https://www.faz.net/-gv6-38fc

Südkorea : Der Tiger springt - aber seine Leine ist kurz

  • Aktualisiert am

Chippreise im Plus: Gut für Hynix & Co. Bild: dpa

Gute Nachrichten von Südkoreas Flaggschiffen Hynix, Samsung und Hyundai. Doch der Sprung des Tigers dürfte nicht weit reichen.

          2 Min.

          Südkoreas Börse setzt ihren Aufschwung auch im neuen Jahr ungebremst fort: Der Gesamtindex Kospi markierte am Mittwoch mit plus 4,5 Prozent auf 724,95 Zähler ein 16-Monats-Hoch.

          Treibende Kraft war eine weitere Preiserhöhung des weltweit drittgrößten Chipherstellers Hynix, die nach Ansicht von Marktteilnehmern eine deutliche Trendwende markiert: "Ich bin zu etwa 70 Prozent sicher", dass die Chipindustrie in diesem Jahr die Wende schafft, meint Jeon Woo Dong, Fondsmanager bei der koreanischen Jooeun Investment Trust Management.

          Halbleiterpreise im Aufwind

          Hynix erhöht die Preise für langfristige Verträge schon zum dritten Mal innerhalb eines Monats und reagiert damit auf steigende Preise im Spot-Handel. Der Preis für einen 128 MB DRAM-Chip ist seit Dezember 2001 insgesamt um 61 Prozent gestiegen. Die Hynix-Aktie sprang um 15 Prozent (den maximalen Tagesgewinn) auf 2.780 Won. Die Aktie des weltgrößten Speicherchip-Herstellers Samsung sprang um zehn Prozent auf 308.000 Won.

          Hyundai mit Rekordabsatz

          Auch Autoaktien hatten einen guten Start ins neue Jahr: Der größte koreanische Hersteller Hyundai Motor gewann sechs Prozent auf 28.500 Won, nachdem ein Sprecher den Absatz im vergangenen Jahr mit 1,6 Millionen Einheiten beziffert hatte, vier Prozent mehr als 2000. Michael Moon, Analyst bei UBS Warburg, begründet den Rekordabsatz mit dem verbesserten Image Hyundais in den USA und seine Konzentration auf das Sport- und Luxussegment. Moon empfielt die Aktie mit einem Kursziel von 36.000 Won zum Kauf. Ähnlich positiv entwickelte sich die Hyundai-Tochter Kia.

          Also scheinbar glänzende Aussichten bei einigen Flaggschiffen der südkoreanischen Wirtschaft. Tatsächlich wächst diese, während die Volkswirtschaften Japans, Taiwans und Singapurs schrumpfen. Für 2002 erwartet das Finanzministerium ein Wirtschaftswachstum von 3,9 Prozent, nach immerhin etwa 2,8 Prozent Plus im Jahr 2001.

          Am Tropf der USA

          Doch Vorsicht: Die Risiken bei dem auf dem Sprung befindlichen Tiger sind enorm.

          Was Hynix betrifft, wird dieses trotz erdrückender Schuldenlast noch immer von der Regierung gestützt. Auch Samsung Electronics schreibt weiterhin Verluste. Zudem ist der beträchtliche Handelsbilanzüberschuss auch der schwachen Währung zu verdanken, und damit der Aufschwung stark von der Entwicklung am Devisenmarkt abhängig.

          Die einfachste Wahrheit ist jedoch, dass auch der Tiger Südkorea nicht weit springt, wenn sein größter Abnehmer USA schwächelt. So dürfte sich zum Beispiel der Erfolg Hyundais und Kias in den USA im neuen Jahr kaum wiederholen lassen. So lange der freundliche Trend anhält, bleiben allerdings Korea-Fonds weiter attraktiv (vgl. Link).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.