https://www.faz.net/-gv6-8zad5

Sorgenkinder an der Börse : Diese Aktien sollten Sie besser verkaufen

  • -Aktualisiert am

Bei einigen Titeln hält der Negativtrend schon seit einigen Monaten an. Bild: dpa

Für Pro Sieben Sat1 wird es eng. Doch das Unternehmen ist nicht das einzige, bei dem sich die Lage verschlechtert hat.

          4 Min.

          Während an den europäischen Aktienbörsen die laufende Hausse im ersten Halbjahr 2017 deutliche Kursgewinne eingebracht hat und für das zweite Halbjahr eine langsamere Gangart andeutet, gibt es eine Reihe von Aktien, bei denen sich zuletzt die mittelfristige technische Lage sogar verschlechtert hat.

          Da bei diesen Titeln die technischen Perspektiven mit Blick nach vorne fehlen, befinden sich diese Werte – einige schon seit vielen Monaten – auf der technischen Verkaufs- und Tauschliste. Aus dem Stoxx 50 handelt es sich um die britischen Werte Barclays, BT Group und neu Glencore. Aus dem Euro Stoxx 50 hat sich die vorsichtige Haltung gegenüber Ahold Delhaize zuletzt bestätigt. Aus dem Dax kommt Pro Sieben Sat1 hinzu. Aus dem M-Dax sind Bilfinger, Steinhoff International, Schäffler und Südzucker zu nennen. Im Tec-Dax fallen aktuell Dialog Semiconductor, GFT Technologies und Nordex negativ auf.

          Verkaufssignale von der BT Group

          Die britische BT Group bietet eine umfangreiche Palette an Telekommunikationsdienstleistungen an. Mit Blick auf die letzten 20 Jahre fällt auf, dass die Aktie von BT Group, die ihr bisheriges Allzeithoch im Dezember 1999 bei etwa 1060 britischen Pence hatte, ein ausgeprägtes Wechselspiel von Hausse- und Baisse-Trends geliefert hat. Die vorletzte Baisse startete im Juli 2007 bei etwa 338 britischen Pence und endete erst im März 2009 in einem technischen Ausverkauf bei Kursen um 70 britische Pence. Im März 2009 startete dann ein idealtypischer Hausse-Trend, der die Aktie bis zum Dezember 2015 auf Kurse um 503 britische Pence geführt hat. Bereits im Jahr 2014 reduzierte sich aber die mittelfristige Aufwärtsdynamik, so dass sich in den Jahren 2015 und 2016 ein eine technische Top-Formation, herausgebildet hatte.

          Seit den ausgeprägten Verkaufssignalen Mitte 2016 hat BT Group wieder eine Baisse-Bewegung etabliert. Diese wird zunächst von dem zentralen Baisse-Trend begrenzt, der aktuell bei 350 britischen Pence und damit leicht oberhalb der fallenden 200-Tage-Linie liegt. Darüber hinaus hat sich ein etwas beschleunigter Baisse-Trend zurzeit bei etwa 315 britischen Pence und damit leicht unterhalb der 200-Tage-Linie ergeben. Zuletzt hat BT Group ein neues Verkaufssignal und ein neues Baisse-Low bei rund 276 britischen Pence nachgeliefert. Die ausgeprägte relative Schwäche gegenüber dem Stoxx 50 hat dazu geführt, dass BT Group jetzt die kleinste Aktie im Index ist und sich der Diskussion um eine mögliche Index-Entnahme nur noch schwer entziehen kann. Aufgrund dieser Gesamtlage bleibt BT Group ein technischer Verkauf beziehungsweise ein Tausch.

          Für Pro Sieben Sat1 wird es eng

          Im Dax ist die Aktie von Pro Sieben Sat1 Media durch die wenig ansprechende Kursentwicklung in den vergangenen Monaten wieder zur kleinsten Aktie im Index geworden. Verfestigt sich diese Position in den kommenden Wochen, so sollte auch Pr Sieben Sat1 immer stärker im Mittelpunkt der Diskussion um eine mögliche Dax-Entnahme stehen.

          Die Aktie hatte die ab dem April 2015 einsetzende Zwischenbaisse am deutschen Aktienmarkt zunächst mit einer Seitwärtspendelbewegung unterhalb der gestaffelten Widerstandszone von 49 bis 51 Euro überstanden. Im Frühjahr 2016 ist die Aktie dann jedoch mit einem Verkaufssignal – dem Rutsch durch die Unterstützung um 43 Euro – aus diesem Trading-Markt herausgefallen und hat ebenfalls einen Zwischen-Baisse-Trend etabliert. Begleitet von mehreren Verkaufssignalen rutschte der Titel bis zum November 2016 auf ein Kursniveau um 31,30 Euro.

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          Im Zuge der Gesamtmarkterholung konnte auch Pro Sieben Sat1 einen kurzfristigen, steilen Erholungstrend bis zur Widerstandszone 42 Euro im April 2017 durchlaufen. Seitdem haben wieder neue Gewinnmitnahme-Signale die Aktie in eine Position der relativen Schwäche gegenüber dem Index und in einen Trading-Markt im Umfeld der 200-Tage-Linie gedrückt. Da bei Pro Sieben Sat1 die überzeugenden technischen Hinweise auf einen (mittelfristigen) Kursaufschwung fehlen, stellt die Aktie einen technischen Verkauf bzw. Tausch dar.

          Weitere Themen

          Überwach mich!

          FAZ Plus Artikel: Autoversicherung : Überwach mich!

          Autofahrer können bei der Versicherung sparen, wenn eine Box ihre Fahrweise beobachtet. Gerade für Fahranfänger sind solche „Telematik-Tarife“ attraktiv. Nur: Lohnt sich das auch?

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.