https://www.faz.net/-gv6-qvxx

Telekommunikation : LS Telcom-Aktie dürfte korrigieren

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

In den Wochen vor der Vorlage der Jahresergebnisse macht die Aktie von LS Telcom einen spektakulären Satz nach oben. Dieser Höhenflug dürfte aber nicht von Dauer sein.

          Manchmal sind brauchbare Zahlen einfach nicht gut genug. In Erwartung positiver Zahlen für das abgelaufenen Geschäftsjahr und das Erreichen der Gewinnzone war die Aktie der LS Telcom in diesem Monat um 71 Prozent von 1,70 Euro bis auf 2,92 Euro gestiegen. Doch als die Zahlen am Freitag nachmittag kurz vor Börsenschluß vorgelegt wurden, ging es im nachbörslichen Handel deutlich abwärts.

          Dabei konnte der Anbieter von Dienstleistungen und Software für Funknetzplanung und Spektrum-Management in einem nach eigenen Angaben „weiter stabilen Marktumfeld seinen Konsolidierungskurs erfolgreich fortführen“ und einen Jahresüberschuß von 411.000 Euro erzielen.

          Verbesserte Ertragslage, verringerter Umsatz

          Auch operativ stand mit 185.000 Euro ein kleines Plus zugute, nachdem im Vorjahr der Betriebsverlust noch 3,26 Millionen Euro betragen hatte. Unter dem Strich hatte im Vorjahr ebenfalls ein Verlust, und zwar in Höhe von 2,95 Millionen Euro gestanden.

          Damit hat das Unternehmen zum ersten Mal seit 2001 wieder schwarze Zahlen geschrieben. Nicht weitergekommen ist es indes beim Umsatz. Zwar gelang es der LS Telcom nach eigenen Angaben, ihre Marktanteile weiter auszubauen, indes räumte das Unternehmen ein, daß man hierfür jedoch aufgrund des starken Wettbewerbs mit „teilweise niedrigeren Marktpreisen“ operieren mußte, so daß kein weiteres Umsatzwachstum gegenüber dem Vorjahr realisiert werden konnte.

          Mit Umsatzerlösen im Geschäftsjahr 2004/2005 in Höhe von 9,11 Millionen Euro schrumpfte dieser gegenüber dem Vorjahr um 5,4 Prozent. In den beiden Vorjahren war der Umsatz um insgesamt 25 Prozent gestiegen. Indes verläuft die Umsatzentwicklung bei LS Telcom schon traditionell schwankend. Nach einem Umsatzeinbruch im Jahr 2000 hatte das Unternehmen diesen im darauffolgenden Jahr annähernd verdoppelt. Dieses Niveau hat es seitdem nicht wieder erreicht.

          Solide, aber nicht spektakulär

          Immerhin ist die Liquiditätslage sehr entspannt - und auch für die Zukunft sieht die Lage so schlecht nicht aus. Die Gesellschaft verfügte zum Geschäftsjahresende am 30. September über liquide Mittel von 5,12 Millionen Euro, 400.000 mehr als im Jahr davor. Im Verlauf des Geschäftsjahres konnten Auftragseingänge in Höhe von 10,54 Millionen Euro verbucht werden, was einer Steigerung von annähernd 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der derzeit für das Unternehmen vertraglich gesicherte Auftragsbestand beträgt 6,7 Millionen Euro und liegt damit knapp fünf Prozent höher als noch vor zwölf Monaten. Für das laufende Geschäftsjahr plant die LS Telcom weiteres Wachstum und ein positives Ergebnis.

          Die vorgelegten Zahlen zeigen, daß LS Telcom auf seinem Konsolidierungskurs vorankommt. Gleichzeitig scheint sich das Unternehmen in einem schwierigen Markt zu befinden, wenn trotz Preiskonzessionen der Vorjahresumsatz nicht erreicht werden kann. Das läßt auch für die Zukunft eher solide Ergebnisse als spektakuläres Umsatz- und Ergebniswachstum erwarten.

          Rückfall auf den Trend zu erwarten

          Analystenprognosen gibt es für den im German Entrepreneurial Index, kurz Gex, gelisteten kleinen Nebenwert nicht. Auf Basis des abgelaufenen Geschäftsjahres ist die Aktie mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von etwa 37 bewertet. Um in günstige Bewertungsregionen vorzustoßen, müßte LS Telcom im kommenden Jahr den Gewinn also etwa verdoppeln. Auch das Kurs-Umsatz-Verhältnis von fast fünf signalisiert nicht gerade ein günstiges Papier.

          LS Telcom war mit Ausnahme der jüngsten Rally ein Wert, der in den vergangenen zwei Jahren im Indextrend mitlief, das bedeutet, daß das Kursbild bei aller Volatilität nicht ungünstig ist. Der jüngste Ausreißer dürfte dagegen keinen Bestand haben, ebenso wie der, den es im vergangenen Jahr fast um dieselbe Zeit gab. Offenbar wird hier auch gezockt. Zu erwarten ist, daß das Papier auf seinen langfristigen Trend zurückfällt. das bedeutet, daß es den Bereich von zwei Euro erreichen dürfte. Erst dann lohnt sich unter Umständen ein längerfristig orientierter Einstieg. Das setzt voraus, daß LS Telcom sich weiter solide entwickelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Neue Umfrage : Warum das Misstrauen wächst

          Die Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.
          Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.