https://www.faz.net/-gv6-8vgwr

Börsengang : Snap wird mit 24 Milliarden Dollar bewertet

  • Aktualisiert am

Snap wagt mit Snapchat den Sprung auf das Handelsparkett. Bild: AP

Snapchat wagt den Sprung auf das Handelsparkett, obwohl es keinen Gewinn macht. Das schreckt die Anleger nicht: Es ist der höchste Betrag in der Technologiebranche, seit Facebook seinen Einstand feierte.

          1 Min.

          Die Muttergesellschaft der beliebten Nachrichten-App Snapchat nimmt bei ihrem Börsengang 3,4 Milliarden Dollar und damit überraschend viel Geld ein. Die Aktien von Snap, die am Donnerstag ihr Debüt an der New Yorker Börse geben, werden zu einem Stückpreis von 17 Dollar ausgegeben, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Eigentlich waren lediglich 14 bis 16 Dollar angepeilt.

          Nun wird Snap mit 24 Milliarden Dollar bewertet - der höchste Betrag in der Technologiebranche, seit Facebook 2012 den Einstand feierte. Die Einnahmen aus dem Börsengang sollen unter anderem für Geschäftskäufe verwendet werden.

          Snap wagt den Sprung auf das Handelsparkett, obwohl die Firma keinen Gewinn macht. Im vergangenen Jahr wuchs sogar der Verlust. Das Nutzerwachstum hat sich wegen der scharfen Konkurrenz zu Facebook abgeschwächt. Früheren Firmendokumenten zufolge will Snap den neuen Aktionären kein Mitspracherecht einräumen und verspricht auch keine Gewinne.

          Zehnfach überzeichnet

          Dennoch war der Börsengang einem Insider zufolge zehnfach überzeichnet. Man hätte die Papiere auch zu einem Preis von 19 Dollar ausgeben können, verlautete aus Kreisen. Man setze aber lieber auf langfristige orientierte Fonds statt Hedgefonds, die schnell wieder verkaufen wollten.

          Hippes Marketing : Wie Firmen Snapchat nutzen

          Snapchat startete 2012. Snapchat wurde vor allem bei jungen Nutzern populär mit Fotos, die nach dem Ansehen von alleine wieder verschwinden. Inzwischen wird die App auch stärker für Kommunikation genutzt und zu einer Plattform für Medieninhalte ausgebaut. Neben der App produziert Snap auch eine tragbare Kamera („Spectacles“) in Form einer Sonnenbrille. Anders als bei WhatsApp - das zu Facebook gehört - werden die versendeten Nachrichten oder Fotos nach einer gewissen Zeit wieder gelöscht, was viele Nutzer zu schätzen wissen. Das Unternehmen nimmt vor allem mit Werbung Geld ein und konkurriert direkt mit Google.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

                        Zuhause bedrängt:  Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping

          Vor Haus von Petra Köpping : Aufmarsch mit brennenden Fackeln

          In Sachsen belagern zwei Dutzend radikale Maßnahmen-Gegner das Privathaus von Gesundheitsministerin Petra Köpping. Der Verfassungsschutz beobachtet die „Querdenker“-Szene im Land zunehmend mit Sorge.
          Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg

          Cum-ex-Affäre : Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

          Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
          Bild der Geschlossenheit: Auch die unterlegenen Präsidentschaftsanwärter versammeln sich nach der Vorwahl der bürgerlichen Rechten um die Siegerin Valérie Pécresse.

          Pécresse tritt gegen Macron an : Eine Präsidentin für Frankreich?

          Zum ersten Mal zieht die bürgerliche Rechte mit einer Frau in den französischen Präsidentenwahlkampf. Valérie Pécresse, die als Vorbilder Angela Merkel und Margaret Thatcher nennt, ist oft unterschätzt worden.