leute lieber eine Weile auf weitere Nachrichten warten, bevor sie etwas am Markt unternehmen," fügte er hinzu. Im Blickpunkt der Anleger stand ferner der Quartalsbericht des Netzwerkausrüsters Cisco Systems, der nach Börsenschluß erwartet wurde. Für Auftrieb sorgte der Quartalsbericht von Tyco. Der Konzern hatte mit einer kräftigen Steigerung seines Quartalsgewinns sowohl die eigenen Prognosen als auch die Erwartungen von Analysten übertroffen. Das Unternehmen profitierte dabei von einer verbesserten Entwicklung in den Sparten Medizinprodukte und Elektronik. Tyco-Aktien legten gut 3,5 Prozent zu. Der Kurs von Colgate-Palmolive stieg um fast 2,5 Prozent. Der Konsumgüterkonzern hatte einen Gewinnanstieg im vierten Quartal bekannt gegeben. Auch der Spielzeughersteller Mattel wies ein Ergebnisplus aus. Die Mattel-Papiere gewannen daraufhin knapp 3,5 Prozent. Technologiepapiere profitierten unterdessen von einer Höherstufung von KLA-Tencor durch die Investmentbank Goldman Sachs. KLA-Aktien gewannen daraufhin knapp 1,4 Prozent. (Reuters)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.