https://www.faz.net/-gv6-76irl

Übernahmegerüchte : Spekulationen um Apple-Offerte beflügeln Loewe-Aktie

  • Aktualisiert am

Wird Apple Loewe übernehmen? Bild: dapd

Der Aktienkurs des deutschen Fernsehherstellers Loewe steigt am Mittwoch sprunghaft. Grund sind Spekulationen über eine Übernahme durch Apple.

          1 Min.

          Spekulationen um eine Übernahme durch Apple beflügeln am Mittwoch den Kurs des Fernsehherstellers Loewe. Dieser steigt um ein Drittel und macht damit ein Gutteil der deutlichen Kursverluste wett.

          Seit Oktober hatte sich der Kurs halbiert. Seit dem Höchstkurs des Jahres 2000 ist dieser um 93 Prozent gefallen. Am Mittwoch wechselten binnen weniger Minuten rund vier Mal so viele Loewe-Papiere den Besitzer wie an einem gesamten Durchschnittstag. „Angeblich will Apple etwa 4 Euro je Loewe-Aktie bieten“, sagten mehrere Händler übereinstimmend.

          Bild: FAZFinance

          Loewe war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Apple wird seit längerem immer wieder als möglicher Käufer der deutschen Traditionsmarke gehandelt.

          Schon seit geraumer Zeit gibt es Spekulationen über einen Einstieg des iPhone-Herstellers ins Geschäft mit HD-Fernsehern. Am Vorabend habe Apple-Chef Tim Cook mit Blick auf die Forderung des Hedgefonds-Managers David Einhorn aus der hohen Bargeldreserve von rund 137 Milliarden Dollar auszuschütten betont, dass der iPhone-Bauer in den letzten drei Jahren im Durchschnitt alle zwei Monate ein Unternehmen gekauft habe. Hieraus könnte die nicht ganz neue Spekulation auch für Loewe wieder angeheizt worden sein, gab ein Händler zu bedenken.

          Nachdem schon oft über ein Interesse von Apple spekuliert worden sei, scheine es nun konkreter zu werden, sagt indes Daniel Saurenz vom Investmentportal Feingold Research: „Ein Interesse von Apple ergibt für viele Investoren vor allem deshalb Sinn, weil Apple und Loewe von Kundenstruktur und Design fast perfekt zusammenpassen.“

          Weitere Themen

          Strafjustiz muss Mammutprozess wegen Corona verschieben

          Cum-Ex-Skandal : Strafjustiz muss Mammutprozess wegen Corona verschieben

          Ab dem 28. Januar sollten sich der Steueranwalt Hanno Berger und frühere Banker der Hypo-Vereinsbank vor einem Strafgericht in Wiesbaden verantworten. Doch die Pandemie verzögert den Auftakt des „Cum-Ex“-Strafverfahrens – schon ein zweites Mal.

          Was die Finanzmärkte von Armin Laschet halten

          CDU-Wahl : Was die Finanzmärkte von Armin Laschet halten

          „Devisenmärkte mögen Kontinuität“, schreibt eine Bank nach dem Wochenende mit der Wahl von Armin Laschet zum CDU-Vorsitzenden. Das könnte den Wechselkurs des Euro mittelfristig stützen. Andere Analysten heben hervor, wichtiger für die Märkte sei die Frage der Kanzlerkandidatur.

          Topmeldungen

          Angela Merkel spricht mit den Staats- und Regierungschefs der G-7-Staaten in Garmisch-Partenkirchen.

          Geschlechtergerechte Sprache : Die Siegerin bleibt Zweite

          Auf den Kanzler kommt es an: Es liegt im Interesse der Frauen, dass Frauen und Männer in der Sprache mit einem gemeinsamen Geschlecht benannt werden. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.