https://www.faz.net/-gv6-794a8

Wall Street : Euphorie um teure Elektroautos

Stromautos mit sportlichem Design: Filiale von Tesla in München Bild: argum / Falk Heller

Die Aktie von Tesla Motors erlebt einen Höhenflug. Das freut den deutschen Minderheitsaktionär Daimler. Beim Kurssprung könnten aber auch vorherige Leerverkäufe eine Rolle gespielt haben.

          2 Min.

          Der Action-film „Iron Man 3“ zieht gerade das amerikanische Publikum ins Kino. Wenige Wochen nach dem Start hat der Streifen schon rund eine Milliarde Dollar eingespielt. Die Hauptfigur, der von Robert Downey Jr. gespielte Industrielle Tony Stark, hat ein Vorbild in der realen Welt: Elon Musk, Vorstandsvorsitzender des Elektroautoherstellers Tesla Motors und des Raumfahrtunternehmens SpaceX.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Jon Favreau, der Regisseur der ersten beiden Teile der Filmreihe, sagte einmal, Musk sei eine Inspiration für Tony Stark gewesen. In „Iron Man 2“ hatte Musk sogar eine kleine Gastrolle. Ebenso wie sein fiktives Pendant ist auch der reale Elon Musk derzeit eine populäre Figur, jedenfalls an der Börse. Der Aktienkurs von Tesla erlebt gerade einen Höhenflug. In den vergangenen vier Tagen hat die Aktie mehr als 60 Prozent an Wert gewonnen.

          Am Dienstag notierte sie mit Kursen von rund 90 Dollar. Zu Jahresbeginn kostete der Titel noch weniger als 34 Dollar. Der Kurssprung freut auch den deutschen Daimler-Konzern, der eine Beteiligung von 4,3 Prozent an Tesla hält. Tesla hat beim Börsenwert die Marke von 10 Milliarden Dollar überschritten. Damit liegt das Unternehmen bei der Marktkapitalisierung zum Beispiel vor dem italienischen Fiat-Konzern, der auf weniger als 8 Milliarden Dollar kommt.

          Die Kursrally begann am Donnerstag, ausgelöst von zwei positiven Meldungen. Zum einen legte Tesla besser als erwartete Quartalszahlen vor. Erstmals wies das Unternehmen einen Gewinn aus, außerdem traut sich Tesla zu, in diesem Jahr mehr Autos zu verkaufen als bisher vorausgesagt. Die zweite gute Nachricht kam von der angesehenen Verbraucherzeitschrift „Consumer Reports“, die eine geradezu euphorische Besprechung für das „Model S“ von Tesla veröffentlichte.

          Nicht alle Tester sind derselben Ansicht

          Der Tester schwärmte, das Tesla-Auto hätte auch gut in den Film „Zurück in die Zukunft“ gepasst, anstelle des von Michael J. Fox gefahrenen DeLorean. „Consumer Reports“ gab dem Auto eine selten hohe Bewertung von 99 von 100 möglichen Punkten. Dieses Urteil war für Tesla umso wichtiger angesichts der Kontroverse um einen unschmeichelhaften Testbericht in der „New York Times“ vor wenigen Monaten, in dem die Reichweite des Elektroautos in Frage gestellt wurde. Elon Musk beschuldigte den Tester damals, voreingenommen gewesen zu sein.

          Die momentane Börsenbegeisterung für Tesla kommt recht plötzlich. Noch der letzte Quartalsbericht im Februar enttäuschte die Finanzmärkte und löste einen zwischenzeitlichen Kursrutsch der Aktie aus. Unter anderem wegen Anlaufkosten des erst im Jahr 2012 auf den Markt gekommenen „Model S“ wies Tesla einen höheren Verlust als erwartet aus. Enttäuschungen wie diese hat Tesla auch schon in der Vergangenheit geliefert.

          Tesla wurde im Jahr 2003 gegründet und brachte zunächst einen mehr als 100.000 Dollar teuren Sportwagen-Zweisitzer auf den Markt. Die S-Limousine ist das zweite Auto und soll Tesla ein größeres Publikum erschließen, auch wenn die Preise noch immer stattlich sind. Das Auto kostet in der billigsten Variante 69.900 Dollar, wobei die Anschaffung durch eine Steuergutschrift von mindestens 7.500 Dollar günstiger wird.

          In Deutschland soll das Model S im Spätsommer zu einem Startpreis von 71.400 Euro kommen. Für das Jahr 2014 nimmt sich Tesla die Einführung eines dritten Autos vor, des sportlichen Geländewagen „Model X“. Bei dem gewaltigen Kurssprung könnte auch eine Rolle gespielt haben, dass viele Händler mit Leerverkäufen auf fallende Kurse von Tesla gewettet haben. Angesichts des Kursanstiegs könnten viele dieser „Short Seller“ gezwungen gewesen sein, Aktien zurückzukaufen, was den Kurs weiter nach oben getrieben haben könnte.

          Aber auch unabhängig davon zeigen sich Analysten optimistisch. So hob die Bank Morgan Stanley am Dienstag ihr Kursziel für Tesla von 47 auf 103 Dollar an. Nach Angaben des Informationsdienstes „Marketwatch“ empfehlen derzeit neun Analysten die Aktie zum Kaufen oder Übergewichten, vier raten zum Halten und zwei zum Untergewichten.

          Weitere Themen

          Weltgrößter Börsengang erfolgreich Video-Seite öffnen

          Aramco-Aktie im Plus : Weltgrößter Börsengang erfolgreich

          Der weltgrößte Börsengang des Ölkonzerns Saudi Aramco ist ein Erfolg: Die Aktien der saudiarabischen Staatsfirma debütierten am Mittwoch mit 35,2 Riyal an der Börse in Riad. Das ist ein Plus von zehn Prozent im Vergleich zum Ausgabepreis.

          Börse setzt Party fort

          Dax : Börse setzt Party fort

          Anleger feiern den Handelsdeal und die neu gewonnene Klarheit in Sachen Brexit. Der chinesische Konkurrent BAIC soll laut Kreisen eine Aufstockung seines Anteils an Daimler erwägen.

          Topmeldungen

          Der Westen misstraut den Chinesen. Besonders groß ist die Angst bei der Einführung des 5G-Mobilfunkstandards.

          Spionage-Vorwurf gegen Huawei : Misstrauen ist gut

          Innenpolitiker haben Angst davor, dass die Chinesen den Mobilfunk ausspionieren. Manches spricht dafür, dass sie das gar nicht tun. Macht das einen Unterschied?

          Klimapaket : Weg frei für billigere Bahntickets

          CO2-Preis und Pendlerpauschale sollen steigen. Dafür werden Bahnfahrten günstiger. Die Bundesregierung und die Bundesländer haben sich jetzt doch weitgehend auf einen Kompromiss beim Klimapaket verständigt.
          Widerstand gegen das Staatsbürgerschaftsgesetz: Ein Bus brennt auf einer Straße in Neu-Delhi.

          Proteste gegen neues Gesetz : Unruhen in Indien weiten sich aus

          In Brand gesteckte Fahrzeuge, ein von der Polizei gestürmter Campus, Dutzende Verletzte: Der Widerstand gegen das Staatsbürgergesetz wächst. Haben sich Ministerpräsident Narendra Modi und sein Innenminister Amit Shah verkalkuliert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.