https://www.faz.net/-gv6-pz38

Rohstoffe : Bei der Aktie von Banpu zeigt der Trend weiterhin nach oben

  • Aktualisiert am

Der Chart zeigt die Kursentwicklung der Aktie von Banpu in den vergangenen Jahren in Euro Bild:

Die Aktie des thailändischen Unternehmens Banpu konnte in den vergangenen Jahren satte Kursgewinne verbuchen. Sie ist nach wie vor vernünftig bewertet und der Trend zeigt weiterhin nach oben. Der Kohleboom macht sich bemerkbar.

          2 Min.

          Wenn die Zinsen tief sind und die etablierten Börsen insgesamt nicht mehr sonderlich günstig, dann bleibt Anlegern nur die Suche nach günstigen Einzelwerten mit weiterem Kurspotential. Dabei kann er immer wieder fündig werden bei den Papieren kleinerer Unternehmen. Denn sie werden oft wenig beachtet und können sich „im Stillen“ entwickeln, bis sie schließlich doch entdeckt werden. Bis dahin ist allerdings manchmal Geduld gefragt - und die ist nicht jedermanns Sache.

          Interessanter dürfte es sein, sich in jenen Märkten zu tummeln, die insgesamt noch vergleichsweise günstig zu sein scheinen. Dazu gehört momentan unter anderem die thailändische Börse. Die Wirtschaft des Landes wächst deutlich. Sie profitiert unter anderem vom boomenden China. So dürfte es kaum verwundern, daß die Rohstoffwerte der Region gefragt sind.

          Satte Kursgewinne in den vergangenen Jahren ...

          Dazu gehört unter anderem das Kohleunternehmen Banpu. Wer sich das Papier zu Beginn des Jahres 2001 bei etwa 17 Baht ins Depot legte, kann inzwischen auf einen Kursgewinn von etwa 900 Prozent zurückblicken. Die Aktie hat noch am Dienstag ein neues Allzeithoch markiert und der Trend zeigt weiterhin nach oben.

          Die Kursentwicklung dürfte nach einem Blick auf die fundamentale Performance der vergangenen Jahre kaum verwundern. Denn das Unternehmen konnte den Umsatz deutlich steigern. Auch hier zeigt der Trend weiterhin nach oben. Er dürfte unter anderem von den hohen Kohlepreisen begünstigt werden. Auch die Gewinnentwicklung kann sich sehen lassen. Der Gewinn dürfte sich von einem Zwischentief bei 3,73 Baht je Aktie im Jahr 2001 bis Ende des laufenden Jahres mehr als vervierfachen. Die Analysten prognostizieren für das laufende Jahr einen Gewinn je Aktie von 16,46 Baht.

          Auf dieser Basis und mit Blick auf die Ergebnisschätzungen für das kommende Jahr ist die Aktie mit Kurs-Gewinnverhältnissen von 10,6 und etwas mehr als elf trotz der jüngsten Kurssteigerungen noch sehen lassen. Auch eine Dividendenrendite von 3,16 Prozent mit Blick auf die jüngste Ausschüttung kann sich als zusätzliches Zückerchen sehen lassen. Die Ausschüttung hat in den vergangenen fünf Jahren im Schnitt jährlich um 32 Prozent zugenommen. Damit zeigt auch hier der Trend in die richtige Richtung.

          ... gute Perspektiven für das laufende und das kommende Jahr

          Das Unternehmen konnte den Gewinn im vergangenen Jahr im Vergleich mit der Vorperiode um 78 Prozent auf 3,6 Milliarden Baht steigern. Ohne Sondereffekte wäre der Gewinn noch höher ausgefallen. Das Unternehmen profitierte nicht nur vom deutlich gestiegenen Kohlepreis, sonder konnte auch die verkaufte Menge um 14 Prozent auf 15,7 Millionen Tonnen steigern. Die Bruttomarge ist im Jahresvergleich von 29 auf 39 Prozent gestiegen.

          Der Kohlepreis an sich scheint zwar auf hohem Niveau zu stagnieren. Nichts desto Trotz dürfte das Unternehmen den Verkaufspreis im laufenden Jahr um weitere 30 Prozent steigern können und die Verkaufsmenge um 19 Prozent. Denn die Verkäufe der Vergangenheit basierten auf Terminkontrakten, die sich wiederum an den damals tieferen Durchschnittspreisen orientiert hatten. Insgesamt rechnen Analysten damit, daß das Unternehmen den Umsatz im laufenden Jahr um 53 Prozent wird steigern können. Gleichzeitig kann das Unternehmen im laufenden und auch im kommenden Jahr von Sondererlösen profitieren.

          Insgesamt dürfte die Aktie in einem anhaltend freundlichen Umfeld weiterhin einen Blick wert sein. Denn die Bewertung ist vernünftig und auch der Trend zeigt weiterhin nach oben. Gewisse Volatilitäten sind allerdings nicht ausgeschlossen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.