https://www.faz.net/-gv6-3xgn

Sportartikel-Hersteller : Puma-Aktie streckt sich nach neuen Rekordkursen

  • Aktualisiert am

Puma erstrahlt in neuem Glanz Bild: dpa

Rekordgewinne machen es möglich: Trotz eines schwierigen Umfelds sind für die Puma-Aktie neue Rekordkurse in Reichweite.

          Fit wie ein Turnschuh! Nur so lässt sich die momentane Form von Puma beschreiben. Im dritten Quartal wusste der Herzogenauracher Sportartikel-Hersteller jedenfalls wieder einmal mit guten Zahlen zu überzeugen. Begünstigt von der bei den Kunden gut ankommenden Entscheidung, sich als Anbieter von Lifestylemode zu positionieren, wurde Umsatz und Gewinn auf Rekordniveau gesteigert und zum wiederholten Mal die Erwartungen der Analysten übertroffen.

          Konkret kletterte das Vorsteuerergebnis um fast 73 Prozent auf 48,6 Millionen Euro und der Umsatz um 48,2 Prozent auf 292 Millionen Euro. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Vorsteuerergebnis von 42,90 Millionen Euro und einem Umsatz
          von 283,37 Millionen Euro gerechnet. Damit hat der im MDax gelistete Wert eigenen Angaben zufolge bereits jetzt die ursprünglichen Ziele für das Gesamtjahr erreicht. Als neue Vorgabe gilt nun ein Umsatzplus von 50 Prozent und ein Vorsteuerergebnis, das mehr als zwölf Prozent des Umsatzes erreicht.

          Analysten verteilen viel Lob

          Der ungebrochene Optimismus von Vorstand Jochen Zeitz, der anlässlich der Zahlenbekanntgabe von noch immer ungenutzten Potenzial sprach sowie der Ende September um 60 Prozent über dem Vorjahresstand liegende Auftragsbestand veranlasst Analysten reihenweise zu positiven Kommentaren.

          So bestätigt die WestLB ihre Kaufempfehlung und denkt über eine Anhebung des Kurszieles von 78 Euro nach. Ähnliches erwägt man auch bei Credit Suisse First Boston, und das, obwohl dort die auf „Outperformer“ lautende Einstufung bereits bisher mit einem Kursziel von 86,60 Euro verbunden war.

          Die mehrheitlich derzeit günstige Meinung der Anleger zu Puma bringt Thilo Hasler, Analyst bei der HypoVereinsbank, zum Ausdruck: „Sie machen alles richtig. Sie haben gute Produkte, eine gute Verkaufsstrategie. Es passt einfach alles“, lautet sein Lob, das in einer Kaufempfehlung für die Aktie resultiert.

          Kurs reagiert nur mit einem verhaltenen Plus

          Trotz des vielfachen Lobes kann der Kurs gegen 11.25 Uhr nur noch um relativ bescheidene 0,61 Prozent auf 69,32 Euro zulegen. Der anfängliche Schwung, der den Titel bis auf 71,98 Euro katapultierte, ist damit zunächst erst einmal verpufft. Doch im Grunde genommen würde die, trotz der in diesem Jahr bereits verbuchten Kursverdoppelung, mit Kurs-Gewinn-Verhältnissen von rund 14 und 12 in den Jahren 2002 und 2003 noch immer vertretbare Bewertung einen Angriff auf das bisherige Rekordhoch bei 75,49 Euro zulassen.

          Doch damit dieser Angriff auch tatsächlich stattfindet und von Erfolg gekrönt ist, werden die Anleger wie bei allen anderen konsumorientierten Titeln erst einmal sehen wollen, wie sich die Konjunktur weiter entwickelt. Denn sollte es da zu Enttäuschungen kommen, ist die Puma-Aktie wegen der zuletzt herausragenden Kursentwicklung natürlich einer der ersten Kandidaten für Gewinnmitnahmen. Zumal die wenigen verbliebenen Skeptiker darauf verweisen, dass der von Modeeinflüssen abhängige Lifestyle-Bonus eines Tages auch schnell einmal verblassen und ins Gegenteil umschlagen könnte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das war nichts: Gegen Arsenal ist die Eintracht um Filip Kostic unterlegen.

          Heimdebakel in Europa League : Die Eintracht fällt auseinander

          Das mutige Auftreten gegen den FC Arsenal wird nicht belohnt: Zum Auftakt in die Europa League verlieren die Frankfurter zu Hause deutlich – und müssen in der nächsten Partie auf einen wichtigen Spieler verzichten.
          Signale des Bewusstseins, im Computer rekonstruiert: links ein fast bewusstloser Komapatient, rechts ein Gesunder, in der Mitte ein Komapatient mit Bewusstsein.

          Wegen Fehlverhaltens : Urteil gegen den Primus der Hirnforschung

          Der weltbekannte Hirnforscher Niels Birbaumer behauptet, Locked-In-Patienten wieder kommunikationsfähig zu machen. Jetzt hat ihn die DFG wegen Fehlverhaltens verurteilt. Er will trotzdem weitermachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.