https://www.faz.net/-gv6-8vhwi

Plus 44 Prozent : Snapchat feiert Traumstart an der Wall Street

  • Aktualisiert am

Der Börsengang von Snap war der größte eines amerikanischen Technologieunternehmens seit dem Internetnetzwerk Facebook im Jahr 2012. Bild: Reuters

Das amerikanische Unternehmen Snap, Mutter des Messengerdienstes Snapchat, hat einen furiosen Börsenstart hingelegt. Der Wert der Aktie schnellte in New York um mehr als 44 Prozent nach oben.

          Die Aktie des Snapchat-Betreibers Snap ist am Donnerstag bei ihrer Premiere an der Wall Street durchgestartet. Die Papiere des Messaging-Dienstes verteuerten sich gegenüber dem Ausgabepreis um fast die Hälfte. Erster Kurs war 24 Dollar. Zeitweise ging es dann bis auf 25,20 Dollar nach oben. Das Papier beendete den ersten Handelstag mit 24,48 Dollar, was einem Aufschlag von 44 Prozent gegenüber dem Emissionspreis entspricht. Die New Yorker Börsen  schlossen dagegen im Minus.

          Es ist einer der größten Börsengänge in der Technologiebranche überhaupt. Snap hatte am Mittwoch 200 Millionen Aktien zu jeweils 17 Dollar bei Investoren untergebracht - deutlich mehr als die eigentlich erwarteten 14 bis 16 Dollar. Insgesamt fließen dem WhatsApp-Rivalen so 3,4 Milliarden Dollar zu. Die Nachfrage hatte die angebotenen Papiere um mehr als den Faktor zehn überstiegen.

          Auf Basis des aktuellen Kurses ist das Unternehmen an der Börse rund 34 Milliarden Dollar wert, obwohl es weiterhin rote Zahlen schreibt, auch nicht mit Gewinnen rechnet und die Aktionäre kein Mitspracherecht bekommen. Zum Vergleich: Beim Kurznachrichtendienst Twitter, dessen Umsatzwachstum zuletzt fast zum Erliegen gekommen ist, sind es nur etwas mehr elf Milliarden Dollar. In Deutschland sind unter anderem die Fluggesellschaft Lufthansa und der Chip-Hersteller Infineon aus dem Kreis der 30 Dax-Unternehmen deutlich weniger wert. Bis zu den amerikanischen Technologie-Riesen Facebook (fast 400 Milliarden Dollar) und vor allem Apple (733 Milliarden Dollar) ist es für Snap aber noch ein weiter Weg.

          Erst fünf Jahre alt

          Snap aus Los Angeles ist erst fünf Jahre alt, und es gibt noch Zweifel am Geschäftsmodell. Das war beim Facebook-Börsengang ähnlich, mittlerweile sind die Bedenken aber weg. Quartal für Quartal verdient das weltgrößte Internet-Netzwerk jetzt Milliarden. Snapchat wird vor allem von jungen Menschen unter 30 Jahren genutzt, die es schätzen, dass ihre Nachrichten schnell wieder gelöscht werden.

          Ende 2016 kam der Dienst auf 158 Millionen aktive Nutzer, 48 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Nettoverlust summierte sich auf knapp 515 Millionen Dollar nach 373 Millionen im Jahr 2015. Das Unternehmen nimmt vor allem mit Werbung Geld ein und konkurriert insofern direkt mit Google und Facebook.

          Der Zeitpunkt für den Börsengang ist günstig. Die wichtigsten Aktien-Indizes in New York sind zuletzt fast täglich auf ein neues Rekordhoch geklettert. Die Börse wird angeschoben von der Hoffnung, dass der neue amerikanische Präsident Donald Trump für mehr Wachstum, Investitionen und Jobs sorgt. Jetzt wird mit weiteren Börsengängen gerechnet, nicht nur aus der Techbranche.

          Analysten wie Neil Wilson vom Wertpapierhändler ETX Capital sprachen allerdings von einer „groteske Bewertung“. Denn diese entspreche bereits zum Ausgabekurs etwa dem 60-Fachen des Snap-Umsatzes. Das ist mehr als doppelt so viel wie vor fünf Jahren bei Facebook. Und dies galt damals schon als extrem. Das Snap-Management argumentiert gerne mit der vielen Zeit, die die User die App nutzen. Außerdem gebe es ein großes Umsatzpotenzial, weil die Jugend verstärkt Videos in der Kommunikation untereinander nutze.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.