https://www.faz.net/-gv6-7ov5b

Anlagetaktik : Die besten Aktien für Sell-in-May

Range Resources: Die Öl-Aktie gehört zu den besten „Sell-in-May“-Werten Bild: dapd

Jetzt mit Tabelle! Am Samstag begann in England die Rennsaison für dreijährige Rassepferde. Üblicherweise der Tag, zu dem man seine Aktien verkauft haben sollte, so die alte Börsenweisheit. Ein Blick auf die richtigen Aktien.

          3 Min.

          Am Samstag ist im englischen Newmarket der Startschuss für das Pferderennen „2000 Guineas Stakes“ gefallen. Ein wichtiges Ereignis für die Börse. Für den, der sich an den Börsenaphorismus „Sell in May“ hält, ist es ist der Tag, an dem er sich entspannt zurücklehnen darf. Es sei denn, er folgt dem Spruch in seiner ganzen Bedeutung und geht auf die Rennbahn.

          Martin Hock

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Denn es heißt „Sell in May and go away“. Dies bezieht sich aber auf die Gepflogenheiten der englischen Oberschicht von einst. Wenn wie in jedem Jahr seit 1809 Ende April/Anfang Mai mit den „2000 Guineas Stakes“ die Rennsaison begann, zog die Oberschicht früherer Tage das Geld von der 1801 formell gegründeten Börse ab und setzte auf Pferde. Beides hatte ja mit Wetten zu tun, und Pferde erschienen den Adligen damals vermutlich sicherer als Aktien. Immerhin wusste man genau, wie viel man gewinnen konnte. Außerdem hatte man ein gewisses Risikoindiz, was den Aktiengesellschaften des 19. Jahrhunderts damals fehlte.

          Die Börse wurde dann erst wieder mit dem Ende der Rennsaison interessant. Das ist traditionell am zweiten oder dritten Samstag im September, wenn in Doncaster die „St. Leger Stakes“ ausgetragen werden, mit denen die fünf Rennen der „British Classics“ enden. Der „St. Leger Day“ ist Kern des weniger bekannten zweiten Teils der Sell-in-May-Regel: „Come back on St. Leger Day.“ Ohne diesen zweiten Teil ist die Weisheit im Grunde auch nutzlos, denn zu einem Ausstiegs- braucht es ja auch einen Wiedereinstiegszeitpunkt. Im 19. Jahrhundert war es während der Saison wenig erfolgversprechend, Aktien zu kaufen. Denn es fehlte an der Nachfrage, um die Kurse zu stützen, weil die potentiellen Käufer ihr Geld zum Buchmacher trugen.

          Wer nicht auf Pferde wetten will, kann zumindest heutzutage in erstklassige Staatsanleihen oder Festgeld investieren. Doch das bringt eben nicht gerade hohe Erträge - zumindest nicht so hohe, wie sie auf der Rennbahn möglich sind. Beispielsweise standen die Wetten auf „The Grey Gatsby“ bei den „2000 Guineas“ bei 40 zu 1. Selbst für den Favoriten „Kingman“ standen sie noch bei 11:10. Eine Rendite von 110 Prozent ist anderweitig schwer zu erzielen. Es sei denn, das Pferd gewinnt nicht: Tat „Kingman“ auch nicht. Er wurde nur zweiter.

          Fünf Top-Aktien für den Verkauf im Mai

          Immerhin 20 Aktien, die in Deutschland gehandelt werden, ist in den vergangenen zehn Jahren das Kunststück gelungen, zwischen dem St. Legers Day und den „2000 Guineas“ jedes Mal einen positiven Ertrag zu erzielen. Die bekanntesten Namen darunter sind der Rückversicherer Münchener Rück und der Festplattenhersteller Western Digital.

          Vergleicht man die Ergebnisse mit derselben Erhebung vor zwei Jahren stellt man fest, dass sich die Zahl der Gewinner verdoppelt hat. Das liegt daran, dass die Technologiebaisse nun nicht mehr im Zehn-Jahres-Zeitraum enthalten ist. Noch spannender aber ist die Feststellung, dass sich immerhin fünf Aktien schon seit zwölf Jahren in der Rangliste halten: der Schweizer Warenprüfkonzern SGS, das amerikanische Ölförderunternehmen Range Resources, der schwedische Hersteller von Wanderbekleidung Fenix Outdoor und aus Deutschland der Immobilienverwalter Schlossgartenbau sowie die TV-Produktionsfirma MME Moviement.

          Sell in May: Die Top-20-Aktien der vergangenen zehn Jahre
          Unternehmen Land Branche Ertrag KGV [e] Div.rnd. Isin
          Priceline USA Internet 30,1% 17,5 0,0% US7415034039
          Tencent Holdings China Internet 28,3% 26,9 0,2% KYG875721485
          Fenix Outdoor Schweden Bekleidung 24,3% 17,6 1,4% SE0000104788
          Western Digital USA Festplatten 21,5% 10,3 1,2% US9581021055
          Atoss Software Deutschland Software 20,4% 16,5 2,5% DE0005104400
          Duta Pertiwi TBK Indonesien Immobilien 15,2% n.a 0,0% ID1000076300
          Copel Vz. ADR Brasilien Versorger 14,8% 6,0 13,3% US20441B4077
          ENN Energy China Versorger 14,6% 18,4 0,8% KYG3066L1014
          Münchener Rück Deutschland Versicherung 13,6% 9,7 4,5% DE0008430026
          SGS SA Schweiz Dienstleistung 13,6% 21,3 3,2% CH0002497458
          Noble Energy USA Ölexploration 13,3% 19,6 0,8% US6550441058
          Taiwan Semiconductor Taiwan Halbleiter 12,9% 12,5 0,0% US8740391003
          Range Resources USA Öl 12,5% 35,9 0,2% US75281A1097
          Corning Inc USA Spezialglas 11,6% 12,5 2,2% US2193501051
          NWS Holdings China Straßenbau 11,4% 10,7 4,6% BMG668971101
          Terna Spa Italien Stromnetze 10,2% 13,6 5,5% IT0003242622
          Dinkelacker AG Deutschland Immobilien 8,7% n.a 1,8% DE0005538300
          MME Moviement Deutschland Medien 7,4% n.a 4,7% DE0005761159
          Schlossgartenbau Deutschland Immobilien 6,5% n.a 4,9% DE0007306003
          Reederei H. Ekkenga Vz. Deutschland Transport 5,9% n.a 0,0% DE0008288333
          Quelle: Bloomberg Alle Aktien brachten zwischen dem St.Leger Day und den 2000 Guineas in jedem Jahr seit September 2004 einen positiven Ertrag. Ertrag: jährlicher Gesamtertrag. Dividendenrendite = erwartete Dividendenrendite.

