https://www.faz.net/-gv6-8ccab

Gedankenspiele : K+S bastelt an der Verteidigungsstrategie

K+S will seine Tausalzsparte in den Vordergrund rücken. Bild: ddp

Der Düngerkonzern K+S hat eine Übernahme abgewehrt. Vorerst. Ein Konzept muss her, um die Unabhängigkeit zu sichern. Dabei gibt es kühne Gedankenspiele. An der Börse kommen diese augenscheinlich gut an.

          4 Min.

          Das Damoklesschwert einer Übernahme schwebt über dem Düngerkonzern K+S. Voriges Jahr blockte er einen Vorstoß des Wettbewerbers Potash aus Kanada zwar ab - aber die Aktie verliert seitdem immer weiter an Wert. So bastelt der Vorstand an einer Strategie, den Kurs zu treiben und eine neue Übernahmeofferte zu verhindern. Dabei rückt er seit geraumer Zeit seine zweite Sparte stärker in den Vordergrund: den Geschäftsbereich „Salz“, der Produkte außerhalb der Landwirtschaft herstellt. Tausalz etwa, Speisesalz und Spezialsalze für die Industrie. In Interviews und Präsentationen für Anleger betont K+S den Wert dieses Zweitgeschäfts.

          Klaus Max Smolka

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Vorstandschef Norbert Steiner besucht persönlich Fondsmanager, denn einige von ihnen sind aufgebracht über die verpasste Übernahmeprämie. Auch andere Führungskräfte touren durch die Welt, um für K+S zu werben. Dublin, Edinburgh, London, Lyon. Zuletzt New York, Anfang der Woche auf einem Seminar der Commerzbank. Finanzvorstand Burkhard Lohr präsentierte dort, auch Thorsten Boeckers, Leiter der Abteilung Investorenbeziehungen.

          Intern arbeiten die Abteilungen, die für Finanzen, Strategie und Übernahmen zuständig sind, an allerlei Ideen, wie das Dasein als eigenständiges Unternehmen zu sichern sei. Kühne Gedankenspiele sind dabei, auch für die „Salz“-Sparte - genauer: für die amerikanische Tochtergesellschaft Morton Salt, die einen Großteil dieses Geschäftsbereichs ausmacht.

          Der Börsengang von Morton Salt steht im Raum

          Nach Informationen dieser Zeitung haben nämlich Manager die Idee aufgeworfen, Morton Salt teilweise an die Börse zu bringen: in den Vereinigten Staaten und mit einem Minderheitsanteil. Das verlautet aus guten Quellen, die mit diesen Gedankenspielen vertraut sind und die keine offenkundigen Eigeninteressen am Bekanntwerden der Pläne haben. Wie konkret die Idee ist, darüber variieren die Einschätzungen - vermutlich noch sehr vage. Im Management soll es unterschiedliche Meinungen dazu geben. Morton-Salt-Chef Christian Herrmann sähe einen solchen Schritt gerne, heißt es. Beschlossen sei bisher nichts - und wenn, dann würde ein solcher Gang aufs Parkett noch geraume Zeit dauern. „Von einer Entscheidung ist das Unternehmen noch weit entfernt“, sagt ein Insider. Ob der Vorstandsvorsitzende Steiner zu überzeugen ist, sei offen. Sein Mandat läuft im Mai 2017 aus. Was danach kommt, hängt von seinem Nachfolger ab. Ein Unternehmenssprecher lehnte jeglichen Kommentar ab.

          So unbestimmt die Gedankenspiele sind: Sie demonstrieren, wie K+S versucht, sich eigenständig zu behaupten. Der Charme eines Teilbörsengangs von Morton Salt wäre zweierlei: Er könnte als „Giftpille“ dienen, denn vermutlich würde es komplizierter werden, K+S zu übernehmen. Und er machte den Wert der Salzsparte transparenter.

          Denn dass dieser Wert bisher nicht recht zum Ausdruck komme, hat das Unternehmen als Schwäche identifiziert. Bevor Potash im vorigen Frühjahr in einer informellen Offerte 41 Euro je K+S-Aktie bot, wurde das Papier an der Börse zu 29 Euro gehandelt. Steiner wies den Preis der Offerte mit zwei Hauptargumenten zurück: Erstens berücksichtige er nicht die im Bau befindliche Kalimine „Legacy“ in Kanada, die zum „Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte“ gehört; diese Sparte steht für das Düngergeschäft und steht in der Wahrnehmung bisher im Vordergrund. „Legacy“ sei im Kurs noch nicht eingepreist und zusätzliche 11 bis 21 Euro je Aktie wert, so Steiner.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.