https://www.faz.net/-gv6-qe2l

Telekommunikation : Telefonica profitiert von gezielter Wachstumsstrategie

  • Aktualisiert am

Cesar Alierta, CEO von Telefonica Bild: REUTERS

Die Aktien von Telefonica reagieren positiv auf Meldungen, nach denen das Unternehmen seine Zusammenarbeit mit China Unicom weiter ausweite. Die beiden Unternehmen fordern im chinesischen Wachstumsmarkt den Platzhirsch China Mobile heraus.

          Mit einem Kursgewinn von 2,1 Prozent auf 17,75 Euro reagiert am Montag die Aktie des spanischen Telekommunikationskonzerns Telefonica auf Meldungen, wonach das Unternehmen seine Zusammenarbeit mit China Unicom weiter ausweite.

          In einer strategischen Allianz wollen die beiden Telekomkonzerne künftig zum Beispiel gemeinsam in Infrastruktur investieren und Dienstleistungen für multinationale Konzerne anbieten, teilte Telefonica am Sonntagabend mit. Zudem soll ein Austauschprogramm für die Manager beider Unternehmen eingerichtet werden. Telefonica und China Unicom kooperieren bereits in verschiedenen Bereichen. Dazu gehört eine Plattform, auf der kleine Softwareanwendungen für das Handy entwickelt werden.

          Telefonica und China Unicom fordern China Mobile heraus

          Besiegelt wird die Zusammenarbeit mit einem Aktientausch. Telefonica weitet nach der Vereinbarung seinen Anteil an Unicom auf 8,06 Prozent von zuvor 5,38 Prozent aus, während Unicom durch die Transaktion zwischen 0,885 und 0,892 Prozent an Telefonica halten wird. Insgesamt investieren beide Unternehmen jeweils eine Milliarde amerikanische Dollar in den Partner.

          Telefonica-Vorstand Cesar Alierta erklärte, er sei froh über die Allianz, die den Kundenstamm der beiden Unternehmen auf rund 550 Millionen aufbaue. Damit fordern die beiden Chinas größten Telekomkonzern heraus. China Mobile, das bisher den chinesischen Markt mit einem Marktanteil von etwa 70 Prozent dominiert, kam zuletzt aus eigener Kraft auf knapp eine halbe Milliarde Kunden. Allerdings bei abnehmenden Wachstumsraten und bei zunehmenden Klagen über den „Missbrauch der Marktstellung“.

          Das ist die Chance für Konkurrenten wie China Unicom oder China Telecom. In den ersten sieben Monaten des Jahres wuchs die Zahl der Mobilfunkteilnehmer um 61,4 Millionen auf etwas mehr als 700 Millionen Nutzer, während die Anzahl der Festnetznutzer um 12,41 Millionen auf 328 Millionen zurückging. Das heißt, der inzwischen weltweit größte Markt wächst, während der Trend eindeutig in Richtung mobile Telekommunikation geht.

          Die gesamte Branche konnte in den ersten sieben Monaten des Jahres ihre Erlöse im Vergleich mit der Vorjahresperiode um 2,6 Prozent auf 477,5 Milliarden Yuan steigern. Große Hoffnungen richtet sie auf die so genannten 3G-Netze, für die im Januar drei Lizenzen an China Mobile, China Unicom und an China Telecom vergeben wurden. Bisher nutzen erst ein Prozent der mobil Kommunizierenden 3G-Geräte. Schätzungen gehen davon aus, das die Wachstumsraten in der mobilen Telekommunikation in den kommenden drei Jahren bei acht Prozent liegen wird. In punkto Internet- und Breitbandzugang sollen sie sogar bei 17 und 26 Prozent liegen.

          Gezielte Investitionen in Wachstumsmärkte

          Mit der erweiterten Zusammenarbeit mit China Unicom ist Telefonica einmal mehr eine weitere Investition in einen Wachstumsmarkt gelungen. Das macht das spanische Unternehmen, das in den vergangenen Jahren in Lateinamerika überproportional wachsen und zuletzt einen Umsatzanteil von rund einem Dritte erzielen konnte, zusammen mit einer vernünftigen Bewertung interessanter, als viele seiner europäischen Konkurrenten. Die Aktien des Unternehmens bieten eine Dividendenrendite von 5,6 Prozent und Kurs-Gewinnverhältnisse von 10,5 und 9,8 auf Basis der Gewinnschätzungen für das laufende und das kommende Geschäftsjahr.

          Die vergleichsweise hohe Verschuldung, die sich in einem Verhältnis von 300 Prozent von Fremd- zu Eigenkapital zeigt. Weder Rentenmarkt noch Börse scheinen sich daran jedoch zu stören. Denn die Renditen der Unternehmensanleihen sind in den vergangenen Monaten im Trend gefallen, während die Aktie des Unternehmens zu den besten der Branche weltweit gehörten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.