https://www.faz.net/-gv6-8m87n

Brandgefahr : Samsung stellt Produktion des Galaxy Note 7 ein

  • Aktualisiert am

Samsung bekommt die Probleme mit dem Galaxy Note 7 offenbar nicht in den Griff. Bild: Reuters

Samsung zieht die Notbremse: Berichten zufolge stellt das Unternehmen die Produktion des Galaxy Note 7 ein. Zumindest vorerst. Grund sind brennende Akkus. Die Aktie des Unternehmens stürzt ab.

          Weltmarktführer Samsung hat Medienberichten zufolge die Produktion seines Problem-Smartphones Galaxy Note 7 vorläufig eingestellt. Grund seien Beschwerden über brennende Akkus, meldete unter anderem die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Montag. Auch das „Wall Street Journal“ berichtete in der Nacht zum Montag über den vorläufigen Fertigungsstopp. Der Schritt sei in Absprache mit den Behörden in China und Amerika erfolgt, hieß es unter Berufung auf einen Mitarbeiter einer Partnerfirma Samsungs.

          Inzwischen wurden vier Fälle bekannt, in denen ein Austauschgerät in Flammen aufgegangen sein soll. Samsung selbst äußerte sich dazu nicht, berichtete die südkoreanische Agentur Yonhap. Der südkoreanische Konzern äußerte sich zunächst nicht zu der Meldung. Zuvor hatte Samsung erklärt, Berichte über Hitzeschäden an den Geräten würden geprüft.

          Ein Produktionsstopp wäre ein weiterer Dämpfer für Samsung bei dem Versuch, eine sich ausweitende Rückrufkrise in den Griff zu bekommen. Am Sonntag hatten zwei führende amerikanische Mobilfunkanbieter angekündigt, die Herausgabe des Galaxy Note 7 zu stoppen. AT&T und T-Mobile US teilten mit, auch keine Ersatzgeräte herauszugeben, da diese ebenfalls von den Akkuproblemen betroffen sein könnten. T-Mobile stoppte eigenen Angaben zufolge auch den Verkauf der Note 7. Die größte Mobilfunkgesellschaft Südkoreas, SK Telecom, erklärte, sie beobachte die Situation aufmerksam, wollte aber weiter kein Kommentar abgeben.

          ZALANDO SE

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die Aktien von Samsung gaben am Montag in Asien im Verlauf um mehr als drei Prozent nach.

          In den Vereinigten Staaten war in der vergangenen Woche wegen eines qualmenden Samsung-Handys ein startbereites Flugzeug geräumt worden. Bei dem Smartphone handelte es sich um ein Austauschgerät des Modells Galaxy Note 7. Samsung hatte vor kurzem in Amerika mit dem Rückruf von einer Million Exemplaren des Flaggschiff-Modells begonnen.

          Brandgefahr beim Samsung Galaxy Note7

          Die Vereinigten Staaten sind neben Südkorea eines der Länder, in denen bislang die meisten Probleme bekanntgeworden sind. Allein aus Amerika erreichten Samsung nach eigenen Angaben 92 Berichte von überhitzten Akkus, von denen rund ein Drittel Feuer fingen und mehr als die Hälfte zu Sachschäden führten.

          Weitere Themen

          Euro-Inflation auf tiefstem Stand seit 2016

          Preissteigerung : Euro-Inflation auf tiefstem Stand seit 2016

          Die Preise im Euroraum stiegen im Juli äußerst schwach. Dabei liegt die für Deutschland gemessene Inflation deutlich unter der Rate des nationalen Index. Grund sind die hierzulande beliebten Pauschalreisen.

          Topmeldungen

          Ein ICE als Bummelzug : Drei Stunden Frust im Waggon

          Immer wieder bleibt der ICE stehen. Mitten auf der Strecke zwischen Mannheim und Frankfurt. Aber warum? Wegen des Wetters? Wann geht es weiter? Antworten gibt es nicht, die Fahrgäste kommen sich vor wie Schafe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.