https://www.faz.net/-gv6-8gr6z

Weitere Sonderprüfungen : Deutsche Bank kommt nicht zur Ruhe

  • Aktualisiert am

Bei der Deutschen Bankl wollen weitere Aktionäre eine Sonderprüfung. Bild: Reuters

Beim größten deutschen Geldinstitut rücken nicht nur mögliche Schadenersatzansprüche gegen den Vorstand und den Aufsichtsrat näher. In Italien sind gegen das Bankhaus auch strafrechtliche Ermittlungen eröffnet worden.

          2 Min.

          Nach dem einflussreichen Aktionärsberater ISS stellt sich auch dessen Rivale Glass Lewis hinter die Forderung, die Verantwortung des Managements für die Milliardenstrafen gegen die größte deutsche Bank nochmals von einem Wirtschaftsprüfer unter die Lupe nehmen zu lassen. Zuletzt waren Vorwürfe laut geworden, die Bank habe die Ermittlungen blockiert und die Buße damit in die Höhe getrieben. Aufsichtsratschef Paul Achleitner hat das zurückgewiesen. Anders als ISS fordert Glass Lewis auch, dem Aufsichtsrat die Entlastung zu verweigern, wie aus der Reuters vorliegenden Vorschlagsliste hervorgeht.

          Aus dem Vorstand sollen nach dem Votum von Glass Lewis nur die Mitglieder entlastet werden, die im vergangenen Jahr neu in das Gremium eingezogen waren. Damit will der Berater auch Co-Vorstandschef Jürgen Fitschen die Entlastung verweigern, der auf der Hauptversammlung seinen Abschied nimmt. Juristische Folgen hätte das nicht. Nach den Vorschlägen der Aktionärsberater richten sich Investmentfonds aus den Vereinigten Staaten und andere Großanleger aus dem angelsächsischen Raum. ISS und Glass Lewis stehen in der Regel zusammen für rund ein Viertel der Präsenz auf der Deutsche-Bank-Hauptversammlung. Im vergangenen Jahr war der Vorstand dort nur mit 61 Prozent entlastet worden, wenige Wochen später warf Vorstandschef Anshu Jain das Handtuch.

          "Umfang und Reichweite der Ermittlungen und Prozesse, in die das Unternehmen in den vergangenen Jahren involviert war oder noch ist, deuten unserer Ansicht nach auf ein weitreichendes Management-Versagen hin und wecken Zweifel an der Leistung von  Vorstand und Aufsichtsrat", begründet Glass Lewis sein Votum. Das Unternehmen aus San Francisco stellt sich auch hinter die Forderung nach drei weiteren Sonderprüfungen, indem es um die Jahresabschlüsse von 2011 bis 2015 und den Kaufpreis für die Postbank geht, die nun - nach Milliardenabschreibungen - wieder verkauft werden soll. Auf die Tagesordnung gebracht hatte die Sonderprüfungen die Aktionärin Marita Lampatz. Um die Tagesordnung zu ergänzen, muss ein Anteilseigner Deutsche-Bank-Aktien im Wert von gut drei Millionen Euro halten. Lampatz ist die Ehefrau von Holger Lampatz, des Gründers des IT-Unternehmens Maxdata.

          Der Umgang der Deutschen Bank mit ihren Rechtsrisiken ist bereits Gegenstand einer von der deutschen Aktionärsvereinigung DSW angestrengten Sonderprüfung. Dabei geht es - anders als von der DSW zunächst verlangt - aber nur darum, ob das gegenwärtige  Risikomanagement taugt, um solche Vorkommnisse in Zukunft zu vermeiden. Auch das neue Gehaltssystem für den Deutsche-Bank-Vorstand missfällt den Aktionärsberatern. Wie ISS hat sich auch Glass Lewis dagegen ausgesprochen. Theoretisch könnte Vorstandschef John Cryan danach auf bis zu 12,5 Millionen Euro im Jahr kommen, für das laufende Jahr ist die Vergütung der Vorstände aber auf 9,85 Millionen Euro gedeckelt.

          Strafrechtliche Ermittlungen wegen des Verdachts der Marktmanipulation

          Zudem sind gegen die Deutsche Bank in Italien strafrechtliche Ermittlungen wegen des Verdachts der Marktmanipulation eröffnet worden. Die Staatsanwaltschaft im süditalienischen Trani geht nach Informationen der Nachrichtenagentur Ansa dem Verdacht nach, dass das Geldinstitut Öffentlichkeit und Kunden im Jahr 2011 über die Werthaltigkeit italienischer Staatsanleihen falsch informiert haben soll. Gleichzeitig habe sich die Deutsche Bank im fraglichen Zeitraum von Staatspapieren im Wert von mehr als 8 Milliarden Euro getrennt.

          Der Ausverkauf habe zu einer Vertrauenskrise am Markt geführt. Der im November 2011 zurückgetretene italienische Regierungschef Silvio Berlusconi witterte eine internationale Verschwörung gegen seine Regierung. Ermittelt wird laut Ansa gegen die damalige Bankführung mit Josef Ackermann sowie dessen beiden Nachfolgern Anshu Jain und Jürgen Fitschen an der Spitze. Unter den Beschuldigten sind auch der frühere Risiko-Vorstand Hugo Bänziger und Ex-Finanzchef Stefan Krause.

          Die Deutsche Bank kooperiert nach eigenen Angaben mit den Behörden in dieser Angelegenheit. "Bereits 2011 hat die Deutsche Bank der Consob (italienische Wertpapieraufsichtsbehörde) auf eine ähnliche Anfrage Auskünfte und entsprechende Unterlagen zur Verfügung gestellt", erklärte ein Sprecher am Freitag in Frankfurt.

          Weitere Themen

          Kurzzeitige Ausschläge der Inflation

          Vor der EZB-Sitzung : Kurzzeitige Ausschläge der Inflation

          Am Donnerstag ist Zinssitzung bei der EZB. Neue Krisen-Milliarden sind nicht zu erwarten – aber Hinweise auf den digitalen Euro. Außerdem dürfte die Notenbank die Menschen auf eine vorübergehend etwas steigende Inflation vorbereiten.

          Topmeldungen

          Bestatter am Limit : „Die schiere Menge macht einen völlig fertig“

          In der Pandemie stapeln sich in vielen Krematorien die Särge. Vor allem im Osten, wo sich besonders viele Menschen mit Corona anstecken, kommen die Bestatter kaum hinterher. Das Virus verändert auch den Umgang mit dem Tod.
          Die Impfung ist nicht die einfache schnelle Lösung in der jetzigen Krise: Impfzentrum in der Festhalle in Frankfurt am Main

          Impfstrategie : Mit Privilegien ist keine Pandemiepolitik zu machen

          In den Vereinigten Staaten verfolgt Joe Biden eine klar wissenschaftsgeleitete Strategie in der Pandemiebekämpfung. Auch die deutsche Politik sollte davon nicht abgehen. Was hat die Regierung jetzt für Möglichkeiten?
          Der damalige Justizminister Clemente Mastella (rechts) mit Ministerpräsident Romano Prodi 2006 im Parlament in Rom

          Regierungskrise in Italien : Der Mann, der Conte retten will

          Clemente Mastella hat Ministerpräsident Conte ein Angebot gemacht: Er will ihm für die Vertrauensabstimmung eine Mehrheit im Parlament organisieren. Mastella ist Bürgermeister der Kleinstadt Benevento, aber er hat beste Kontakte nach Rom.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.