https://www.faz.net/-gv6-8uxtl

Börsengang : Snapchat-Betreiber setzt Bewertung niedriger an

  • Aktualisiert am

Die Macher der populären Foto-App Snapchat wollen an die Börse. Bild: dpa

Die Betreiberfirma der populären Foto-App Snapchat dürfte bei ihrem Börsendebüt etwas weniger wert sein als bisher erwartet.

          1 Min.

          Die Betreiberfirma der populären Foto-App Snapchat dürfte bei ihrem Börsendebüt etwas weniger wert sein als bisher erwartet. Die Snap Inc. peilt laut Medienberichten eine Bewertung zwischen 19,5 und 22,2 Milliarden Dollar an. Zuvor galten monatelang 25 Milliarden Dollar als Richtmarke. Die endgültige Bewertung solle in den kommenden Wochen am Interesse der Anleger festgemacht werden, berichteten das „Wall Street Journal" und die „Financial Times".

          Snap hatte Anfang Februar einen zunächst drei Milliarden Dollar schweren Börsengang angekündigt. Die dabei erstmals veröffentlichten Zahlen zeigten auch Schwächen im Geschäft auf. So stockte das früher rasante Wachstum der Nutzerzahlen Ende des vergangenen Jahres plötzlich. Snapchat hatte laut Börsenprospekt im Schlussquartal 2016 im Schnitt rund 158 Millionen User am Tag. Im Vergleich zum dritten Quartal kamen nur noch fünf Millionen Nutzer hinzu.

          Snapchat wurde vor allem bei jungen Nutzern populär mit Fotos, die nach dem Ansehen von alleine wieder verschwinden. Inzwischen wird die App auch stärker für Kommunikation genutzt und zu einer Plattform für Medieninhalte ausgebaut.

          Weitere Themen

          Kommunikation ist alles, gerade an der Börse

          Vorwürfe gegen Grenke : Kommunikation ist alles, gerade an der Börse

          Das Leasingunternehmen Grenke braucht Tage, um seine Reaktion gegen die Vorwürfe des Leerverkäufers richtig in Fahrt zu bringen. Doch gute und zeitnahe Finanzkommunikation ist vor allem in einer solchen Situation essentiell.

          Topmeldungen

          „Die Milliardenvermögen dieser Welt beruhen doch auch auf Enteignung“, sagt Janine Wissler.

          Janine Wissler : Die sozialistische Versuchung

          Janine Wissler soll künftig „Die Linke“ führen. Sogar ihre politischen Gegner loben ihr Talent. Da könnte man fast vergessen, dass sie den Umsturz will.
          Vorher-Nachher-Bilder auf Instagram sollen zeigen, dass es nur aufs richtige Posieren ankommt.

          „Same body, different pose“ : Dieser Trend ist kein Empowerment!

          Frauen posten Fotos von sich in zwei verschiedenen Posen, um zu illustrieren, dass alle Körper „normschön“ sein können, wenn man sie nur richtig fotografiert. Das bewirkt viel, aber sicher kein Empowerment.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.