https://www.faz.net/-gv6-3x1e

S&P-Aktie der Woche : S&P krönt Anheuser-Busch zum Bierkönig

  • -Aktualisiert am

Profitable Marken von Anheuser-Busch Bild: Anheuser-Busch

Anheuser-Busch hat einen hohen Anteil am Biermarkt, einen wachsenden Cashflow, ein stabiles Gewinnwachstum - und deswegen die Sympathien der S&P-Analysten.

          4 Min.

          Standard & Poor's (S&P) hält viel von Anheuser-Busch. Das Unternehmen verfügt über einen dominierenden und steigenden Marktanteil, einen schnell wachsenden Cashflow und ein stabiles Gewinnwachstum.

          Mit einem Anteil von rund 49 Prozent am US-amerikanischen Biermarkt ist Anheuser-Busch wirklich der „Bierkönig“. Als die marktbeherrschende einheimische und globale Brauerei profitiert Anheuser von vielen positiven Faktoren, insbesondere von den vorteilhaften Entwicklungstrends in der Brauereibranche. Die dürften dem Unternehmen dabei helfen, seine Führungsposition auch weiterhin beizubehalten.

          Anheuser ist national wie global führend

          Eine Aktie mit diesen Qualitäten ist in einem von Unsicherheit geprägten Marktumfeld sehr ansprechend. Daher hat S&P diesen verlässlichen Konsumwert, der für 16 aufeinanderfolgende Quartale ein zweistelliges Gewinnwachstum je Aktie vorzuweisen hat, mit seinem höchsten Investmentranking von fünf Sternen (klarer Kauf) ausgezeichnet.

          Dank seiner marktbeherrschenden Stellung auf dem großen US-Markt war Anheuser Ende 200 mit einem Anteil von elf Prozent am globalen Biervolumen auch weltweit die führende Brauerei. Das Unternehmen betreibt zwölf Brauereien in den USA und zwei im Ausland. Außerdem agiert Anheuser auf den Auslandsmärkten Großbritannien, Spanien, Kanada, Japan, Irland, China und Lateinamerika.

          Anheuser erhöht seine Preise erfolgreich

          Um seinen Wettbewerbern das Leben schwer zu machen, erhöht Anheuser weiterhin seinen Marktanteil. 2002 stieg das Absatzvolumen Anheusers in den USA um 2,1 Prozent. Die durchschnittliche Steigerungsrate der Branche betrug hingegen nur 1,3 Prozent. Die Fokussierung auf Wachstum wird insbesondere durch die Investitionen in China deutlich, dem weltweit zweitgrößten und am schnellsten wachsenden Biermarkt. Anheuser hält derzeit einen Anteil in Höhe von 4,5 Prozent an Tsingtao, der größten Brauerei Chinas. Im ersten Quartal 2003 beabsichtigt das Unternehmen seinen Anteil sogar auf 27 Prozent zu erhöhen.

          Bei der Preisgestaltung in den USA gibt der „Bierkönig“ den Ton an. In der Regel hebt Anheuser jährlich seine Preise in zwei Schritten an. Die Preiserhöhungen scheinen vom Markt gut angenommen worden zu sein, da sich das Absatzvolumen stabil gezeigt hat.

          Starkes Marketing - niedrigste Kosten

          Die Vorteile der Marktführerschaft machen sich für Anheuser insbesondere durch wesentliche Größenvorteile in den Bereichen Vertrieb, der Produktpalette und dem Marketing bemerkbar. Die Vertriebsstärke ist ohne Vergleich und das exklusive Großhändlernetz, welches 63 Prozent der gesamten Absatzmenge vertreibt, stellt einen bedeutenden Wettbewerbsvorteil dar.

          Obwohl Anheuser hinsichtlich der Marketingausgaben die gesamte Branche schlägt, verzeichnet die Brauerei im Vergleich zu ihren Konkurrenten trotzdem die niedrigsten Kosten pro Fass.

          Bierbranche profitiert vom Geschmack der Twens

          Die gesamte Bierbranche teilt die starken Fundamentaldaten von Anheuser. Das Preisumfeld bleibt vorteilhaft. Anders als in den meisten anderen Branchen konnten die Brauereien trotz der schwachen Wirtschaftslage ihre Preise anheben, ohne gleichzeitig das Wachstum des Absatzvolumens zu beeinträchtigen. Wir denken, dass dies auf das moderate Niveau der Preissteigerungen zurückzuführen ist. Zudem möchten wir darauf hinweisen, dass der reale, inflationsbereinigte Bierpreis heute niedriger ist, als noch vor zehn Jahren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.