https://www.faz.net/-gv6-8n7w2

Analyse : Was Trumps Wahl für die Finanzmärkte bedeutet

Keine Liebesbeziehung zu Trump Bild: AFP

Donald Trump ist entgegen der meisten Prognosen zum Präsidenten Amerikas gewählt worden. Die Finanzmärkte schwanken zwischen Abwarten und Furcht.

          5 Min.

          Die Wahl Donald Trumps zum Präsidenten der Vereinigten Staaten ist für die Finanzmärkte eine faustdicke Überraschung. „Das Ergebnis ist eine Sensation“, sagt Christoph Bruns, Fondsmanager bei der Loys AG. „Eigentlich hätte man meinen müssen, dass sich die weibliche Wählerschaft und die Minderheiten von Trump abgestoßen fühlen sollte.“

          Martin Hock

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nach einer instinktiven Flucht in Sicherheiten aber haben sich die Märkte am späten Vormittag wieder beruhigt. Ein Minus des F.A.Z.-Index‘ von 0,75 Prozent war genauso wenig als Talfahrt zu bezeichnen wie eine Aufwertung des Euro um 0,8 Cents auf 1,1099 Dollar als Kurssprung. Am Nachmittag, nach Öffnung der amerikansichen Märkte, beruhigte sich die Situation weiter.

          Die deutschen Aktien, gemessen am F.A.Z.-Index, beendeten den Handel mit einem Plus von 1,1 Prozent. Der von ausländischen Anlegern stärker frequentierte Dax drehte mit 1,6 Prozent ins Plus. Zuvor waren auch die amerikanischen Börsen ins Plus gedreht.

          F.A.Z.-Index

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          In erster Linie beunruhige die Börse die Unsicherheiten bezüglich des politischen Kurses, den Trump einschlagen werde, schreiben die Analysten der liechtensteinischen VP-Bank. „Trump ist ein unbeschriebenes Blatt“, sagt auch Bruns. „Die Frage ist: Was will er?“ Seine Wahlkampfvorschläge seien so unausgegoren gewesen, dass sie eigentlich in dieser Art und Weise gar nicht umsetzbar seien.

          Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der Deutsche-Bank-Fondsgesellschaft Deutsche AM erinnert an eine Wahlkampfaussage Trumps aus dem Mai: „Schauen Sie, alles was ich heute sage – ich bin nicht der Präsident. Alles sind nur Vorschläge. (…) Ich bin total flexibel, bei vielen, vielen Themen, und glaube, das muss man auch sein.”

          EUR/USD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Dies ist die positive Seite des „unbeschriebenen Blattes“: Alles kann auch anders kommen. Da die Republikaner auch ihre Mehrheiten in Senat und Repräsentantenhaus erfolgreich verteidigen konnten, sei auch möglich dass am Ende eine mehr oder weniger konventionelle republikanische Politik herauskomme, sagt Kreuzkamp. Bei Themen wie Bürokratieabbau, Unternehmenssteuerreform und niedrigeren Steuern sei Trump auf einer Linie mit der republikanischen Führung im Kongress.

          Allerdings gibt es auch die andere Seite des „unbeschriebenen Blattes“ – Was will Trump, wenn er nicht auf der Kongresslinie agiert? Indes kann der neue Präsident auch nicht freihändig agieren. „Er wird sich Mehrheiten suchen müssen“, sagt Bruns.

          Gerade für seine restriktive Haltung gegenüber dem Freihandel, brauche Trump die Zustimmung des Senats und des Repräsentantenhaus, schreibt die VP-Bank. Dies gelte auch für die Kündigung von Freihandelsabkommen oder einen Austritt aus der Nato. Trump werde wohl seinen Kurs mäßigen müssen.

          Gold

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Gold-Plus schmilzt

          Auch wenn die Börsen Unsicherheit eigentlich nicht mögen, reagieren die Märkte eher verhalten. „Es ist viel gemütlicher als angemessen“, formuliert es Bruns, der aber noch die Reaktion der Wall Street am Nachmittag abwarten möchte. „Die Blaupause ist der Brexit. Auch da hatten wir ein überraschendes Ergebnis. Zwei Tage lang waren die Börsen schwierig. Dann setzte sich die Auffassung durch, dass wir eher fallende Zinsen bekommen und das hat die Märkte beruhigt.“ Eine Parallele sei möglich. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Notenbank Federal Reserve im Dezember die Zinsen erhöhe, sei angesichts der Unsicherheit über den künftigen wirtschaftspolitischen Kurs jedenfalls geringer geworden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angeschlagener DFB-Präsident: Am Ende des „Falls Löws“ könnte der Sturz von Fritz Keller (links) stehen.

          Machtkampf im kriselnden DFB : Unter Geiern

          Der Fall „Löw“ ist ein exemplarisches Beispiel für das systemische Versagen des DFB. Zu Hochform laufen einige Funktionäre im Führungszirkel nur noch auf, wenn es um Machterhaltung und Fallenstellen geht.
          Eine riesige Euro-Münze überragt die Menschen in der Innenstadt von Frankfurt am Main als die ersten Euro-Starterkits mit einem Sortiment von Euro-Münzen ausgegeben werden.

          Einführung des Euro 2002 : Schon wieder neues Geld

          Auf ihre D-Mark waren die Deutschen so stolz wie auf ihre Nationalmannschaft. Entsprechend emotional einschneidend war für viele die Einführung des Euros am 1. Januar 2002. Teil 16 unserer Serie „Deutschland seit 1945“.
          Eine Mitarbeiterin von Moderna bei der Arbeit an der Herstellung eines Corona-Impfstoffs (Symbolbild)

          Kampf gegen Corona : Das Dilemma der Impfstoff-Prüfer

          Für die Zulassung von Impfstoffen müssen Prüfer sich durch meterweise Datenmaterial kämpfen und schwierige politische und ethische Fragen beachten, die erst später relevant werden können. Eine Mammutaufgabe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.