https://www.faz.net/aktuell/finanzen/aktien/yahoo-wird-altaba-marissa-mayer-geht-14612410.html

Namensänderung : Aus Yahoo wird Altaba

  • Aktualisiert am

Yahoo-Chefin Marissa Mayer bei einem Auftritt in Las Vegas Bild: AFP

Nach dem Verkauf des Webgeschäfts trennt sich der Internetkonzern Yahoo von seinem bisherigen Namen. Auch Konzernchefin Marissa Mayer steht vor einer wichtigen Veränderung.

          1 Min.

          Der Internetpionier Yahoo will nach dem geplanten Verkauf des Webgeschäfts an den Telekomkonzern Verizon das restliche Unternehmen in Altaba umbenennen. Altaba werde vor allem aus der Beteiligung an der chinesischen Online-Plattform Alibaba und Yahoo Japan bestehen, teilte das amerikanische Unternehmen am Montag mit.

          Es wurde kein Wertpapier gefunden!

          Zudem werde die derzeitige Konzernchefin Marissa Mayer den Verwaltungsrat nach der Übernahme verlassen. Fünf weitere Verwaltungsratsmitglieder würden ebenfalls zurücktreten. Mayer war es nicht gelungen, das von den Rivalen Google und Facebook an den Rand gedrängte Unternehmen wieder in die Erfolgsspur zu bringen.

          Ein bislang beispielloser Datendiebstahl stürzte Yahoo zuletzt noch tiefer in die Krise. Nach Bekanntwerden eines massiven Hackerangriffs im vergangenen Jahr auf mindestens 500 Millionen Nutzerkonten muss das Unternehmen um die vereinbarte Milliardenübernahme durch Verizon kämpfen. Verizon kündigte bereits an, den Deal auf den Prüfstand zu stellen.

          Analysten gehen zwar nicht davon aus, dass der Konzern den Kauf abbläst. Es wird allerdings erwartet, dass Verizon nun einen spürbaren Preisnachlass durchsetzen will. Im Juli hatte die kriselnde Internetfirma mit Verizon die Übernahme ihres Kerngeschäfts für 4,8 Milliarden Dollar vereinbart.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz bei seiner Aussage vor dem Untersuchungsausschuss in Hamburg.

          Cum-ex-Affäre : Die Glaubwürdigkeit des Kanzlers

          Am Ende wird Scholz die Affäre selbst wohl kaum gefährlich werden. Aber wem zu entscheidenden Vorgängen die Erinnerung fehlt, dessen Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel.
          Eine junge Demonstrantin mit der Zahl «43» auf ihrer rot gefärbten Hand nimmt an einer Kundgebung nach der Entführung der 43 Studenten teil. (Archiv)

          43 vermisste Studenten : Mexikos Ex-Generalstaatsanwalt festgenommen

          Der Fall der 2014 verschleppten und ermordeten Lehramtsstudenten hatte Mexiko erschüttert. Jesús Murillo Karam war damals für die Ermittlungen verantwortlich. Nun wird ihm das Verschwindenlassen von Menschen und Folter vorgeworfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.