https://www.faz.net/-gv6-134ws

Quartalszahlen : Nokia-Aktienkurs unter Druck

  • Aktualisiert am

Nokia-Research-Center (in Helsinki) Bild: AFP

Der Handyhersteller Nokia leidet in diesem Jahr stärker unter der Flaute auf dem Mobilfunkmarkt als erwartet. Die Nokia-Aktie gerät nach der Veröffentlichung der Zweitquartalszahlen unter Druck. Die Marge und der Ausblick für den Marktanteil enttäuschen, sagen Börsenhändler.

          1 Min.

          Der Handyhersteller Nokia leidet in diesem Jahr stärker unter der Flaute auf dem Mobilfunkmarkt als erwartet. Für das Gesamtjahr rechnet der Branchenprimus nur noch mit einem stabilen Marktanteil, wie Nokia am Donnerstag mitteilte. Zuvor hatten die Finnen trotz der Krise noch gehofft, ihren Marktanteil steigern zu können. Im zweiten Quartal kam Nokia eigenen Schätzungen zufolge auf einen Marktanteil von 38 Prozent. Vor einem Jahr hatte der Marktführer noch 40 Prozent gehalten. Dabei haben die Finnen mit 103,2 Millionen Geräten rund 15 Prozent weniger verkauft als noch vor einem Jahr.

          Der Nokia-Kurs brach nach den Neuigkeiten um rund 8,3 Prozent ein. Vor allem die gesenkte Marktanteils-Prognose trübe die Stimmung, sagte ein Marktteilnehmer. Auch der Umsatz und die Entwicklung der Verkaufspreise (ASP) hätten enttäuscht. Diese Kennzahl war erneut gesunken - die Finnen erkämpfen ihren hohen Marktanteil zum Teil mit Billiggeräten. Diese kosteten im Durchschnitt 62 Euro - im ersten Quartal waren es noch 65 Euro gewesen. Der Konkurrent Sony Ericsson hatte seinen Durchschnittspreis im zweiten Quartal leicht steigern können.

          Nachfragerückgang erreicht Talsohle

          Nokia-Chef Olli-Pekka Kallasvuo sprach von einem „weiteren harten Quartal“. Der Wettbewerb bleibe anstrengend, aber der Nachfragerückgang scheine sich der Talsohle zu nähern. An seiner negativen Jahresprognose für die gesamte Branche hielt Nokia trotzdem fest. Das Unternehmen rechnet weiterhin damit, dass in der gesamten Branche rund 10 Prozent weniger Mobiltelefone verkauft werden. Im Ausrüstergeschäft rechnet Nokia mit einem ähnlichen Abschwung.

          Im zweiten Quartal brach der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um rund ein Viertel auf 9,9 Milliarden Euro ein. Der operative Gewinn schmolz von 1,5 Milliarden auf 427 Millionen Euro zusammen. Der Gewinn je Aktie schrumpfte um rund zwei Drittel auf 0,10 Euro.

          Das Ausrüstergeschäft Nokia Siemens Networks (NSN) und die Navigationssparte NAVTEQ machten unterdessen weiter Verluste. NSN vervierfachte seinen operativen Verlust auf 188 Millionen Euro - vor einem Jahr waren es noch minus 47 Millionen Euro. Der noch junge Zukauf NAVTEQ machte einen Verlust von 100 Millionen Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Kapitol in Washington

          Washington : Kongress beschließt Sanktionen gegen China

          In der chinesischen Provinz Xinjiang sind laut Menschenrechtsaktivisten mehr als eine Million Uiguren und andere Muslime in Haftlagern eingesperrt. Nun will Amerika die Regierung in Peking dafür bestrafen.
          Einer lernt noch schreiben, einer kann es schon.

          Corona und Gleichstellung : Wir erleben keinen Rückschritt

          Allerorten wird erzählt, durch Corona fielen die Geschlechter zurück in die fünfziger Jahre. Viele Familien erleben das gerade ganz anders. Die Erzählung vom Rückfall ist nicht nur für sie die falsche Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.