https://www.faz.net/-gv6-90ima

Frisches Geld : Tesla kündigt weitere Milliarden-Anleihe an

  • Aktualisiert am

Erste Wagen des ersten günstigeren Tesla-Fahrzeugs Model 3 stehen in Fremont, Kalifornien zur Übergabe an ihre Besitzer bereit. Bild: dpa

Der Elektroauto-Konzern Tesla will sich inmitten des Produktionsausbaus für sein erstes günstigeres Modell weiteres Geld am Markt besorgen.

          1 Min.

          Der Elektroauto-Pionier Tesla will über Firmenanleihen rund 1,5 Milliarden Dollar einsammeln. Das Unternehmen kündigte die Ausgabe ungesicherter Schuldpapiere mit einer Laufzeit bis zum Jahr 2025 an. Finanzielle Details wie die Verzinsung sollen noch festgelegt werden. Damit hätte der Konzern aus dem kalifornischen Palo Alto eine größere finanzielle Flexibilität, um die Produktion des Model 3 hochzufahren, mit dem Tesla in den Massenmarkt einsteigen will.

          TESLA INC. DL -,001

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Für den Wagen, der einen Grundpreis von 35.000 Dollar hat, bekommt das Unternehmen derzeit jeden Tag Tausende Vorbestellungen. Tesla hatte Ende Juni Barbestände von gut drei Milliarden Dollar, rund eine Milliarde weniger als Ende März. Ende Juli wurden die ersten 30 Fahrzeuge an die Käufer - allesamt Tesla-Mitarbeiter - ausgeliefert. Tesla hat über 450.000 Reservierungen für das Fahrzeug.

          Die Amerikaner, die traditionellen Autoherstellern immer stärker zusetzen, hatten im abgelaufenen Quartal ihren Umsatz mehr als verdoppelt, aber auch mehr Verlust gemacht. Neben Investitionen in eine riesige Akku-Fabrik in Nevada spielten die Vorbereitungen für den Model-3-Start dabei eine wesentliche Rolle.

          Tesla : Juli 2017: Die 30 ersten „Model 3“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einreise-Drama in Australien : Djokovic und der ominöse Covid-Test

          Wurden die Covid-Tests, mit denen Novak Djokovic eine Sondergenehmigung zur Einreise als Ungeimpfter erhalten wollte, vorsätzlich mit falschen Daten versehen? Die Dokumente sind mindestens dubios.
          Fernab des Luxus: Blick vom Armutsviertel Petare auf Caracas

          Wenige Reiche, viele Arme : Ein Kasino namens Venezuela

          Die Zeiten der leeren Supermarktregale sind in Venezuela vorerst vorbei. Für wenige Privilegierte gibt es jetzt wieder alles – für den großen Rest fast nichts.
          Baerbock vergangene Woche beim Treffen der EU-Außenminister in Brest

          Reise nach Kiew und Moskau : Baerbocks Befriedungsversuche

          Die deutsche Außenministerin will in Kiew und Moskau die Bereitschaft zu diplomatischen Lösungen ausloten. Doch wenn Russland den Weg der Eskalation gehe, sei man entschlossen, zu reagieren.