https://www.faz.net/-gv6-8b9dr

Starinvestor : Buffett trennt sich von Münchener-Rück-Aktien

  • Aktualisiert am

Warren Buffett Bild: dpa

Vor fünf Jahren ist Warren Buffett bei der Münchener Rück eingestiegen. Seither ist der Aktienkurs um mehr als 80 Prozent gestiegen. Nun treibt er seinen Ausstieg voran.

          1 Min.

          Der amerikanische Starinvestor Warren Buffett treibt seinen Ausstieg bei der Münchener Rück mit großen Schritten voran. Binnen gut zwei Monaten warf Buffett mehr als die Hälfte seines verbliebenen Anteils an dem Rückversicherer auf den Markt, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung vom Freitagabend hervorgeht.

          Die 8,53 Millionen Papiere haben zum Schlusskurs vom Freitag einen Wert von rund 1,56 Milliarden Euro. Buffett, der über seine börsennotierte Holding Berkshire Hathaway seit 2010 an der Münchener Rück beteiligt ist, hält nun noch 4,6 Prozent an dem weltgrößten Rückversicherer. Sein restliches Aktienpaket ist immer noch 1,4 Milliarden Euro wert.

          Der Rückzug kommt nicht überraschend. Buffett hatte seinen Anteil schon im September von fast zwölf Prozent auf weniger als zehn Prozent reduziert und im November bekräftigt, die Münchener Rück stehe - wie der Konkurrent Swiss Re - auf seiner Verkaufsliste.

          Das Engagement in München hat sich für Berkshire gelohnt: Seit Buffetts Einstieg vor fünf Jahren hat die Aktie der Münchener Rück um mehr als 80 Prozent zugelegt. Zum Anlage-Imperium des 85-Jährigen gehört auch der amerikanische Rückversicherer General Re.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.