https://www.faz.net/-gv6-7c08f

Rückkauf des Computerbauers : Michael Dell legt noch einmal nach

Michael Dell Bild: AP

Michael Dell möchte den Computerhersteller zurückkaufen, den er selbst gegründet hat. Doch er stößt auf Widerstand. Jetzt soll es noch einmal 13 Cent pro Aktie mehr geben.

          1 Min.

          Michael Dell hat in dem Versuch, zusammen mit der Beteiligungsgesellschaft Silver Lake den von ihm gegründeten Computerhersteller Dell zu übernehmen, wieder bessere Karten, muss dafür aber tiefer in die Tasche greifen. Der Gründer und Silver Lake haben sich mit dem Unternehmen auf ein nachgebessertes Angebot geeinigt, das gleichzeitig die Chancen auf einen Erfolg bei der Abstimmung der Aktionäre erhöht. Diese Abstimmung im Rahmen einer außerordentlichen Hauptversammlung ist wegen des neuen Angebots nun ein drittes Mal verschoben worden. Sie sollte eigentlich am Freitag stattfinden, ist aber nun für den 12. September angesetzt.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Michael Dell und Silver Lake haben schon im Februar die Übernahme von Dell für 24,4 Milliarden Dollar oder 13,65 Dollar je Aktie vereinbart. Das Vorhaben stieß aber von Anfang an auf Widerstand, denn viele Großaktionäre meinten, Dell verkaufe sich zu billig. Der Investor Carl Icahn führt die Kampagne gegen die Transaktion an und hat selbst ein Gegenangebot vorgelegt. Im Laufe der Monate wurde die Opposition immer stärker, und die ursprünglich für den 18. Juli angesetzte Abstimmung wurde verschoben, nachdem sich abzeichnete, dass womöglich nicht die notwendige Mehrheit für die Transaktion zusammenkommt.

          Michael Dell und Silver Lake hoben daraufhin ihr Angebot leicht auf 13,75 Dollar an, knüpften dies aber an veränderte Abstimmungsmodalitäten. Demnach sollten Enthaltungen nicht mehr wie ursprünglich vereinbart als Neinstimmen gezählt werden. Damit blitzte Michael Dell aber zunächst noch beim Verwaltungsrat des Unternehmens ab. Mit dem neuerlichen Nachschlag hat er nun aber die Zustimmung des Gremiums gefunden, das sich zur Änderung der Abstimmungsregeln bereit erklärt hat.

          Zusätzlich zu den 13,75 Dollar je Aktie wollen Michael Dell und Silver Lake den Aktionären nun eine einmalige Dividende von 13 Cent je Aktie zahlen. Nach einer Mitteilung vom Freitag bringt das nachgebesserte Angebot den Aktionären einen zusätzlichen Wert von 350 Millionen Dollar. Von Carl Icahn kam am Freitag zunächst keine Reaktion auf das neuerliche Angebot. Er hatte Dell wegen der mehrmaligen Verschiebung der Aktionärsabstimmung scharf angegriffen. Am Donnerstag reichte er deswegen sogar eine Klage gegen das Unternehmen ein.

          Michael Dell will den Computerhersteller nach der Akquisition von der Börse nehmen und neu ausrichten. Dell kämpft mit gewaltigen Schwierigkeiten, weil sich das traditionelle Stammgeschäft mit Personalcomputern dramatisch abschwächt.

          Weitere Themen

          Überwach mich!

          FAZ Plus Artikel: Autoversicherung : Überwach mich!

          Autofahrer können bei der Versicherung sparen, wenn eine Box ihre Fahrweise beobachtet. Gerade für Fahranfänger sind solche „Telematik-Tarife“ attraktiv. Nur: Lohnt sich das auch?

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.
          Unsere Sprinter-Autorin: Ilka Kopplin

          F.A.Z.-Sprinter : Die Brexit-Saga geht weiter

          Für die Londoner Parlamentarier steht an diesem Montag der Brexit abermals auf der Tagesordnung. Und auch in Kanada verspricht die Wahl ein Krimi zu werden. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.