https://www.faz.net/-gv6-73fvm

Studie : Stimmung für Börsengänge verbessert sich

  • Aktualisiert am

Bild: REUTERS

Das europäische IPO-Geschäft ist wieder auf Erholungskurs. Die Pipeline für anstehende Börsengänge ist nach Aussage der Beratungsgesellschaft PwC seit längerem gut gefüllt.

          2 Min.

          Nach nur 726 Millionen Euro Emissionsvolumen im zweiten Quartal stiegen von Juli bis September 2012 die Erlöse bei insgesamt 57 Börsengängen auf 4,4 Milliarden Euro. Dies geht aus dem aktuellen „IPO Watch Europe Q3 2012“ der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor.

          Im „IPO Watch Europe“ erfasst PwC vierteljährlich sämtliche Neuemissionen an den wichtigsten Börsen in Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Holland, Irland, Italien, Luxemburg, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, der Schweiz und Spanien. Umplatzierungen zwischen verschiedenen Marktsegmenten eines Handelsplatzes bleiben ebenso unberücksichtigt wie Emissionen aus einer Mehrzuteilungsoption (“Greenshoe“) im Rahmen eines IPO. Die Zahlenangaben im „IPO Watch Europe“ beruhen ausschließlich auf von den Börsen übermittelten Daten.

          Pipeline ist gefüllt

          Die Stimmung für Börsengänge hat sich im vergangenen Quartal aufgehellt: „Steigende Aktienkurse und die sinkende Volatilität an den Börsen signalisieren ein gutes Umfeld für Börsengänge. Die Pipeline für anstehende IPOs ist seit längerem gut gefüllt. Kommen diese Transaktionen zu einem erfolgreichen Abschluss, dürfte Zahl und Volumen der Neuemissionen 2013 weiter steigen“, kommentiert Christoph Gruss, Partner im Bereich Capital Markets & Accounting Advisory Services bei PwC.

          Für das gute Ergebnis im dritten Quartal 2012 ist fast ausschließlich der IPO der russischen Sberbank verantwortlich. Die Emission spülte an der Londoner Börse mehr als vier Milliarden Euro in die Kassen und sicherte dem britischen Finanzplatz erneut den ersten Platz im europaweiten Umsatz-Ranking. Die meisten Erstemissionen verzeichnete die Warschauer Börse. Doch während die London Stock Exchange mit 17 Börsengängen eine Summe von 4,3 Milliarden Euro erlöste, waren es in Warschau bei 26 Emissionen lediglich 14 Millionen Euro. Die deutsche Börse erzielte mit fünf Börsengängen insgesamt 26 Millionen Euro und rangiert damit im europäischen Vergleich auf dem dritten Rang.

          Börsenplatz London wird immer attraktiver

          Der Börsenplatz London will in Zukunft für schnell wachsende Unternehmen an Attraktivität gewinnen. Das Ziel ist, europäische Technologieunternehmen anzulocken, die bisher den US-Markt bevorzugen. Denn auch das amerikanische IPO-Geschäft ist wieder im Aufwind:

          So schlossen die amerikanischen Börsen das dritte Quartal auch dank des Börsendebüts von Santander Mexico mit einem IPO-Volumen von umgerechnet 5,2 Milliarden Euro ab. Eine starke Emissions-Pipeline sorgt für einen positiven Ausblick. In Hongkong läuft das IPO-Geschäft dagegen schleppend. Große Börsengänge aus China bleiben aus. Die Hongkonger Börse droht weltweit ihre führende Rolle bei Neuemissionen zu verlieren.

          Weitere Themen

          Baukredite für unter 0,5 Prozent

          Zinsvergleich : Baukredite für unter 0,5 Prozent

          Die Bauzinsen sind im September wieder niedriger als im Sommer. Zum Teil wurden sogar die historischen Tiefstände aus dem Corona-Shutdown im März schon wieder erreicht. Was steckt dahinter?

          Topmeldungen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte Filiale schließen.

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.
          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.