https://www.faz.net/-gv6-8x6pl

Börse feiert Wahl-Ausgang : Bank-Aktien haussieren

  • Aktualisiert am

Er sorgt für Erleichteurng an Europas Börsen: Der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron und seine Frau Brigitte. Bild: dpa

Der Erfolg des EU-freundlichen französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron hat an den Aktienmärkten einen Befreiungsschlag ausgelöst.

          1 Min.

          Die Erleichterung an der Börse nach den Präsidentschaftswahlen in Frankreich ist riesig: Der Dax legte am Montag zu Handelsbeginn um 2,1 Prozent auf 12.296 Punkte zu und spurtete mit großen Schritten in Richtung Rekordhoch von 12.390,75 Zähler. An der Börse hoffen Marktteilnehmer, dass die sich die Zurückhaltung der letzten Wochen jetzt auflösen könnte. Der Dax verlor im April -2,15 Prozent.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          An der Börse in Paris schoss der Auswahlindex CAC40 um vier Prozent auf ein Zwei-Jahres-Hoch von 5268 Punkte in die Höhe. Als sicher geltende Anlagen wie Gold und Bundesanleihen flogen im Gegenzug aus den Depots. Der Euro zog um ein Prozent auf 1,0837 Dollar an.

          EUR/USD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Bei der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen in Frankreich am Sonntag siegte der unabhängige Kandidat Emmanuel Macron mit 23,8 Prozent. Er stellt sich nun am 7. Mai in der Stichwahl Marine Le Pen von der rechtsextremen Partei Front National, auf die  21,5 Prozent der Stimmen entfielen. Früheren Umfragen zufolge hat der Europa freundliche Macron gute Chancen, Frankreichs neuer Präsident zu werden.

          „Das ist ein sehr positives Ergebnis für Europa und die Stabilität von Realwirtschaft und Finanzmärkten", sagte Analyst Folker Hellmeyer von der Bremer Landesbank. "Die politischen Unsicherheiten, die zur Schwäche des Euro und zum Kapitalabzug aus Europa geführt haben, sind zwar noch nicht vollständig bereinigt, aber immerhin zu 90 Prozent."

          Carsten Mumm, Leiter der Kapitalmarktanalyse bei der Privatbank Donner & Reuschel sagte derweil, dass das vorläufige Ergebnis verdeutliche, wie politisch zerrissen das Land ist und wie sehr es nach einer Veränderung schreit.

          Besonders begehrt sind zum Wochenauftakt bei Anlegern Banken-Aktien. Die Deutsche Bank gewann 6,2 Prozent, Commerzbank 8,6 Prozent. Sie waren mit Abstand die gefragtesten Werte im Dax.

          DT. BANK

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die französischen Institute Societe Generale, BNP Paribas und Credit Agricole zogen um je rund acht Prozent an. Der europäische Banken-Index legte 6,4 Prozent zu. Analysten der Deutschen Bank empfahlen Anlegern, ihr Engagement bei Banken der Euro-Zone nun zu erhöhen. Die Banker des Brokerhauses Kepler Cheuvreux stuften französische Geldhäuser auf „overweight" nach oben.

          Wahl in Frankreich : Macron gegen Le Pen in der Stichwahl

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die mobilen Impfteams bleiben zusätzlich zu den Impfzentren im Einsatz.

          Coronaviurs : Warum Impfstoffe horten viele Menschenleben kostet

          Die Debatte um den Impfstoff des Herstellers Astra-Zeneca sorgt für eine langsamere Verimpfung. Eine Studie verdeutlicht nun, wie wichtig es ist, auch weniger wirksame Impfstoffe schnellstmöglich zu verimpfen.
          Auch 2021? Deutsche Urlauber am Strand von Mallorca

          Reisebeschränkungen : Chance auf Mallorca-Sommerurlaub steigt

          Auflagen und Verbote machen aktuell Auslandsreisen schwer bis unmöglich. Die Balearen-Insel und andere Ziele zeigen sich aber für den Sommer offen für Geimpfte und Getestete. Briten buchen schon.
          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (Mitte) mit den beiden Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Wahlkampfprogramm : Die SPD tut so, als sei nichts gewesen

          Die SPD will mit ihrem Regierungsprogramm in der Zeit „nach Corona“ dort weitermachen, wo sie 2019 mit dem „neuen Sozialstaat“ stehengeblieben ist. Das reicht hinten und vorne nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.