https://www.faz.net/-gv6-83m4z

Technische Analyse : Der Tec-Dax geht wieder in Führung

  • -Aktualisiert am

Deutsche Anleger müssen nicht unbedingt erst Richtung New Yorker Börse blicken, um attraktive Aktien zu finden Bild: dpa

Der Tec-Dax befindet sich seit März 2009 in einem technischen Hausse-Zyklus. Warum Aktien wie Software AG und United Internet weiter attraktiv sind.

          4 Min.

          Die europäischen Aktienindizes waren nach den ausgeprägten Kursgewinnen im ersten Quartal 2015 in den vergangenen Wochen - begleitet von wieder angestiegenen Anleiherenditen und einem etwas festeren Euro - in Konsolidierungen mit hohen Tagesschwankungen hineingelaufen. In den letzten Handelstagen sorgten die freundliche Stimmung an der Weltleitbörse in der New Yorker Wall Street, die neuen Rekorde beim amerikanischen S&P 500 sowie die Hinweise der Europäischen Zentralbank auf eine unverändert lockere Geldpolitik für neue Impulse.

          Mit Blick auf die deutschen Aktienindizes ist der Tec-Dax, der bereits im Jahr 2014 den Dax und den MDax deutlich geschlagen hatte, als erster Index mit einem neuen Investment-Kaufsignal angesprungen. Als Konsequenz sollte innerhalb des seit März 2009 intakten Hausse-Zyklus das nächste mittelfristige Etappenziel im Tec-Dax im Bereich von 1850 Indexpunkten liegen. Bei den Einzelwerten aus dem Tec-Dax bieten sich aufgrund der technischen Verbesserungen Software AG und United Internet für technische (Zu-)Käufe an.

          Der Tec-Dax umfasst - unterhalb des Dax - die 30 größten und liquidesten deutschen Aktien aus den Bereichen Hochtechnologie, Internet, Software, Bio- und Medizintechnologie, Telekommunikation und erneuerbare Energien. Seit März 2009 und Kursen um 400,2 Punkten befindet sich der Index in einem technischen Hausse-Zyklus. Im Regelfall bewegt sich der Tec-Dax im technischen Fahrwasser des technologielastigen Nasdaq Composite Index. Speziell vom Jahreswechsel 2007 an hinkte der Tec-Dax den Vorgaben aus den Vereinigten Staaten aber zunächst für viele Quartale hinterher. Hauptverantwortlich dafür war die negative Kursentwicklung von vielen Werten aus dem Bereich der erneuerbaren Energien, die den Tec-Dax bis zu ihrer jeweiligen Indexentnahme insgesamt über 300 Punkte gekostet haben.

          Seit Oktober 2011 hat sich innerhalb des intakten Hausse-Zyklus ein beschleunigter Hausse-Trend herausgebildet, wobei der seitdem vorhandene Hausse-Trend aktuell bei zirka 1330 Punkten liegt. Dieser Trend weist das idealtypische Wechselspiel von Investment-Kaufsignalen, mittelfristigen Aufwärtstrends und mittelfristigen, trendbestätigenden Konsolidierungen auf. Der letzte mittelfristige Aufwärtstrend (von Oktober 2014 bis März 2015; Kursanstieg von zirka 1090 Punkten bis auf knapp 1700 Punkte) mündete seit März 2015 in eine Konsolidierung. Diese hatte die technische Form eines Aufwärtsdreiecks (Widerstandszone leicht unterhalb von 1700 Punkten) und damit einen trendbestätigenden Charakter nach oben. Deshalb überrascht es nicht, dass der Tec-Dax jetzt mit einem neuen Investment-Kaufsignal aus der Konsolidierung herausgelaufen ist.

          Bild: F.A.Z.

          Als Konsequenz sollte das nächste, mittelfristige Etappenziel im Bereich von 1850 Punkten liegen. Der Tec-Dax, der bereits im Jahr 2014 mit einem Kursanstieg von 17,5 Prozent den Dax (+2,7 Prozent) und den MDax (+2,2 Prozent) deutlich geschlagen hat, weist damit auch im Jahr 2015 mit +26,5 Prozent wieder eine relative Stärke gegenüber dem Dax mit bisher +20,9 Prozent und dem MDax mit +23,8 Prozent auf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.