https://www.faz.net/-gv6-7t9pq

Aktie weiter auf Rekordkurs : Zehn wilde Börsenjahre bringen Apple nach ganz oben

Wertvollstes Unternehmen der Welt: Blick auf den Hauptsitz von Apple in Kalifornien Bild: AP

Die amerikanischen Konzerne führen die Liste der teuersten Unternehmen der Welt an. Apple zieht allen davon. Die Rekordjagd des kalifornischen Elektronikkonzerns an der Börse nimmt kein Ende.

          2 Min.

          Die Aktie von Apple eilt von einem Rekord zum nächsten. Noch nie war ein einzelnes Unternehmen an der Börse wertvoller, als es der amerikanische Elektronikkonzern jetzt ist. Am Donnerstag kletterte der Kurs erstmals bis auf 102,78 Dollar. Apple ist nun rund 612 Milliarden Dollar wert. Der Abstand zum Zweiten ist groß: Der amerikanische Ölkonzern Exxon ist um fast ein Drittel kleiner. Dabei war Apple vor zehn Jahren mit einer Marktkapitalisierung von 12,3 Milliarden Dollar noch nicht einmal unter den 100 wertvollsten Unternehmen der Welt zu finden. Es rangierte auf Platz 523. Der Börsengang von Apple erfolgte im Jahr 1980.

          Kerstin Papon
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Auch ansonsten hat sich die Börsenlandschaft im vergangenen Jahrzehnt sehr gewandelt. Die neuen Technologien und das Internet haben sich ihren Weg gebahnt. Denn auch die künftige Bedeutung von Google war 2004 noch nicht zu erahnen. Der Internetkonzern ging in diesem Jahr überhaupt erst an die Börse.

          Gleichwohl finden sich noch immer alte Bekannte unter den zehn teuersten Werten wie Microsoft oder General Electric. Dass Wells Fargo einmal die größte Bank der Welt werden würde, hatte wohl vor zehn Jahren auch noch niemand geglaubt. Denn die Finanzkrise hat nicht nur auf den Kurszetteln dieser Welt einiges durcheinandergewirbelt.

          Damals wie heute sind jedoch die zehn größten Börsenwerte fast ausschließlich amerikanisch. Mit dem niederländischen Ölkonzern Royal Dutch Shell und dem Schweizer Pharmahersteller Roche finden sich immerhin auch zwei europäische Unternehmen darunter. China stellt wie Großbritannien jeweils neun der 100 größten Werte, rechnet man die Mobilfunkgesellschaft China Mobile hinzu, die an der Börse in Hongkong notiert ist. Sie liegt auf Rang elf und hat die Spitzengruppe knapp verfehlt.

          Vergleich 2004 und 2014
          Vergleich 2004 und 2014 : Bild: F.A.Z.

          Doch es gab auch andere Zeiten. Im Jahr 2007 war Petrochina (nun Rang 16) das erste chinesische Unternehmen, das es in die Gruppe der zehn größten geschafft hat. Ein Jahr später kamen China Mobile und die Bank ICBC dazu. Im Jahr 2009 war Petrochina dann das wertvollste Unternehmen der Welt. Vier der zehn größten Werte waren damals chinesisch. Doch der Erfolg der Asiaten währte nur kurz. Im Jahr darauf verdrängte Exxon den chinesischen Konkurrenten gleich wieder vom ersten Platz. Seither schwindet der Einfluss Chinas.

          Deutsche Unternehmen haben, gemessen an ihrem Börsenwert, in diesem Reigen noch nie eine wirklich große Rolle gespielt. Nur durch außergewöhnliche Kurskapriolen rutschte Volkswagen im Oktober 2008 kurzzeitig auf den ersten Platz. Das größte deutsche Unternehmen ist aktuell Siemens auf Rang 63 mit einer Marktkapitalisierung von 112 Milliarden Dollar. Bayer und Volkswagen folgen dichtauf. Auf Rang 77 und 78 finden sich SAP und BASF und auf Platz 94 Daimler. Vor zehn Jahren war noch die Deutsche Telekom das wichtigste deutsche Unternehmen auf Rang 43. Aktuell liegt sie auf Platz 138 und hat es nicht einmal in den Kreis der 100 wertvollsten Aktiengesellschaften geschafft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Olympiasieg im Tennis-Einzel : Zverev gewinnt Gold für sein Land

          In seinem Heimatland wird ihm oft vorgehalten, dass er ein großer Spieler sein könnte, aber kein großer Spieler ist. Nun wird Alexander Zverev Olympiasieger – und will sich mit den Deutschen versöhnen.
          Laurel Hubbard unter „dem Druck einer Welt, die nicht wirklich für Menschen wie mich gemacht ist“.

          Transgender-Frau bei Olympia : Ist das fair?

          Gewichtheberin Laurel Hubbard aus Neuseeland ist die erste Transgender-Frau bei Olympia. In Tokio steht sie im Fokus. Eine Regelung, die allen Aspekten gerecht wird, sucht das IOC noch.
          Leere in der  Messe Frankfurt: Ohne Unterstützung  hätte es allerdings noch mehr Insolvenzen gegeben.

          Corona-Förderung : Der Weg in die Zombie-Wirtschaft

          Die Bundesregierung will die Corona-Hilfen verlängern. Doch nicht alle Geschäftsmodelle haben eine Zukunft. Ökonomen warnen: Die Hilfe könnte mehr schaden als nutzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.