https://www.faz.net/-gv6-2yvx

Technologie : Nokia ist gut, aber nicht ohne Risiko

  • Aktualisiert am

Nokia erfüllt Erwartungen Bild: dpa

Nokia steht für die mobile Telekommunikation schlechthin. Mit seinem Know-How und den Ressourcen sollte das Unternehmen die Zukunft mitbestimmen können.

          2 Min.

          Mit Kursgewinnen von 3,7 Prozent auf 28,45 Euro reagiert die Nokia-Aktie auf die Mitteilung, der Gewinn des vierten Quartals werde am oberen Ende der Erwartungen von 16 bis 20 Cents je Aktie liegen. Grund dafür seien nicht nur Kostensenkungsmaßnahmen, sondern auch der Gewinn von Marktanteilen.

          Das scheint gerade die große Stärke des finnischen Unternehmens zu sein. Früher als die Konkurrenten hat Nokia begonnen, seine Geräte mit zusätzlichen Funktionen auszustatten und konnte so ein Drittel des gesamten Markts für Mobiltelefone erobern. Mit diesen Qualitäten dürfte das Unternehmen bestens dafür gerüstet sein, neu entstehende Märkte erschließen zu können.

          Nokia hat Know-How und Ressourcen

          Bei der Entwicklung und Einführung von geeigneten Geräten und Technologien für die neuen Übertragungsstandards GPRS und 3G dürfte keiner ohne weiteres an Nokia vorbeikommen. Auch wenn es Stimmen gibt, die den Schwerpunkt der künftigen Entwicklung eher bei der Netztechnologie und der Software sehen und die Gefahr sehen, dass sich das Geschäft mit Engeräten tendenziell zu einem Massengütermarkt entwickeln könnte. Nokia dürfte das notwendige Know-How haben oder zumindest die notwendigen Ressourcen, um ein entscheidendes Wort mitreden zu können.

          Im vierten Quartal sieht das Unternehmen sogar sehr starkes Wachstum in Europa und glänzende Umsätze in den USA. In den ersten beiden Monaten des Quartals habe das Unternehmen sogar mehr verkauft als jemals zuvor. Erst kürzlich hat Nokia auch einen Milliarden-Auftrag von Cingular Wireless für den Aufbau eines Mobilfunknetzes erhalten.

          Für die kommenden Jahre wird von den bestehenden Produkten ein Umsatzanstieg von 15 Prozent erwartet, der vor allem im zweiten Halbjahr mit anlaufenden 3G-Umsätzen unterstützt werden soll. Gerade neue Technologien sollen die hohen Wachstumsraten aufrecht erhalten.

          Bewertung hängt am Wachstum

          Hier könnten auch die Probleme bei der Betrachtung der Aktie liegen. Einerseits dürfte intuitiv auch das Wachstum bei normalen mobilen Telefongeräten nicht unendlich mit hohen Raten anhalten. Zum anderen ist absolut noch nicht sicher, wann sich die neuen Technologien à la UMTS tatsächlich praktisch anwenden lassen und wie sie von den Verbrauchern angenommen werden. Alleine die hohen UMTS-Lizenzgebühren in Deutschland lassen eine gewisse Skepsis bezüglich der denkbaren Preisgestaltung auf kommen. Ist der Preis für die Nutzung zu hoch, so sind die Produkte und Dienste vielleicht nicht interessant genug, um stark wachsen zu können.

          Von daher besteht bei der aktuellen Bewertung mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von über die 40 die Gefahr, dass sich ein Anleger trotz guter Perspektiven etwas viel vorweggenommene Zukunft ins Depot legt. Natürlich wird das Unternehmen von jeder Entwicklung in diesem Bereich überproportional profitieren. Und natürlich hat sich die Aktie seit September beinahe verdoppelt und wird von jeder weiteren Aufwärtsbewegung der Börse profitieren. Aber völlig risikolos ist ein Engagement nicht. Dafür sprechen die zum Teil drastischen Kursausschläge der Vergangenheit.

          Weitere Themen

          Weltgrößter Börsengang erfolgreich Video-Seite öffnen

          Aramco-Aktie im Plus : Weltgrößter Börsengang erfolgreich

          Der weltgrößte Börsengang des Ölkonzerns Saudi Aramco ist ein Erfolg: Die Aktien der saudiarabischen Staatsfirma debütierten am Mittwoch mit 35,2 Riyal an der Börse in Riad. Das ist ein Plus von zehn Prozent im Vergleich zum Ausgabepreis.

          Spenden Sie Ihre Zeit!

          Der Steuertipp : Spenden Sie Ihre Zeit!

          In der Vorweihnachtszeit steigt die Spendenbereitschaft. Vom Staat wird das soziale Engagement durch einen steuerlichen Abzug belohnt. Das gilt auch für Zeit- und Sachspenden.

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          „Get Brexit done“ : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.

          EU-Gipfel in Brüssel : Polen stellt sich quer

          Der EU-Gipfel sagt zu, die EU bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen – ausgenommen Polen. Warschau blockiert so das erhoffte Signal zum Ende der Klimakonferenz in Madrid.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.