https://www.faz.net/-gv6-qen4

Schwellenländer : Indische Small-Caps stoßen im Ausland auf Interesse

  • Aktualisiert am

Indische Aktienhändler bei der Arbeit Bild: AP

Nicht nur in den etablierten Märkten sondern auch in Indien gilt: Small is beautiful. Vor allem ausländische Anleger investieren immer mehr in kleinere Unternehmen. Die Kurse vervielfachen sich hin und wieder innerhalb kurzer Zeit.

          3 Min.

          Die Aktienkurse von kleinen börsennotierten indischen Unternehmen sind in jüngster Zeit auf Rekordhöhen gestiegen. Beflügelt werden Eisenbahnausrüster wie Stone India und Autozulieferer wie Harig Crankshafts zum einen durch das Wirtschaftswachstum, das die Nachfrage nach ihren Produkten ankurbelt, zum anderen von Investments großer ausländischer Investoren, die hier Gewinnmöglichkeiten sehen.

          Morgan Stanley und Goldman Sachs Group haben bereits in die indischen Nebenwerte investiert. Der Aktienkurs von Stone India ist 44 Prozent geklettert, seit Morgan Stanley & Co. International am 27. und 30. Mai 2,7 Prozent des Aktienkapitals erwarb. Bei Harig Crankshafts ging es zehn Prozent aufwärts, nachdem Goldman Sachs Investments am 19. Mai 250.000 Aktien gekauft hatte.

          Auch in Indien gilt: Small is beautiful

          Der Small-Cap-Index der Börse Mumbai hat in diesem Jahr 33 Prozent zugelegt, verglichen mit einem Plus von 4,6 Prozent beim Benchmarkindex Sensitive Index. "Diese Aktien bieten enorme Chancen", sagt Jon Thorn, Fondsmanager bei India Capital Fund in Hongkong. Sie sind attraktiv für "Investoren, die bereit sind, ein höheres Risiko einzugehen." Thorn selbst hat sieben Prozent des Fließbandherstellers Elecon Engineering erworben und kommt für den Zeitraum von Januar bis jetzt auf einen Wertzuwachs von 197 Prozent.

          Der Chart zeigt die Entwicklung des Sensex-Index in den vergangenen Jahren

          Die indische Wirtschaft wächst jährlich mehr als 6,9 Prozent. Das sorgt für eine rege Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen, von der auch die Zulieferindustrie profitiert, weil Unternehmen wie Tata Motors und Wal-Mart Stories mehr Teile und Güter ordern. Der indische Zentralbankgouverneur Y.V. Reddy erklärte am 8. Juni, ein starkes Wachstum im verarbeitenden Gewerbe werde das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr über sieben Prozent steigen lassen.

          Weltweit entwickeln sich die Small-Caps, Aktien von Unternehmen mit geringer Marktkapitalisierung, besser als der Gesamtmarkt. Der Far East Small Cap Index von Morgan Stanley Capital International hat in diesem Jahr 2,5 Prozent zugelegt. Der MSCI World Small Cap Index ist zwar 0,3 Prozent gesunken, schlägt den weltweiten Benchmarkindex für große Werte aber im sechsten Jahr in Folge.

          Zum Teil explosive Kursentwicklung

          "Wenn sich ein Nebenwert gut entwickelt, geht er meist ab wie eine Rakete und beschert den Investoren phänomenale Renditen", erklärt Anish Mathew, Fondsmanager bei SG Asset Management in Singapur. "Bei solchen Investments muß der Anleger jedoch dem Management vertrauen, weil es keine Analysen zu den Unternehmen gibt." Einige der Small-Caps kommen auf eine Marktkapitalisierung von gerade einmal 16 Millionen Dollar.

          "Indien entwickelt sich zu einem Land der Automobilzulieferindustrie ", sagte Deshbir Singh, geschäftsführender Direktor bei Harig Crankshafts, in einem Telefoninterview mit Bloomberg News. "Goldman wollte in diese Branche investieren, und da wir ein schuldenfreies Unternehmen mit einem gut gefüllten Auftragsbuch sind, hat Goldman sich für uns entschieden." Harig benötigt Kapital um zu wachsen, so Singh.

          "Einige dieser kleinen Unternehmen werden wachsen und zu größeren Unternehmen werden" wie Pantaloon Retail India und Glenmark Pharmaceuticals, erläutert Thorn. "Darauf setzen die Anleger." Der Aktienkurs des Bekleidungseinzelhändlers Pantaloon ist von 61 Rupien vor zwei Jahren auf 1.311,6 Rupien emporgeschnellt, die Marktkapitalisierung legte von 27 Millionen Dollar auf 575 Millioinen Dollar zu. Bei Glenmark hat sich der Kurs und damit die Marktkapitalisierung in den vergangenen zwölf Monaten vervierfacht.

          Morgan Stanley hat unter anderem 300.000 Aktien von Vaibhav Gems gekauft, dem größten indischen Exporteur von Farbedelsteinen. Am 26. Mai erwarb Lloyd George Investment Management 450.000 Aktien von Vaibhav, die auf einen Marktwert von 54 Millionen Dollar kommt. Seitdem ist der Aktienkurs 6,6 Prozent gestiegen. HSBC Global Investment Funds ist bei dem Telekomdienstleister Spanco Telesystems and Solutions eingestiegen, dessen Marktwert sich auf 33 Millionen Dollar beläuft.

          Bei Pokarna, einem Granitproduzenten mit einer Marktkapitalisierung von 32 Millionen Dollar, ist Morgan Stanley am 24. Mai eingestiegen. Das Investment hat der Bank einen Ertrag von zwölf Prozent gebracht. Der Aktienkurs des Kliamaanlagen- und Kühlschrankherstellers Fedders Lloyd ist 21 Prozent geklettert, seit Merrill Lynch Capital Markets Espana und Taib Bank E.C. am 20. Mai einen Anteil erworben haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Kulisse steht: Der Saal der Semperoper in Dresden.

          Umstrittene Ehrung für El-Sisi : Ärger um den Semperopernball

          Der Chef des Semperopernballs hat dem ägyptischen Staatschef El-Sisi einen Preis verliehen. Das trug ihm heftige Kritik ein. Nun könnte der Ball platzen, die Moderatoren Judith Rakers und Roland Kaiser drohen mit Absage. Was wird jetzt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.