https://www.faz.net/-gv6-90ikw

VW und Daimler : Bafin prüft möglichen Verstoß gegen Ad-hoc-Pflicht

  • Aktualisiert am

Daimler-Chef Dieter Zetsche Bild: EPA

Deutsche Autohersteller stehen unter Kartellverdacht. Nun prüft die Finanzaufsicht, ob die Ad-hoc-Mitteilung von VW und Daimler möglicherweise zu spät kam.

          1 Min.

          Nach dem Kartellverdacht gegen deutsche Autobauer nimmt jetzt auch die Finanzaufsichtsbehörde Bafin zwei Hersteller genauer unter die Lupe. „Wir prüfen, ob VW und/oder Daimler im Zusammenhang mit den mutmaßlichen Selbstanzeigen die Ad-hoc-Pflicht beachtet haben“, teilte die Behörde am Montag mit. BMW ist demnach nicht im Visier der Behörde.

          Börsennotierte Unternehmen müssen ihre Aktionäre mit sogenannten Ad-hoc-Mitteilungen über Vorgänge informieren, die den Aktienkurs erheblich beeinflussen könnten. Die Aktien der Hersteller hatten nach des Bekanntwerden des Kartellverdachts an der Börse spürbar nachgegeben.

          Wann mit einem Ergebnis der Prüfung zu rechnen ist, konnte die Sprecherin nicht sagen. Die Bafin prüft der Sprecherin zufolge häufig solche Fälle. Die EU-Kommission prüft derzeit Informationen, wonach sich VW, BMW, Daimler, Audi und Porsche unter anderem in technischen Fragen und teilweise beim Einkauf abgesprochen haben sollen. Die Kartellwächter müssen jetzt entscheiden, ob diese Absprachen illegal waren.

          Weitere Themen

          Sparkassen verschieben Deka-Dividende

          Druck der Bankenaufsicht : Sparkassen verschieben Deka-Dividende

          Die Eigentümer der Deka beugen sich dem Druck der Bankenaufsicht – auch der Vermögensverwalter Amundi packt die Dividende in die Reserve. Der Konkurrent DWS dagegen hält noch an seinem Dividendenplan fest.

          Topmeldungen

          Das Hanns-Lilje-Heim in Wolfsburg.

          Regeln in Pflegeheimen : Verbot des letzten Abschieds

          In Wolfsburg konnten sich Angehörige nicht von ihren sterbenden Familienmitgliedern verabschieden. Das Heim beharrte auf das Besuchsverbot. Einschränkungen gibt es in allen Bundesländern, doch wie weit reichen sie?

          Amerika gegen Iran : Diesem Konflikt ist kein Virus gewachsen

          Die Spannungen zwischen Washington und Teheran nehmen ungeachtet der weltweiten Corona-Pandemie weiter zu. Im Zentrum steht dabei derzeit der Irak. Die Botschaft aus dem Weißen Haus aber geht darüber hinaus: Amerika bleibt handlungsfähig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.