https://www.faz.net/-gv6-2mws

Aktienindizes : PrimaCom und Constantin droht das Aus

  • Aktualisiert am

Vier Unternehmen droht der Rauswurf aus dem Nemax 50, wenn der Arbeitskreis Aktienindizes am Dienstag tagt.

          1 Min.

          PrimaCom, Constantin Film, Ixos Software und SER Systeme droht der Abstieg aus dem Nemax 50. Zumindest erfüllen die vier Unternehmen nicht mehr die formalen Anforderungen für einen Verbleib in dem Neuen-Markt-Index. Dem Leidfaden zu den Aktienindizes der Deutschen Börse zufolge kann ein Unternehmen aus dem Nemax 50 genommen werden, wenn es sowohl bei der Börsenkapitalisierung als auch beim Umatz nicht unter den ersten 60 Rängen in der monatlichen Rangliste der Deutschen Börse landet.

          SER Systeme rangierte zum 30. April beim Umsatz auf Platz 82 und beim Umsatz auf Rang 119, PrimaCom nahm die Plätze 83 und 79 ein, Constantin Film 116 und 63, und Ixos Software wanderte auf die Ränge 64 und 98. Am Dienstagabend tritt der Arbeitskreis Aktienindizes zu seiner vierteljährlichen Überprüfung der Benchmark für den Neuen Markt zusammen. Aufnahmekandidaten sind der Rangliste vom April zufolge, die der Arbeitskreis für seine Beratungen heranzieht, Dialog Semiconductor, Umweltkontor, Systematics, Articon und Eurofins.

          Neben dem Nemax 50 steht auch der SDax auf dem Prüfstand. Hier haben die Aktien von MPC mit Rang zehn bei den Umsätzen und Platz 18 bei der Marktkapitalisierung gute Chancen auf einen Platz im Nebenwerteindex. Darüber hinaus erfüllen KSB, Medisana, Innotec, Koehler & Krenzer und Wige Media die Anforderungen, um in den SDax aufzusteigen. Allerdings muss der April-Rangliste zufolge kein SDax-Vertreter den formalen Kriterien zufolge zwingend den SDax verlassen.

          Darüber hinaus beraten die Vertreter im Arbeitskreis Aktienindizes darüber, ob für den Fall einer erfolgreichen Übernahme der Dresdner Bank durch die Allianz bereits ein Nachrücker für den Dax nominiert werden soll. Die besten Chancen hierbei hat MLP, wobei die Aktien der Deutschen Börse den Finanzdienstleister im MDax ersetzen könnten. (Siehe Link: MLP dürfte Dresdner Bank ersetzen)

          Weitere Themen

          Zusatzrente vom Chef

          FAZ Plus Artikel: Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

          Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?

          Topmeldungen

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.
          Bleibt mehr Geld von der Betriebsrente?

          Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

          Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.