          Wie die Tabellen zeigen, hätte sich über die gesamte Zeit seit dem St. Leger’s Day 2002 mit all diesen Aktien gutes Geld machen lassen, einmal ganz abgesehen von den nicht unerheblichen Dividenden, die ausgeschüttet wurden.

          Was indes so verlockend aussieht, hat ein paar praktische Probleme: Die Aktien sind hoch bewertet. Im Rahmen befindet sich mit dem rund 17fachen des Gewinns pro Aktie noch das Kurs-Gewinn-Verhältnis von Fenix Outdoor. Doch im Falle von SGS ist es das 21fache und bei Range Resources schon das 36fache. Ähnlich sieht es mit den Dividendenrenditen aus: Für SGS liegt diese noch bei mehr als 3 Prozent, doch bei Fenix sind es nur 1,4 und bei Range Resources nur 0,2 Prozent. Aber es ist ja noch Zeit: Jetzt steht die Rennsaison vor der Tür und Favoriten könnte jetzt wohl eher „Night of Thunder“ sein, der die „2000 Guineas gewonnen hat. . Nach dem St. Leger’s Day könnte dann ein besserer Zeitpunkt sein.

          Leichtgewichte und Kuriositäten

          Weit schwerer wiegt allerdings das teilweise geringe Handelsvolumen. Das gilt besonders für Schlossgartenbau, wo gerade einmal 4700 Aktien im Umlauf sind. Der Rest gehört vor allem der Landesbank Baden-Württemberg LBBW. Latent ergibt sich dadurch auch immer das Risiko eines Squeeze-Outs, sollte die LBBW dies einmal für opportun erachten.

          Ähnliches gilt für die MME Moviement, deren Streubesitz bei nur 137.500 Aktien oder 1,23 Prozent liegt. 93,5 Prozent hält die All3Media GmbH, die dem Finanzinvestor Permira gehört. Unter den Top 20 der vergangenen zehn Jahre finden sich noch weitere Leichtgewichte: die Immobiliengesellschaft Dinkelacker etwa, von der nicht mehr Aktien gehandelt werden als von der Schlossgartenbau oder die Vorzugsaktien der Reederei Herbert Ekkenga.

          Von letzterer gibt es gerade einmal 230 Stück zum Preis von aktuell 2638 Euro. Die Reederei betreibt drei Passagierschiffe, mit denen „kulinarische Rundfahrten“ auf dem Zwischenahner Meer veranstaltet werden, einem See in der Nähe von Oldenburg. Die Aktie ist damit wohl eher eine Börsenkuriosität – wie der Zusammenhang von Pferderennen und Kursentwicklung. Aber was kurios ist, muss ja nicht immer schlecht sein.

          Weitere Themen

          Nach dem Rennen geht es los

          Aktienmarkt : Nach dem Rennen geht es los

          Im Mai verkaufen, im September zurückkommen, lautet eine alte Börsendevise. Ob das sinnvoll ist, daran scheiden sich die Geister. Aber die Beschäftigung damit lehrt viel über die Börse.

          Kommunikation ist alles, gerade an der Börse

          Vorwürfe gegen Grenke : Kommunikation ist alles, gerade an der Börse

          Das Leasingunternehmen Grenke braucht Tage, um seine Reaktion gegen die Vorwürfe des Leerverkäufers richtig in Fahrt zu bringen. Doch gute und zeitnahe Finanzkommunikation ist vor allem in einer solchen Situation essentiell.

          Topmeldungen

          Neue Bundesliga-Saison : Ohne Bayern-Bonus

          Der Meister muss im leeren Stadion spielen, weil die Zahl der Neuinfektionen zu hoch ist. Doch vor dem Auftakt der Bundesliga spricht Trainer Hansi Flick auch über Personalien.
          „Die Milliardenvermögen dieser Welt beruhen doch auch auf Enteignung“, sagt Janine Wissler.

          Janine Wissler : Die sozialistische Versuchung

          Janine Wissler soll künftig „Die Linke“ führen. Sogar ihre politischen Gegner loben ihr Talent. Da könnte man fast vergessen, dass sie den Umsturz will.
          Newcastle im September

          Corona-Lage in Großbritannien : Auf dem Weg zum zweiten Lockdown?

          In Großbritannien steigt die Infektionsrate scharf an. Das wurde lange Zeit entspannt gesehen. Nun geht auch die Zahl der Krankenhauseinlieferungen nach oben. Schon gibt es lokale Lockdowns.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.