https://www.faz.net/-gv6-qwrt

Zertifikate : RCB-Zertifikat beinhaltet erstmals serbische Aktien

  • Aktualisiert am

Serbiens Weg in die EU ist noch weit - doch investieren könnte sich schon lohnen Bild: picture-alliance/ dpa

Die Aussicht auf einen EU-Beitritt hat bisher noch in jedem Land steigende Aktienkurse bewirkt. Da Kroatien und Serbien eine EU-Perspektive haben, ist es interessant, dass ein neues Zertifikat Aktien aus diesen Ländern enthält.

          2 Min.

          Die Aussicht auf einen EU-Beitritt hat bisher noch immer jede Börse ins Laufen gebracht. Steigende Aktienkurse sind wegen diesem Ereignis auch nachvollziehbar. Schließlich werden durch die EU-Perspektive kurstreibende Prozesse in Gang gesetzt. So führen die im Zuge der EU-Annäherung sinkenden Zinsen zusammen mit den EU-Fördergeldern und den steigenden ausländischen Direktinvestitionen zu einem nachhaltigen Wirtschaftswachstum.

          Das wiederum ist ein sehr günstiger Nährboden für steigende Unternehmensgewinne und das ist bekanntlich die beste Voraussetzung für steigende Aktienkurse. Der von der Wiener Börse berechnete CECE Euro-Index, der die wichtigsten Aktien Tschechiens, Polens und Ungarns abbildet, konnte in den zwölf Monaten vor dem EU-Beitritt dieser drei Länder (1. Mai 2004) über 40 Prozent zulegen und hat sich seither weit mehr als verdoppelt.

          Überzeugende Performance in Kroatien und Serbien

          Der geschilderte Prozess ist auch längst in jenen Ländern zu beobachten, die EU-Kandidatenstatus besitzen. Nachdem Bulgarien und Rumänien den Beitritt in diesem Jahr vollzogen haben, wird es als nächstes vermutlich Kroatien (das Land ist seit Juni 2004 offizielles Bewerberland) in den Klub der EU schaffen. Realistische Aufnahmechancen haben auf Sicht der nächsten Jahre auf die Nachfolgestaaten Ex-Jugoslawiens. Dazu zählt auch Serbien, auch wenn hier vor einem Beitritt noch etliche politische Probleme gelöst werden müssen. Derzeit geht es noch darum, sich überhaupt auf den Abschluss eines Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommens zu einigen.

          Bild: FAZ.NET

          Wie nicht anders zu erwarten, verbuchen die Aktienmärkte in Kroatien und Serbien schon seit einiger Zeit satte Kursgewinne. Wie so oft an den Exotenbörsen war es für hiesige Anleger nicht gerade einfach, sich in diesen Märkten zu positionieren. Außer dem kroatischen Pharmawert Pliva war keine Aktie aus diesen beiden Ländern an den Börsen hierzulande gelistet. Kroatische Aktien waren ansonsten auch nur in einigen wenigen Zertifikaten enthalten. Serbien war über diese Schiene bisher überhaupt nicht abgedeckt.

          Zeichnungsfrist bis 28. Februar

          Doch mit einem neuen Zertifikat wird sich das jetzt ändern. Denn die Raiffeisen Centrobank hat ein neues Zertifikat kreiert, das sowohl die liquidesten serbischen als auch kroatischen Aktien enthält. Der so genannte Ostbasket Next Generation (Isin AT0000A04CQ9) kann seit dem 18. Januar und noch bis zum 28. Februar gezeichnet werden. Der effektive Handel an den Börsen in Stuttgart und Wien soll am 5. März beginnen. Es handelt sich um ein Zertifikat ohne Laufzeitbegrenzung, es werden keine Managementgebühren fällig. Das Bezugsverhältnis wurde auf 10:1 festgesetzt und der Zeichnungspreis beträgt 10,35 Euro pro Zertifikat

          Zu Beginn setzt sich der Basket aus 13 Aktien zusammen und er wird am 1.3.2007 erstmals berechnet. Anfänglich sind die acht kroatischen Titel mit 66 Prozent und die fünf serbischen Werte mit 34 Prozent gewichtet. Konkret enthalten sind aus Kroatien der Mischkonzern (Schwerpunkt Zuckerproduktion) Viro Tvornica Secera, das Speditionsunternehmen Tankerska Plovidba, der Düngemittelproduzent Petrokemija, der Infrastrukturkonzern Koncar Elektroindustrija, der Ölkonzern INA Industrija Nafte, das Konstruktionsbüro Dalekovod , das Transportunternehmen Atlanska Plovidba und der Tabak- und Tourismuskonzern Adris Grupa. Aus Serbien stammen die Unternehmen Metalac (Küchengeschirr-Produzent), Energoprojekt (Mischkonzern), Agrobanka, AIK Banka und Universal Banka

          Fazit: Der Basket hat Charme, weil es Zugang zu zwei Märkten mit Perspektive verschafft. Manchmal wäre es allerdings auch wünschenswert, wenn den Anlegern Produkte mit einem einzigen Zielland und keine Mischung aus verschiedenen Ländern angeboten werden. Das spannende an dem neuen Produkt ist aber, dass viele Titel enthalten sind, die bisher hierzulande noch fast gänzlich unbekannt sind. Experten billigen dabei vor allem den serbischen Bankaktien einiges an Potenzial zu, wovon in dem Basket immerhin drei Werte enthalten sind.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joshua Kimmich : Die Königsfigur

          Was hasst Joshua Kimmich mehr, als ein Spiel zu verlieren? Zwei Spiele zu verlieren. Es wird viel mit ihm zu tun haben, ob die Nationalmannschaft das gegen Portugal verhindern kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.