https://www.faz.net/-gv6-8x2f5

Vergütungsstudie : Neue Kritik an Manager-Gehältern

  • -Aktualisiert am

Das Boni-Thema ist in seiner Bank bereits abgehakt: Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, John Cryan hat die variable Vergütung im Konzern für das Jahr 2016 deutlich reduziert. Bild: dpa

Die Vergütung der Dax-Manager sorgt weiter für Diskussionen. Eine neue Studie kritisiert die Selbstbedienungsmentalität in den Chefetagen und stellt eine interessante These zur Arbeitsmoral auf.

          Viele Studien zur Vergütung von Führungspersonal kritisieren die absolute Höhe der Managergehälter. Rekordsummen, wie sie etwa Volkswagen-Chef Martin Winterkorn in der Vergangenheit erhielt, standen dabei immer wieder im Blickpunkt. Das Vorurteil der Selbstbedienungsmentalität in den Chefetagen wurde damit genährt. Branchenkenner halten aber nicht nur die Gesamtvergütung für zu hoch. Vielmehr kritisieren sie auch die Höhe der zur Motivation eingesetzten Bonus-Zahlungen.

          Die Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA) hat nun in einer neuen Studie dargelegt, warum der momentane Anteil der kurzfristigen Boni-Zahlungen in Dax-Unternehmen zu hoch ist. Basis ist eine Umfrage unter den Mitgliedern. Demnach wünschen sich die befragten DVFA-Mitglieder einen variablen Anteil von lediglich 40 Prozent an der Gesamtvergütung der Managergehälter. Tatsächlich betrug der variable Anteil in der Berichtssaison 2017 aber fast 60 Prozent der Grundvergütung, beinahe die Hälfte der Boni waren kurzfristig.

          Die DVFA-Mitglieder unterstützen zwar die Idee, die variable Entlohnung stärker am Unternehmenserfolg als an individuellen Zielen auszurichten, die Abschaffung aller Boni lehnen sie allerdings klar ab.

          Vergütung wird Thema der Hauptversammlungssaison

          Für Stefan Bielmeier, Vorstandsvorsitzender der DVFA, zeigen die Ergebnisse der Studie eindeutig, warum in der anstehenden Hauptversammlungssaison die Vergütung an erster Stelle bei den Themen der Aktionäre steht: „Dass das Verhältnis von variablem zu fixem Einkommen von DVFA-Mitgliedern sehr kritisch gesehen wird, ist durchaus in Linie mit den Abstimmungsstrategien institutioneller Anleger, die diesen Punkt bei der Vergütung von Dax-30-Vorständen in diesem Jahr ansprechen werden“, so Bielmeier.

          Laut der DVFA-Studie ist vor allem ein Punkt wichtig: Ein Vorstand darf die eigene Entlohnung nicht manipulieren können. Ein weiteres Ergebnis der Studie ist, dass sich der Wunsch der Finanzprofis nach mehr Langfristigkeit auch in gewünschten Haltefristen von aktienbasierter Vergütung widerspiegelt. Gegenüber der faktischen Haltefrist von 3,7 Jahren im Durchschnitt fordern die Finanzprofis eine Zeit von fast 4,5 Jahren.

          Professor Dr. Markus Arnold, Co-Autor der Studie, erklärt dazu: „Entgegen der landläufigen Meinung, nach der für den Finanzmarkt der variable Anteil an der Vergütung von Vorständen börsennotierter Unternehmen nicht hoch genug sein kann, zeigt die Studie zum dritten Mal in Folge sehr deutlich, dass institutionelle Investoren vor allem an langfristig ausgelegten Anreizen interessiert sind, kurzfristig orientierte Boni aber nicht gutheißen“.

          Arbeiten Manager auch für weniger?

          Zudem sehen institutionelle Investoren demnach große Probleme auf viele Dax-Unternehmen zukommen. Sie müssen sich in der anstehenden Hauptversammlung-Saison darauf einstellen, sich mit der Kritik von Investoren zum Thema Manager-Vergütung auseinander zu setzen. Geht es nach der Studie, sollen auch nicht-finanzielle (zukunftsorientierte) Leistungskennzahlen eine größere Rolle für die Vergütung spielen. Das ist momentan nicht der Fall.

          Während mehr als jeder vierte Finanzprofi bei der Umfrage deren Einsatz befürwortet, ist das in der Realität nur in 10 bis 15 Prozent der Fall. Die Studie nimmt aber nicht nur die Zusammensetzung der Vergütung auseinander, sondern hält auch die gesamte Höhe der Managervergütung für kritikwürdig.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          27 Prozent der Befragten halten die aktuelle durchschnittliche Gesamtvergütung von 6,15 Millionen Euro implizit für zu hoch. Für Aufsehen dürfte ebenso die Aussage sorgen, dass fast alle Befragten glauben, die Dax-30-Konzernlenker würden auch für deutlich geringere Summen arbeiten. Als Vergütungsgrenze gehen die Befragten dabei von durchschnittlich 2,88 Millionen Euro aus.

          Als zukunftsweisend könnte die Forderung an die Konzernchefs verstanden werden, im Fall der Fälle auf Gehalt zu verzichten. Ein Viertel der Befragten fordert, dass Vorstände mehr Verantwortung übernehmen und dazu negative Boni in Kauf nehmen sollten.

          Weitere Themen

          Die Tücken der Abgeltungsteuer

          Der Steuertipp : Die Tücken der Abgeltungsteuer

          Wenn ausländische Unternehmen Geschäfte ausgliedern, können für Anleger Steuern fällig werden – es sei denn, bestimmte Kriterien werden erfüllt. Ein Finanzgericht hat diese neu definiert. Anleger sollten genau hinschauen.

          Attraktive Gewinne in der Klinik

          FAZ Plus Artikel: Smart Healthcare : Attraktive Gewinne in der Klinik

          Gesundheit ist wichtig, Gesundheit ist teuer. Davon leben die Hersteller und Aktionäre von Medizintechnik, die vom hohen Alter unserer Gesellschaft profitieren. Vor allem die Branche der smarten Medizin hat entscheidende Vorteile.

          Topmeldungen

          Verursacht Glyphosat Krebs? : Die Schlacht der Gutachter

          Amerikanische Gerichte sollen klären, ob Glyphosat Krebs verursacht. Bayer streitet das ab und beruft sich auf die Wissenschaft. Doch sind die amerikanischen Jurys nur emotional – oder ist auch die Wissenschaft gar nicht so eindeutig?

          Anschläge von Sri Lanka : Interpol schaltet sich in Ermittlungen ein

          Bei den Anschlägen am Ostersonntag wurde nach Erkenntnissen des Auswärtigen Amts ein Deutsch-Amerikaner getötet. Die Regierung Sri Lankas hat derweil eine einheimische Islamistengruppe für die Anschläge verantwortlich gemacht und erhält nun internationale Unterstützung bei den Ermittlungen.
          Mikroskopische Aufnahme von kristallinen Nanobändern aus schwarzem Phosphor. Die Dicke der Bänder variiert zwischen  einer (links) und fünf Atomlagen (rechts).

          2D-Materialien : Konkurrenz für das Wundermaterial?

          Graphen gilt als das perfekte 2D-Material. Seine Eigenschaften sind unschlagbar. Doch filigrane Nanobänder aus Phosphor könnten den dünnen Kohlenstoff-Schichten bald den Rang ablaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.