https://www.faz.net/-gv6-t083

Software : Aktie von Infosys zeigt sich robust

  • Aktualisiert am

Trainingszentrum von Infosys Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Indische Softwareunternehmen sind für ihre Wettbewerbsfähigkeit und Dynamik bekannt. Infosys konnte Umsatz und Gewinn im ersten Quartal deutlich steigern, die Aktie nimmt den Aufwärtstrend wieder auf.

          2 Min.

          Mit einem Kursgewinn von 7,31 Prozent reagiert am Mittwoch die Aktie des indischen IT-Beratungs- und Softwareunternehmens Infosys auf die Umsatz- und Ertragszahlen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres.

          Danach konnte das Unternehmen bis Ende Juni den Umsatz im Vergleich mit der Vorjahresperiode um satte 45,74 Prozent auf 28,67 Milliarden Rupien oder umgerechnet 486,02 Millionen Euro steigern. Der Nettogewinn legte um 53,67 Prozent auf 8,05 Milliarden Rupien oder um 50,69 Prozent auf 29,13 Rupien je Aktie zu.

          Massives Umsatz- und Gewinnwachstum

          Das sind Zahlen, die sich sehen lassen können, lagen sie doch am oberen Ende der an sich schon hohen Erwartungen des Marktes. Das Unternehmen, das im vergangenen Geschäftsjahr knapp 65 Prozent seiner Umsätze in Nordamerika, 24,55 Prozent in Europa, 1,73 Prozent in Indien und knapp neun Prozent im Rest der Welt erzielte, profitiere im Moment von größeren Aufträgen im Rahmen einer Expansion in den Beratungsbereich und ins Netzwerkmanagement in Indien, heißt es. Dabei setze es sich gegen Konkurrenten wie IBM durch. Zwei Kontrakte im Wert von jeweils 100 Millionen Dollar würden sich im laufenden Jahr bemerkbar machen, hieß es weiter.

          Hat gut lachen: Nandan Nilekani, CEO von Infosys

          Diese Entwicklung bringt das Infosys dazu, die Gewinnprognose für das laufende Jahr anzuheben. Nach der bisherigen Gewinnprognose von knapp 116 Rupien je Aktie geht das Unternehmen nun davon aus, einen Gewinn zwischen 124,5 und 125,7 Rupien je Aktie erzielen zu können. Der Umsatz werde mehr als sieben Prozent über der bisherigen Prognose liegen und sich auf bis zu 134 Milliarden Rupien belaufen, hieß es weiter. Für das zweite Quartal wird ein Gewinn von 29,6 Rupien je Aktie und ein Umsatz von 32,7 Milliarden Rupien erwartet.

          Erhöhte Prognosen für das Gesamtjahr

          Insgesamt wächst das Unternehmen, das schon seit Jahren Umsatz und Ertrag im Trend deutlich steigern kann, weiterhin rasant. Allerdings nimmt die operative Ertragsmarge ab, die Kosten steigen und niemand weiß, wie lange solche Effekte sich durch eine positive Währungsentwicklung werden ausgleichen lassen. Immerhin hat die indische Rupie gegen den Dollar von 44,12 Rupien je Dollar auf bis zu 46,2 Rupien je Dollar abgewertet und auf diese Weise die hohen Umsatz- und Gewinnbeiträge aus Amerika künstlich erhöht. Jede Abwertungsbewegung der indischen Währung um einen Prozentpunkt verbessert die operative Marge um 40 Basispunkte. Trotzdem ist die Marge von 31,8 Prozent im vierten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres auf 29,7 Prozent im ersten Quartal des laufenden Jahres gefallen.

          Auf der Kostenseite steigen die Ausgaben für Visa genauso, wie die Löhne, die im Durchschnitt um 15 Prozent steigen. Allerdings können diese Kostensteigerungen teilweise weitergegeben und teilweise durch das Wachstum im Consultingbereich mit hohen Margen ausgeglichen werden.

          Mit Kurs-Gewinnverhältnissen von 28,3 und 22,7 scheint die Aktie zunächst kein Schnäppchen zu sein. Allerdings werden solche statischen Zahlen relativiert durch die hohen Wachstumsraten des Unternehmens. So dürfte es kaum verwundern, daß das Papier im März des Jahres 2003 einen eindeutigen Aufwärtstrend etabliert und ausgehend von einem Zwischentief bei 605 Rupien inzwischen 457 Prozent auf zuletzt 3.372 Rupien zugelegt hat. Die Korrekturbewegung von April bis Mitte Juni ist inzwischen längst wieder ausgeglichen. Auch die Bombenanschläge im Bombay scheint die Börsianer nicht sonderlich zu interessieren.

          Kritische Faktoren: Amerikalastigkeit und Wechselkursentwicklung

          Insgesamt dürfte die Aktie in einem anhaltend freundlichen Umfeld weiteres Kurspotential haben. Allerdings dürfte ein kritischer Blick auf die amerikanische Wirtschaftsdynamik ratsam sein. Denn sollte sie nachlassen, wird es sich aufgrund des hohen Umsatz- und Gewinnbeitrags des Amerikageschäfts sehr wahrscheinlich auch bei Infosys zeigen. Ähnliches gilt für die Entwicklung des Wechselkurses. In diesem Sinnen können Absicherungsstrategien nie schaden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.