https://www.faz.net/-gv6-7w3ya

Berkshire Hathaway : Warren Buffett verdient noch mehr Geld

  • Aktualisiert am

Warren Buffett Bild: AP

Die Investmentgesellschaft von Warren Buffett macht fast ein Drittel mehr Gewinn als im vergangenen Jahr. An einem Problem kommt Buffett allerdings nicht vorbei.

          1 Min.

          Das Imperium von Warren Buffett macht gute Geschäfte. Buffetts Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway wies am Freitag für das abgelaufene Quartal einen Anstieg des operativen Gewinns um 29 Prozent auf 4,72 Milliarden Dollar aus. Das Ergebnis lag deutlich über den Markterwartungen. Dazu trugen insbesondere Zuwächse in den Kernbereichen Versicherungen, Energie und Eisenbahn bei.

          Pech hatte die Investorenlegende allerdings mit dem Engagement beim britischen Einzelhändler Tesco, der von einem Bilanzskandal erschüttert wird. Berkshire schrieb auf die Beteiligung 678 Millionen Dollar ab. Auch deswegen ging der Nettogewinn um neun Prozent auf 4,62 Milliarden Dollar zurück. Inzwischen hat Berkshire den Tesco-Anteil reduziert.

          Buffetts Investments decken zahlreiche Branchen ab. Kleinere Berkshire-Firmen sind unter anderem im Geschäft mit Farben, Schmuck, Speiseeis und Unterwäsche tätig. Darüber hinaus ist die Gesellschaft mit vielen Milliarden Dollar bei Branchengrößen wie American Express, Coca-Cola, IBM und Wells Fargo engagiert.

          Die Barmittel von Berkshire stiegen im vergangenen Vierteljahr um knapp sieben Milliarden auf mehr als 62 Milliarden Dollar an. Geld braucht der nach „Forbes“-Magazin drittreichste Mann der Welt für die zuletzt angekündigte Übernahme des größten nicht börsennotierten US-Autohändlers Van Tuyl. Für ein oder zwei große Deals ist danach allerdings noch genug vorhanden. Vergleichsweise günstige Preise gebe es in Europa wegen der dortigen Wirtschaftsflaute, sagte Berkshire-Aktionär Michael Yoshikami.

          Weitere Themen

          Trotz Negativzinsen fließen Banken immer mehr Einlagen zu

          Ersparnisflut : Trotz Negativzinsen fließen Banken immer mehr Einlagen zu

          Die Volks- und Raiffeisenbanken berichten, der Zustrom an Einlagen habe sich „drastisch beschleunigt“. Dabei verlangen immer mehr Banken Negativzinsen. Allein in diesem Monat kamen mehr als 20 neue dazu. Die Zahl stieg auf mehr als 300 Banken.

          Topmeldungen

          Reges Treiben in der Londoner U-Bahn

          Staatshilfen benötigt : Londons U-Bahn in Not

          Die Londoner „Tube“ leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie. Die schon vorher defizitäre Verkehrsgesellschaft TfL braucht Staatshilfe in Milliardenhöhe.
          Auf dieses Bild werden die Frankfurter in diesem Jahr verzichten müssen: Der Weihnachtsmarkt am Römer (Archivbild von 2015)

          Höchststand an Neuinfektionen : Frankfurt sagt Weihnachtsmarkt ab

          Der Frankfurter Weihnachtsmarkt ist endgültig abgesagt. Das hat Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen) nach einer Sondersitzung des Verwaltungsstabs am Samstag bestätigt. Zudem beschließt die Stadt weitere Einschränkungen.
          Robinhood-Mitgründer Vlad Tenev (links) und Baiju Bhatt vor dem Hauptquartier der Tradingapp in Palo Alto

          Daytrading und Social Media : Die Börsen-Revolution von unten

          Viele Privatanleger haben die Märkte infolge der Pandemie neu entdeckt. Immer wieder wird von der Demokratisierung der Märkte gesprochen. Doch welchen Einfluss haben die neuen Investoren wirklich und mit welchen Folgen?
          An der Herbstkrise vorbei geschliddert: der BVB fand in Schalke einen praktischen Gegner.

          Dortmunder 3:0 gegen Schalke : Klare Verhältnisse im Revier

          Borussia Dortmund gewinnt das Derby gegen Schalke 3:0 – die Herbstkrise scheint vorerst abgewendet. Für den Gegner sieht es dagegen düster aus in der Fußball-Bundesliga.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.