https://www.faz.net/-gv6-6xosx

Vergleich wegen Zwangsvollstreckungen : Amerikanischen Banken drohen neue Milliardenkosten

  • -Aktualisiert am

Die Bank of America ist mit einem Kursplus von 48 Prozent der beste Titel im Dow-Jones-Index Bild: AFP

Der Milliardenvergleich wegen fragwürdiger Zwangsvollstreckungen hat die amerikanischen Bankaktien kaum belastet. Die Klagewelle gegen die fünf Großbanken geht aber weiter.

          3 Min.

          Der Milliardenvergleich zwischen amerikanischen Großbanken und der Regierung wegen fragwürdiger Praktiken bei der Zwangsvollstreckung von Häusern hat sich kaum belastend auf die Aktienkurse der betroffenen Finanzinstitute ausgewirkt. Mit Ausnahme der Citigroup, die leichte Verluste hinnehmen musste, hielten sich die Kurse der Banken seit Bekanntwerden des Vergleichs in der vergangenen Woche trotz der hoch anmutenden Summe von 25 Milliarden Dollar stabil. Der Aktienkurs der Bank of America hat sogar erhebliche Gewinne verbucht. Insgesamt gehören Bankaktien weiter zu den Überfliegern des Jahres, nachdem sie 2011 zu den Verlierern gezählt hatten. Die Bank of America ist mit einem Kursplus von 48 Prozent der beste Titel im Dow-Jones-Index.

          Norbert Kuls
          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Obwohl den Banken in Zusammenhang mit Hypothekengeschäften weitere juristische Auseinandersetzungen mit Aufsichtsbehörden und Investoren drohen, wirkt sich der aktuelle Vergleich nicht dramatisch auf ihre Bilanzen aus, weil sie bereits Rückstellungen gebildet hatten. „Wir erwarten nur geringe Auswirkungen auf die Ertragsrechnung der Banken, wenn überhaupt“, hieß es in einem Analystenkommentar von RBC Capital Markets, der Wertpapiersparte der Royal Bank of Canada. Einzig die Citigroup hat wegen des Vergleichs einen rückwirkenden Sonderaufwand von 209 Millionen Dollar für das vierte Quartal gebucht. Die anderen Banken haben keine zusätzlichen Abstriche angekündigt.

          Vergleichsverhandlungen hatten sich lange hingezogen

          Die Justizminister amerikanischer Bundesstaaten hatten den Banken vorgeworfen, Zwangsvollstreckungen nach dem Kollaps des Häusermarktes wie am Fließband abgewickelt zu haben, ohne die gesetzlichen Bestimmungen zu beachten. Neben der Bank of America und der Citigroup waren auch das größte amerikanische Kreditinstitut JP Morgan Chase sowie Wells Fargo und die auf Hypotheken spezialisierte Ally Financial an dem Abkommen beteiligt. Sollten sich dem Abkommen auch Regionalbanken anschließen, mit denen Regierungsvertreter noch verhandeln, könnte die Vergleichssumme auf 40 Milliarden Dollar steigen.

          Amerikanische Bankaktien
          Amerikanische Bankaktien : Bild: F.A.Z.

          Die fünf größten amerikanischen Hypothekenanbieter sichern in dem Vergleich neben Strafzahlungen auch Schuldenerleichterungen für Hausbesitzer zu. Der Löwenanteil der Vergleichssumme - rund 20 Milliarden Dollar - entfällt auf die Reduzierung ausstehender Hypotheken. Die Bank of America, die den auf zweitklassige Hypotheken spezialisierten Hypothekenanbieter Countrywide übernommen hatte, übernimmt mit 11,8 Milliarden Dollar den größten Anteil. Immobiliendarlehen, die an zahlungsschwache Hauskäufer vergeben wurden, hatten im Zentrum der Finanzkrise gestanden. JP Morgan und Wells Fargo beteiligen sich mit jeweils 5,3 Milliarden Dollar an dem Vergleich. Die Citigroup zahlt 2,2 Milliarden Dollar und die nicht börsennotierte Ally Financial 310 Millionen Dollar. Die Vergleichsverhandlungen hatten sich lange hingezogen, weil sich große Bundesstaaten wie Kalifornien, Florida und New York das Recht vorbehalten wollten, weitere Klagen gegen Banken wegen der Hypothekenkrise anzustrengen.

          Auch die Börsenaufsicht an Ermittlungen beteiligt

          Der Vergleich schiebt weiteren juristischen Angriffen daher keinen Riegel vor. „Die Banken erhalten eine sehr begrenzte Immunität“, sagte Eric Schneiderman, der Generalstaatsanwalt von New York. Er leitet eine Arbeitsgruppe von Aufsichtsbehörden, die die Geschäftsmethoden der Banken bei hypothekenbesicherten Anleihen untersucht. „Wir werden wegen der Hypothekenkrise an vielen Fronten ermitteln und sicherstellen, dass Gerechtigkeit und Haftung die Oberhand gewinnen“, sagte Schneiderman. Der Generalstaatsanwalt hatte erst Anfang Februar die Bank of America, Wells Fargo und JP Morgan wegen angeblichen Betrugs bei der Nutzung einer elektronischen Hypothekendatenbank verklagt. Unter anderem seien wegen irreführender Methoden falsche Dokumente für Zwangsvollstreckungen erstellt worden.

          Neben den Bundesstaaten ist auch die Börsenaufsicht SEC an Ermittlungen beteiligt. In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass die SEC Klagen gegen mehrere große Banken wegen angeblich falscher Angaben zu den Risiken von Hypothekenanleihen plant. Die SEC ermittelte in dieser Angelegenheit zuletzt auch gegen die Deutsche Bank, die stark im Markt für Hypothekenanleihen engagiert war. Auch Investoren klagen gegen Banken, weil sie angeblich nicht ausreichend über die Risiken der Hypothekenpapiere informiert wurden. Allein im Fall der Bank of America könnten sich die Verluste wegen Anlegerklagen auf 12 Milliarden bis 32 Milliarden Dollar belaufen, schätzen Analysten der Citigroup.

          Weitere Themen

          Angriff auf die Kryptowährungen

          Digitaler Euro : Angriff auf die Kryptowährungen

          Fabio Panetta von der EZB kündigt den digitalen Euro als Schutz für die monetäre Souveränität der Eurozone an. Wird das digitale Zentralbankgeld den Kryptos den Stecker ziehen?

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.